Qualität von Medizin und Pflege

Diakoniewerk Bethel verpflichtet sich konsequenter Transparenz

(31. März 2008) – Die öffentliche Diskussion rund um das Thema “Pflege” hat in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit erregt. Patienten, Bewohner und ihre Angehörigen möchten Bescheid wissen, wie es um die Qualität in den Senioren- und Gesundheitseinrichtungen bestellt ist. Das Diakoniewerk Bethel e.V. hat nun beschlossen, ab sofort Stärken – aber auch Schwachpunkte – aller 14 Einrichtungen im Internet zu veröffentlichen: von den offiziellen Prüfberichten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) und der Heimaufsicht über die Analysen der Bethel-eigenen Internen Revision in Medizin und Pflege bis hin zu den Zertifizierungsberichten.

“Mit der Darstellung der verschiedenen Qualitätsberichte im Internet sorgen wir als einer der ersten Anbieter bundesweit für absolute Transparenz – und zwar ohne ‚Wenn und Aber’. Wir schaffen Offenheit und eine Atmosphäre des Vertrauens. Bewohner und Patienten bei Bethel sowie auch ihre Angehörigen haben ein Recht auf Information und damit auch auf Mitbestimmung; Patienten und Senioren sollen sich bei uns wohl fühlen, ihre Angehörigen ein ‚gutes Gefühl’ haben”, erklärt Dr. Katja Lehmann-Giannotti, Produktdirektorin beim Diakoniewerk Bethel.

Die Veröffentlichung der MDK-Berichte durch den Dachverband Ende 2007 haben gezeigt, dass es noch kein allgemein anerkanntes Qualitätsniveau bei den Altenpflegeeinrichtungen in Deutschland gibt.

Für das Diakoniewerk Bethel ist Qualität in Medizin und Pflege jedoch schon seit langem ein zentrales Thema. Seit 2003 gibt es die unabhängige, Bethel-eigene Interne Revision in Medizin und Pflege und den systematischen Aufbau des Qualitätsmanagements. Ziel ist es, die Einrichtungen bei der Qualitätssicherung und -entwicklung zu unterstützen, den jeweiligen Entwicklungsstand zu dokumentieren und ein hohes Qualitätsniveau in allen Häusern zusichern.

Seit sechs Jahren wird jedes Jahr nach einem festen Turnus ein Prüfverfahren durchgeführt, das auf eine nachhaltige Verbesserung der Medizin und Pflege abzielt: Im ersten Halbjahr werden zwei bis drei Tage lang alle Häuser mit dem Schwerpunkt “Pflege” nach dem Prüfkatalog des “Diakonie-Siegel Pflege” sowie die Reha-Kliniken und das Krankenhaus nach “KTQ” (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) geprüft, ergänzt um eigene Kriterien. Patienten und Bewohner werden begutachtet, Dokumentationen ausgewertet. Die Ergebnisse fließen in die Maßnahmenkataloge der Einrichtungen ein, deren Erledigung von den Auditoren jederzeit via Bethel-Intranet nachvollzogen werden kann. Bei Bedarf werden Nachbegehungen durchgeführt.

Im zweiten Halbjahr werden die Ergebnisse in Form einer internen Rangliste – auf der alle Einrichtungen nach einem “Schulnotensystem” aufgeführt sind – im Rahmen einer Führungskonferenz vorgestellt. Der Vorher-Nachher-Vergleich macht zum einen die Verbesserungen in der medizinischen und pflegerischen Qualität sichtbar, legt zum anderen aber auch eventuell bestehende Defizite offen. Die Ergebnisse werden den Planungen des darauf folgenden Jahres zugrunde gelegt. Dabei verfolgen die Führungskräfte der Einrichtungen immer das Ziel, Schwachpunkte abzustellen und vorhandene Stärken weiter auszubauen. Bis 2009 streben zusätzlich alle Einrichtungen das Diakonie-Siegel Pflege oder ein KTQ-Zertifikat an. Zertifiziert sind bis jetzt das Krankenhaus Bethel Berlin, die Seniorenzentren Bethel Lichterfelde und Wiehl sowie die Diakoniestation Bethel Lichterfelde; das Krankenhaus außerdem als “Schmerzfreies Krankenhaus”.

Das Diakoniewerk Bethel e. V. ist Gesellschafter von Einrichtungen an vierzehn Standorten in ganz Deutschland und versteht sich als Allroundanbieter in Sachen Gesundheits- und Pflegedienstleistungen. Das Angebot umfasst Akutmedizin, Rehabilitation, ambulante Dienste, betreutes Wohnen und stationäre Pflege.


Quelle: Diakoniewerk Bethel e.V., 31.03.2008 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…