Novartis Oncology schreibt den Best Practice Award: „Mehr Dialog bei Krebs” 2008/2009 aus

 

  • Der Preis honoriert innovative Konzepte, die den Dialog zwischen Arzt und Patient in der onkologischen Praxis fördern
  • Auch in diesem Jahr wird der Best Practice Award von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. unterstützt
  • Der Ausschreibungskreis für den Best Practice Award wird erweitert: Teilnehmen können Bewerber aus dem gesamten deutschsprachigen Raum sowie Pflegefachkräfte und Patienteninitiativen

 

Nürnberg (29. September 2008) – Novartis Oncology schreibt erneut den Best Practice Award „Mehr Dialog bei Krebs“ aus. Unterstützt wird der Preis auch in diesem Jahr von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG). „Das große Interesse vom Vorjahr hat uns gezeigt, wie wichtig das Thema „Mehr Dialog bei Krebs“ in der onkologischen Praxis tatsächlich ist. Daher wird die Deutsche Krebsgesellschaft auch in diesem Jahr den Best Practice Award unterstützen“, so Professor Michael Bamberg von der DKG. Ausgezeichnet werden Aktivitäten, Maßnahmen und innovative Konzepte, die den Dialog zwischen Arzt und Patient in der onkologischen Praxis und Klinik fördern. Damit setzt Novartis Oncology sein Engagement zur Stärkung des Dialogs in der Krebstherapie konsequent fort.

 

Best Practise Award 2008/09 von Novartis„Unser Ziel ist es, die ganzheitliche Behandlung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern. Deshalb wollen wir die offene und vertrauensvolle Kommunikation zwischen Arzt und Patient unterstützen und stärken, denn dies schafft eine wichtige Voraussetzung für den Therapieerfolg. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir mit diesem Award, neben einer erfolgreichen Forschung und innovativen Produkten, zur nachhaltigen Förderung der Kommunikation zwischen Arzt und Patient beitragen“, so Adib Jacob, Leiter der Business Unit Oncology der Novartis Pharma GmbH.

 

Der Best Practice Award richtet sich nicht nur an onkologisch tätige Ärzte in Klinik und Praxis, sondern auch an Pflegepersonal, Patienteninitiativen und Psychoonkologen, die das Thema „Mehr Dialog bei Krebs“ beispielhaft umsetzen. Prämiert werden erstmals Projekte aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, die den Informationsaustausch zwischen Arzt und Krebspatient fördern. Gewünscht sind auch fachgruppenübergreifende und multidisziplinäre Projekte.

 

Der Best Practice Award „Mehr Dialog bei Krebs“ ist dieses Jahr mit insgesamt 8.000 Euro dotiert. Davon entfallen 5.000 Euro auf den ersten Platz, 2.000 Euro auf den zweiten und 1.000 Euro auf den dritten Platz. Alle Einsendungen werden von einer unabhängigen Jury aus Klinikern, Praktikern und Patientenvertretern gesichtet und bewertet. Die Beurteilung erfolgt anhand festgelegter Kriterien, wie der Nutzen für den Patienten, die Dialog-Orientierung, die Interdisziplinarität oder die Realisierbarkeit des Projektes.

 

Die Preisverleihung findet im Frühjahr 2009 in Berlin statt. Novartis Oncology, die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und die Jury freuen sich auf die Einsendung spannender Konzepte. Einsendeschluss ist der 30. Januar 2009. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Die ausführlichen Teilnahmebedingungen sowie das Anmeldeformular des Best Practice Awards „Mehr Dialog bei Krebs“ erhalten Sie unter:

 

www.novartisoncology.de  

 

oder

 

Hill & Knowlton Communications GmbH

Herr Yasin Güler

Schwedlerstraße 6

60314 Frankfurt am Main

Tel. 069 – 973 62 66

Fax 069 – 973 62 39

yasin.gueler@hillandknowlton.com

 

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Novartis Oncology vom 29.09.2008 (Hill & Knowlton).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung