Deutsche Enuresis Akademie e.V.:

Bettnässende Kinder brauchen Hilfe ‑ Behandlung ist oft einfach

Auf dem ZauberkloFrankfurt am Main (3. März 2009) – Das Bettnässen (Enuresis) im Kindesalter ist nach dem Asthma die zweithäufigste chronische Erkrankung des Kindes. Etwa 640.000 Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren sind nachts noch nicht trocken. „Die Kinder leiden sehr und sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. Viele Eltern reagieren häufig hilflos und überfordert. Weil das Thema so peinlich ist, wird nicht darüber geredet und der Informationsstand zu dieser Erkrankung ist gering. Dabei kann den meisten Kindern erfolgreich und ohne Medikamente geholfen warden”, so PD Dr. med. Kay Latta, Kinderarzt, Chefarzt des Clementine Kinderhospital Dr. Christ’sche Stiftung, Frankfurt/Main und „Das wichtigste bei der Behandlung der Erkrankung ist das Hinsehen und Handeln: Ein Kind, das in die Schule kommt und noch nicht trocken ist, gehört zum Arzt", so Dr. Latta weiter, er ist Mitglied der Deutschen Enuresis Akademie e.V.

Die Akademie wurde von Experten/Expertinnen aus allen versorgenden Fachgebieten gegründet, um eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Krankheitsbild, seinen Auswirkungen und deren Therapie zu initiieren und koordinieren. „Ein Problem in der Versorgung und Behandlung der Kinder ist auch die Tatsache, dass ihre Krankheit in verschiedenen Fachgebieten der Medizin, wie etwa der Kinderheilkunde, der Urologie, der Kinderpsychiatrie behandelt wird", so Prof. Dr. med. Udo Rolle, Direktor der Klinik für Kinderchirurgie der Universität Frankfurt/Main. Deshalb haben die Mitglieder der Akademie jetzt beschlossen, durch die Übersetzung und Veröffentlichung einer internationalen Terminologie den Anschub zur besseren Verständigung der Fachärzte untereinander zu geben.

Bislang sind die Ursachen der Erkrankung noch im Dunkeln, doch inzwischen haben sich auch einige Forscher der Erkrankung angenommen. "Es scheint so, als ob beim Bettnässen bestimmte Regelmechanismen im Gehirn nicht richtig funktionieren. Insbesondere das Schlafverhalten scheint einen großen Einfluss zu haben”, so Dr. Daniela Marschall‑Kehrel, die Präsidentin der Deutschen Enuresis Akademie e.V. Die Akademie hat deshalb ein Forschungsprojekt zum Schlafverhalten der Kinder und ihrer Eltern gestartet. "Die ersten Daten deuten darauf hin, dass diese Schlafprobleme ebenso wie das Bettnässen vererbt werden können und dies möglicherweise im Zusammenhang steht"

Die Inkontinenz und Enuresis im Kindesalter ist die zweithäufigste chronische Erkrankung des Kindes. Die Kinder haben einen hohen Leidensdruck und sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt. Trotzdem ist der Informationsstand zu dieser Erkrankung gering und Eltern reagieren häufig hilflos und überfordert.

Die kindliche Harninkontinenz und Enuresis sind Krankheitsbilder, die von verschiedenen Gebieten der Medizin wie der Kinderheilkunde, der Urologie, der Kinderpsychiatrie bzw. ‑psychologie, der Kinderchirurgie sowie der Uro- ­und Physiotherapie versorgt werden.

In der Deutschen Enuresis Akademie e.V. sind Experten/Expertinnen aus allen versorgenden Fachgebieten vereint, um eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Krankheitsbild, seinen Auswirkungen und deren Therapie, auch in späteren Lebensaltern, zu initiieren und koordinieren.

Ziele des Vereins sind:

  • Über die Wertung aktueller Forschungsergebnisse sowie die Koordination und Erstellung eines Netzwerkes Plattform für neue Forschungsansätze zu werden.
  • Vorschläge für Fachgruppen, übergreifende standardisierte Weiterbildung und deren kontinuierliche Weiterentwicklung.
  • Öffentlichkeitsarbeit über das Krankheitsbild dessen Ursachen, Auswirkungen und Behandlung.

Mehr Informationen über die Akademie im Internet: www.enuresis-akademie.de


Download

Folien zu Vortrag von Dr. Daniela Marschall-Kehrel: Kehrel.pdf Kehrel.pdf (130.31 KB)


Quelle: Pressekonferenz der Deutschen Enuresis-Akademie e.V. am 03.03.2009 in Frankfurt am Main.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung