Studien belegen: Besondere Form des Kopfschmerzes erhöht Schlaganfallrisiko

Trier (8. Mai 2008) – Jedes Jahr erleiden in Deutschland rund 200.000 Menschen einen Schlaganfall. Betroffen sind nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Erwachsene, Jugendliche und selbst Kinder. Studien haben nun ergeben, dass vor allem Frauen, die an einer Migräne mit Aura leiden, besonders gefährdet sind.

"Bei diesen Patientinnen wurde ein um 91 Prozent erhöhtes Schlaganfallrisiko festgestellt", berichtet Dr. Matthias Maschke. Der Chefarzt der Neurologie und Neurophysiologie am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier (BKT) beruft sich hierbei auf eine Bostoner Untersuchung. Demnach führt eine Migräne ohne Aura nicht zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko. Eine zweite Studie bei an Migräne leidenden Männern ergab eine um 12 Prozent erhöhte Gefährdung, einen Schlaganfall zu erleiden.

Für Maschke, der auch Sprecher des kürzlich gegründeten Schlaganfallverbunds Trier-Saarburg ist, belegen diese Ergebnisse, dass auch bei jungen Menschen verstärkt Aufklärungsarbeit hinsichtlich der Gefahren eines Schlaganfalls geleistet werden muss. "Dabei sind Herzrhythmusstörungen und Störungen der Blutgerinnung hauptsächliche Risikofaktoren für so genannte juvenile Schlaganfälle", erläutert er. Frauen mit einer Migräne mit Aura rät der Mediziner eindringlich dazu, keine weiteren Risikofaktoren für Schlaganfälle zu entwickeln. Beispielhaft nennt er Bewegungsmangel, Übergewicht, das Rauchen, erhöhtes Cholesterin oder eine Erkrankung an Diabetes Mellitus. Sollten ein oder mehrere dieser Risikofaktoren bei den Patientinnen vorhanden sein, sei deren optimale Behandlung oder aber eine Änderung des eigenen Verhaltens anzuraten.

Eine Migräne mit Aura kündigt sich mit neurologischen Symptomen wie plötzlichem Flimmern vor den Augen, Halbseitenlähmungen, Sensibilitätsstörungen oder spontan auftretenden sprachlichen Beeinträchtigungen an. Mit dem Eintreten des eigentlichen Kopfschmerzes verschwinden diese Symptome zwar, doch das erhöhte Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, bleibt. "Gerade Frauen mit einer Migräne mit Aura sollten daher nicht rauchen, regelmäßig Ausdauersport betreiben und auf ihr Gewicht achten", empfiehlt Maschke.


Quelle: Pressemitteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier (BKT) vom 08.05.08.

MEDICAL NEWS

The best (and worst) materials for mask
Therapy delivered electronically more effective than face to face
COVID-19 brain complications found across the globe
Remdesivir can save more lives where ICUs are overwhelmed
Novel biomarker discovery could lead to early diagnosis for deadly…

SCHMERZ PAINCARE

DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…
Vagus-Stimulation: Neuartige Strom-Impulse lindern Schmerz
Aktuelle Aspekte der Anwendung von Cannabinoiden in Schmerz- und Palliativmedizin:…
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Ingwerextrakt hilft nicht zur Prophylaxe…
„LONTS“ – Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen: Dt.…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Robert Koch-Institut: Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks – Journal of Health…
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT: Anhaltspunkt für einen Nutzen
Eisenmangel/-anämie bei Tumorpatienten: Frühzeitige Diagnose und Therapie sind entscheidend
Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Alte Substanzen vor neuen Herausforderungen
Fortbildung für Pflegende zum „OncoCoach“

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen
Welchen Verlauf nimmt COVID-19 bei Patienten mit Multipler Sklerose?

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…
Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten