Hoffnung auf Stärkung der Therapieadhärenz: Neuer Injektomat erlaubt individualisiertes Therapiemanagement

BETACONNECT™ – ein weiterer Schritt in die Zukunft

 

München (23. Mai 2014) Ein Behandlungserfolg ist bei der Multiplen Sklerose (MS) nur bei einer guten Therapieadhärenz zu erwarten. Das aber bedeutet für viele MS-Patienten eine enorme Herausforderung. Mit dem neuen Injektomaten BETACONNECT™ kann die Injektionstherapie individualisiert werden. Das Therapiemanagement wird einfacher, die Behandlung für die Patienten komfortabler. Damit verbindet sich die Hoffnung auf eine bessere Therapieadhärenz.

 

Es hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder Neuerungen und damit verbunden relevante Fortschritte bei der Behandlung der Multiplen Sklerose gegeben. Nach wie vor gründet sich die Basistherapie dabei wesentlich auf die bewährte Interferon beta-Behandlung, die bis auf den heutigen Tag einen hohen Stellenwert bei MS besitzt. Das liegt nicht zuletzt an den außerordentlich umfassenden Therapieerfahrungen mit Wirkstoffen wie dem Interferon beta-1b, berichtete Klaus Marten von Bayer HealthCare anlässlich der Vorstellung des neuen Injektomaten BETACONNECT™ bei einer Pressekonferenz des Unternehmens in München.


Interferon beta-1b hat Meilensteine bei der MS-Therapie gesetzt

Interferon beta-1b wird bereits seit 25 Jahren therapeutisch bei der Multiplen Sklerose genutzt, und es liegen Therapieerfahrungen aus mehr als 1,3 Millionen Patientenjahren vor. "Der Wirkstoff hat mehrfach Meilensteine in der MS-Therapie gesetzt", so Marten. Als Beispiel nannte er Daten zur Bedeutung einer Frühtherapie der MS in der BENEFIT-Studie sowie Langzeitdaten über 21 Jahre, die einen signifikanten Überlebensvorteil bei Patienten zeigen, welche initial mit Interferon beta-1b statt ursprünglich mit Placebo behandelt wurden. (1, 2, 3)


Intelligentes Injektionssystem zur Förderung der Therapieadhärenz

Durch die Einführung des neuen elektronischen Injektomaten BETACONNECT™, der leicht und intuitiv zu bedienen ist, lässt sich laut Ronja Gref, Bayer HealthCare Deutschland, das Therapiemanagement weiter optimieren, was das Ziel hat, die Therapieadhärenz zu verbessern. Es handelt sich beim BETACONNECT™ jedoch nicht nur um einen Injektomaten, der die etablierte Betaferon®-Therapie noch einfacher macht als mit herkömmlichen Injektomaten, sondern um ein "intelligentes" System. Dieses System besteht aus dem Injektomaten an sich, einer App für Patienten, die myBETAapp®, und einem Dashboard für Ärzte und/oder MS-Schwestern. Die myBETAapp® und das Dashboard stehen ab Herbst 2014 zur Verfügung. Die Patienten haben die Möglichkeit, ihre Injektionsdaten, wie Injektionstiefe, -geschwindigkeit und injizierte Menge sowie Datum und Uhrzeit direkt vom BETACONNECT™ in den mobilen Injektionsmanager myBETAapp® zu übertragen. myBETAapp® bietet zusätzlich die Möglichkeit, die Injektionsstellen zu hinterlegen und den Therapieverlauf zu erfassen. Die Injektionsdaten können vom Patienten via myBETAapp® an das Dashboard bei der MS-Schwester oder dem behandelnden Arzt überspielt und von diesen bewertet werden, sofern das Einverständnis beider Seiten vorliegt. Damit steht dem Arzt bzw. der MS-Schwester ein neuer, sicherer und einfacher Weg zur Verfügung, den Patienten bei seiner Betaferon®-Therapie zu unterstützen und damit zum Behandlungserfolg beizutragen.

Der neue Injektomat wurde laut Gref entsprechend den in einer Befragung von Ärzten, MS-Schwestern und Patienten geäußerten Wünschen und Bedürfnissen entwickelt. Er erlaubt eine schonende Injektion und gestaltet den Injektionsvorgang individualisiert, da sich die Injektionstiefe wie auch die Injektionsgeschwindigkeit in jeweils drei Stufen einstellen lassen. Der Injektomat speichert die Daten wie auch die injizierte Wirkstoffmenge sowie das Datum und die Uhrzeit der Injektion, so dass diese jederzeit nachzuverfolgen ist. Einzigartig ist auch die neue 4-Phasen-Injektionstechnologie: (1) Automatisches Einführen der Kanüle in die Haut. (2) Automatische Injektion von Betaferon®. (3) Kurzzeitiges Verbleiben der Kanüle in der Haut, bis sich das Medikament verteilt hat. (4) Automatisches Zurückführen der Kanüle aus der Haut.

Das kurzzeitige Verbleiben der Kanüle in der Haut nach der Injektion des Medikamentes soll zu einer verbesserten Hautverträglichkeit beitragen. Die Injektionsnadel ist zu keinem Zeitpunkt der elektronischen und leisen Injektion sichtbar.

Weitere wichtige Elemente sind laut Gref die LED-Anzeige mit Wiedergabe des Injektionsverlaufs, ein akustisches und optisches Signal bei Injektionsende sowie eine USB-Schnittstelle. Auf Wunsch wird der Patient an die nächste Injektion erinnert.


Es kommt auf die Arzt-Patienten-Kommunikation an

Voraussetzung für eine hohe Therapietreue ist nach Privatdozentin Dr. Iris-Katharina Penner, Basel, eine gute Arzt-Patienten-Beziehung und insbesondere eine gute Arzt-Patienten-Kommunikation. "Sie bildet letztlich die Basis für den Therapieerfolg", betonte die Psychologin.

Im Idealfall erfolgt die Therapieentscheidung dabei partnerschaftlich in Form des modernen Prinzips des "shared decision making" gemeinsam durch den Arzt und den Patienten. Denn wird die Therapieentscheidung nicht vom Patienten verstanden und mitgetragen, ist das Risiko groß, dass dieser im Nachhinein Zweifel entwickelt, ob die gewählte Behandlung die richtige ist, was der Nichtadhärenz den Weg bahnt.


Patientenbetreuungsprogramm zur Stärkung der Therapieadhärenz

Dass die Nichtadhärenz bei der MS tatsächlich ein Problem darstellt, legte in München Professor Dr. Tjalf Ziemssen aus Dresden dar. Seinen Ausführungen zufolge gibt es Befunde, wonach nur rund vier Prozent der behandelten MS-Patienten mehr als 85 Prozent der verordneten Dosierung der Medikation einnehmen. "Dabei wurde gezeigt, dass mit sinkender Therapieadhärenz das relative Schubrisiko zunimmt", erklärte der Mediziner. Längere Therapiepausen erhöhten seinen Worten zufolge außerdem das Risiko für schwere Schübe bei der Multiplen Sklerose.

Es muss laut Ziemssen deshalb alles daran gesetzt werden, die Adhärenz der Patienten zu fördern. Neben Erleichterungen beim Therapiemanagement, wie sie nunmehr durch den BETACONNECT™, die dazugehörige myBETAapp® und das Dashboard realisiert werden können, sind auch Patientenbetreuungsprogramme wie das Programm BETAPLUS® hilfreich. Es beinhaltet eine kompetente Betreuung durch eine BETAPLUS®-Schwester sowie eine schriftliche Langzeitbetreuung, die telefonische Betreuung durch das BETAPLUS®-Betreuungsteam mit einem persönlichen Ansprechpartner und darüber hinaus individuelle Serviceangebote.

 

Referenzen

  1. Bayer Pharma AG, Data on file.
  2. Goodin D et al., Neurology 2012; 78: 1315-1322.
  3. Kappos L et al., Neurology 2006; 67: 1242-1249.

 

Über Bayer HealthCare AG,Leverkusen

 

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology & Interventional) und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.

 


 

Quelle: Pressekonferenz "Forschung, Management und Therapie bei MS: Netzwerke verbinden", Bayer HealthCare Deutschland, 23. Mai 2014, München (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung