Besorgniserregende Entwicklung für die pflegerische Gesundheitsversorgung in Deutschland

 

Was geschieht wirklich mit den Überschüssen der Gesetzlichen Krankenversicherungen?

 

Berlin (12. März 2012) – Die Mangelverwaltung in der Pflege wird sich durch die knappen finanziellen Mittel für die direkte Patientenversorgung weiter fortsetzen. Wegen des Personalmangels wird die pflegerische Versorgung in Krankenhäusern, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen zum Gesundheitsrisiko.

 

Vorstandsvorsitzender Peter Bechtel ergänzt die aktuelle gesundheitspolitische Debatte: „Die Diskussionen über die Verteilung der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel in unserem Gesundheitssystem ist einfach paradox! In den Gesundheitseinrichtungen sind schon die nächsten Tarifrunden angekündigt. Und die bis zum Jahr 2005 abgebauten 50.000 Personalstellen in der Pflege in den Krankenhäusern sind bis heute nicht refinanziert.“

 

Der Pflegenotstand ist längst da. Untersuchungen des statistischen Bundesamts belegen, dass 2010 allein 140.000 Vollzeitstellen für den Krankenhaussektor in der Pflege fehlten. Dem gegenüber standen bereits 2007 2,2 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland. Bis 2030 wird die Zahl der zu Pflegenden auf geschätzte 3,4 Millionen steigen. Die Zahl der Menschen, die 80 Jahre und älter sind wird von 4,1 Millionen (im Jahr 2009) auf voraussichtlich 6,4 Millionen (im Jahr 2030) ansteigen. Das heißt, dass fast zwei Drittel der zu Pflegenden im Jahr 2030 mindestens 80 Jahre alt sein werden.

 

„Die Pflege hat sich weiterentwickelt, was sich weder in Status noch in Werten ausdrückt. Und nach wie vor wird bei den Pflegeberufen von Mindestlöhnen gesprochen. Die gesellschaftliche Anerkennung muss sich jedoch auch in der Bezahlung niederschlagen“, ergänzt Bechtel.

 

Für die Pflegenden werde es im Hinblick auf die Versorgungsprozesse zu einer wachsenden Verantwortungsübernahme kommen. Daher müssen endlich verbindliche und einheitliche Instrumente zur Bedarfsermittlung, zum Leistungsnachweis und zur Abrechnung geschaffen werden. Darüber hinaus müsse ein sektorenübergreifendes Wirken problemlos möglich werden, fordert der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands Pflegemanagement

 

 


Quelle: Bundesverband Pflegemanagement, 12.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…