Die Deutsche Krebsgesellschaft und Novartis Oncology gratulieren den diesjährigen Gewinnern des Best Practice Award „Mehr Dialog bei Krebs“: (v.l.n.r.) Prof. Dr. med. Werner Hohenberger (Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft), Prof. Dr. med. Hermann Müller (2. Platz, Projekt „Verbund Pädiatrische Onkologie Weser-Ems“), Prof. Dr. med. Elfriede Bollschweiler (3. Platz, Projekt „Anlaufstelle für Patienten mit Ösophaguskarzinom“), Klaus F. Röttger (1. Platz, Projekt „Berg und Tal e.V.“) und Adib Jacob, Leiter Geschäftseinheit Onkologie, Novartis OncologyBest Practice Award 2010 „Mehr Dialog bei Krebs“

Novartis Oncology fördert den Arzt-Patienten-Dialog

 

Preisverleihung am 27. Februar 2010 in Berlin in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

Gewinnerprojekte unterstützen Ärzte, Pflegekräfte und Patienten in der Kommunikation und tragen zu einer Verbesserung in der Krebstherapie bei.

Novartis Oncology fühlt sich dem Thema Dialog bei Krebs verpflichtet – der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Award wird bereits zum dritten Mal verliehen.

 

Berlin (27. Februar 2010) – Die Selbsthilfegruppe Berg und Tal e.V. wird mit dem 1. Platz des Best Practice Award 2010 ausgezeichnet. Der Preis würdigt bereits zum dritten Mal innovative Projektideen, die das Motto „Mehr Dialog bei Krebs“ vorbildlich in die Praxis umsetzen und den Dialog zwischen Arzt und Patient nachhaltig verbessern. Auch in diesem Jahr wurde der Award von Novartis Oncology mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) ausgeschrieben und verliehen.

 

Novartis Oncology setzt mit dem dritten Award sein Engagement zur Stärkung des Dialogs in der Krebstherapie konsequent fort. „Eines unserer Ziele ist es, die ganzheitliche Behandlung von Krebspatienten in Deutschland weiter zu verbessern“, sagt Adib Jacob, Leiter des Geschäftsbereiches Onkologie der Novartis Pharma GmbH. „Die Kommunikation zwischen Ärzten, Pflegekräften und Patienten spielt dabei eine entscheidende Rolle. Deshalb unterstützen wir Projekte, die den Dialog zwischen allen Beteiligten maßgeblich fördern.“

 

Der Best Practice Award 2010 richtet sich nicht nur an onkologisch tätige Ärzte in Klinik und Praxis, sondern auch an Pflegepersonal, Patienteninitiativen und Psychoonkologen aus dem deutschsprachigen Raum. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Klinikärzten, Psychoonkologen und Patientenvertretern, wählte unter 33 Einsendungen die Gewinner aus. Beurteilungskriterien waren beispielsweise die Dialog-Orientierung, der Innovationscharakter der Projekte und messbare Erfolge. „Der Best Practice Award hat wieder zahlreiche Einreichungen gebracht. Das zeigt, dass das Thema ,Mehr Dialog bei Krebs‘ bei Patienten, Ärzten und Pflegekräften aufgenommen und umgesetzt wird. Die DKG ist froh, dass es diese Aktivitäten gibt, die Vorbildfunktion haben“, sagt Professor Werner Hohenberger, Präsident der DKG.

 

 

Preisgeld unterstützt Weiterentwicklung der vorbildlichen Projekte

 

Den 1. Platz des Best Practice Award erhielt die Selbsthilfegruppe Berg und Tal e.V. in Essen, geleitet vom Psychoonkologen Klaus F. Röttger, Universitätsklinikum Essen. Die Selbsthilfegruppe hat das Ziel, neben der Ermittlung des Informations- und psychosozialen Betreuungsbedarfs vor und nach einer Stammzelltransplantation die Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen zu verbessern. Die Patienteninitiative ragt durch zahlreiche Projekte hervor – zum Beispiel mit der Konzeption und Umsetzung eines Films über die Geschichte einer an Leukämie erkrankten Patientin. Des Weiteren wurden mit Hilfe des ebenfalls von Klaus F. Röttger geführten gemeinnützigen LebensZeiten e.V. verschiedene multimediale Beiträge und eine informative Homepage realisiert. Über das soziale Internet-Netzwerk Facebook findet derzeit eine Spendersuche und Typisierungsaktion statt. Das Preisgeld für den 1. Platz beträgt 5.000 Euro, die der Weiterentwicklung des Projektes zu Gute kommen.

 

Der 2. Platz honoriert den Verbund Pädiatrische Onkologie Weser-Ems, koordiniert durch Professor Hermann Müller, Klinikum Oldenburg. Der Zusammenschluss in diesem regional weiträumigen Einzugsgebiet von Pädiatern aus Kinderkliniken bzw. -abteilungen, Selbsthilfegruppen und ambulanten Pflegediensten verbessert die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Krebserkrankungen. Zudem reduziert der Verbund die Kosten und Risiken langer Transportwege und fördert die Überleitung in eine internistische Weiterbetreuung und Nachsorge. Das Preisgeld für den 2. Platz beträgt 2.000 Euro.

 

Der mit 1.000 Euro dotierte 3. Platz geht an die Anlaufstelle für Patienten mit Ösophaguskarzinom (Speiseröhrenkrebs) unter Leitung von Professor Elfriede Bollschweiler aus der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie an der Universität zu Köln. Da das Speiseröhrenkarzinom zu den seltenen Tumoren gehört und somit Betroffene wenige Möglichkeiten haben, sich über die Krankheit zu informieren, wurde hier eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen. Zu ihren Informationsangeboten zählen u.a. eine Internetplattform, eine Telefonhotline und eine Informationsveranstaltung zum Thema „Kinder und Reflux“.

 

Die drei Gewinnerprojekte erhielten ihre Auszeichnungen am 27. Februar 2010 im Rahmen des 29. Deutschen Krebskongresses in Berlin. Anlässlich der offiziellen Preisverleihung fand ein Symposium statt, in dem über die wichtigen Aspekte des Arzt-Patienten-Dialogs bei Krebs diskutiert wurde: Welche Unterstützung benötigen Patienten? Was müssen Ärzte beachten? Was kann das medizinische Personal lernen? Welche Rolle spielt der Dialog bei Krebs für Arzt und Patienten? Mit diesem Symposium setzen Novartis Oncology und die Deutsche Krebsgesellschaft ihr gemeinsames Engagement für die Stärkung des Dialogs bei Krebs fort. 3/3

 

 

Über Novartis

 

Novartis bietet medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften auf der ganzen Welt einzugehen. Das Unternehmen ist ausschließlich auf Wachstumsbereiche des Gesundheitssektors ausgerichtet und verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen – mit innovativen Arzneimitteln, kostengünstigen generischen Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen sowie Consumer-Health-Produkten. Novartis ist das einzige Unternehmen mit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2009 erzielten die fortzuführenden Geschäfts-bereiche des Konzerns einen Nettoumsatz von USD 44,3 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 7,5 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollzeitstellenäquivalente) in über 140 Ländern.

 

Weitere Informationen zum Best Practice Award sowie Novartis Oncology finden Sie im Internet unter www.novartisoncology.de  

 

 

 

Die Deutsche Krebsgesellschaft und Novartis Oncology gratulieren den diesjährigen Gewinnern des Best Practice Award „Mehr Dialog bei Krebs“: (v.l.n.r.) Prof. Dr. med. Werner Hohenberger (Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft), Prof. Dr. med. Hermann Müller (2. Platz, Projekt „Verbund Pädiatrische Onkologie Weser-Ems“), Prof. Dr. med. Elfriede Bollschweiler (3. Platz, Projekt „Anlaufstelle für Patienten mit Ösophaguskarzinom“), Klaus F. Röttger (1. Platz, Projekt „Berg und Tal e.V.“) und Adib Jacob, Leiter Geschäftseinheit Onkologie, Novartis Oncology 


Die Deutsche Krebsgesellschaft und Novartis Oncology gratulieren den diesjährigen Gewinnern des Best Practice Award „Mehr Dialog bei Krebs“: (v.l.n.r.)
Prof. Dr. med. Werner Hohenberger (Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft), Prof. Dr. med. Hermann Müller (2. Platz, Projekt „Verbund Pädiatrische Onkologie Weser-Ems“), Prof. Dr. med. Elfriede Bollschweiler (3. Platz, Projekt „Anlaufstelle für Patienten mit Ösophaguskarzinom“), Klaus F. Röttger (1. Platz, Projekt „Berg und Tal e.V.“) und Adib Jacob, Leiter Geschäftseinheit Onkologie, Novartis Oncology

 

 

 

Die diesjährigen Gewinner des Best Practice Award „Mehr Dialog bei Krebs“ freuen sich über die Preisgelder: (v.l.n.r.) Prof. Dr. med. Hermann Müller (2. Platz, Projekt „Verbund Pädiatrische Onkologie Weser-Ems“), Prof. Dr. med. Elfriede Bollschweiler (3. Platz, Projekt „Anlaufstelle für Patienten mit Ösophaguskarzinom“) und Klaus F. Röttger (1. Platz, Projekt „Berg und Tal e.V.“)

 

Die diesjährigen Gewinner des Best Practice Award „Mehr Dialog bei Krebs“ freuen sich über die Preisgelder: (v.l.n.r.) Prof. Dr. med. Hermann Müller (2. Platz, Projekt „Verbund Pädiatrische Onkologie Weser-Ems“), Prof. Dr. med. Elfriede Bollschweiler (3. Platz, Projekt „Anlaufstelle für Patienten mit Ösophaguskarzinom“) und Klaus F. Röttger (1. Platz, Projekt „Berg und Tal e.V.“)

 

 

 


Quelle: Preisverleihung des von der Firma Novartis gestifteten „Best Practice Award“ anlässlich des Krebskongresses 2010 in Berlin (Hill and Knowlton) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung