MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

BEYOND & AVAILABLE

Phase-III-Studie und NIS bestätigen Nutzen von Bevacizumab in der First-Line-Therapie des fortgeschrittenen nsNSCLC

Grenzach-Wyhlen (12. November 2013) – Die Kombination von Bevacizumab (Avastin) mit Carboplatin/Paclitaxel verringert im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie das Progressionsrisiko um 60 %; parallel hierzu wird das mediane progressionsfreie Überleben auf 9,2 Monate verlängert. Dies zeigen die Ergebnisse der Phase-III-Studie BEYOND, die ebenso wie die erste Interimsanalyse der nicht-interventionellen Studie (NIS) AVAILABLE kürzlich bei der 15. World Conference on Lung Cancer (WCLC) in Sydney präsentiert wurden [1, 2].

First-Line-Schemata mit Bevacizumab gelten bei kaukasischen Patienten mit fort-geschrittenem, nicht-squamösem NSCLC (nsNSCLC) heute als Therapiestandard und werden in den aktuellen ESMO-Guidelines sowohl in Kombination mit Carboplatin/ Paclitaxel als auch mit jeder anderen platinhaltigen Dublette mit dem höchsten Empfehlungsgrad (I, A) bewertet [3].
 

BEYOND-Studie: Verringerung des Progressionsrisikos um 60 %

Eine vergleichbar gute Wirksamkeit des VEGF-Antikörpers bei chinesischen Patienten zeigen die kürzlich beim WCLC vorgestellten Ergebnisse der BEYOND-Studie, in der bei 276 Patienten mit fortgeschrittenem nsNSCLC die Kombination von Bevacizumab mit Carboplatin/Paclitaxel (Sandler-Schema) mit der alleinigen Chemotherapie verglichen wurde. Primärer Studienendpunkt der placebokontrollierten Phase-III-Studie war das progressionsfreie Überleben (PFS) im ITT-Kollektiv [1].
 
Die zusätzliche Gabe des VEGF-Antikörpers verringerte das Progressionsrisiko um 60 % (Hazard Ratio: 0,40; 95 %-KI 0,29 – 0,54; p < 0,0001) und verlängerte das mediane PFS auf 9,2 Monate (vs. 6,5 Monate). Die Krankheitskontrollrate stieg auf 94,4 % (vs. 88,7 %), wobei die Gesamtansprechrate mit 54,4 % (vs. 26,3 %) im Bevacizumab-Arm mehr als doppelt so hoch war wie bei der alleinigen Chemotherapie. Neue Sicherheitssignale wurden nicht berichtet.
 

Werbung

NIS AVAILABLE: Wirksamkeit auch im klinischen Alltag belegt

Die Wirksamkeit Bevacizumab-haltiger First-Line-Schemata im klinischen Alltag belegt die ebenfalls in Sydney präsentierte Interimsanalyse der in circa 200 deutschen Zentren durchgeführten NIS AVAILABLE. Von den bisher ausgewerteten 745 Patienten mit fortgeschrittenem nsNSCLC erhielten circa zwei Drittel den VEGF-Antikörper in Kombination mit einer carboplatinhaltigen Dublette, wobei am häufigsten das Sandler-Schema (Bevacizumab + Carboplatin/Paclitaxel) eingesetzt wurde. Bei diesem First-Line-Schema betrug das mediane PFS 6,7 Monate; ein ähnliches PFS zeigte sich bei der Kombination Bevacizumab mit Carboplatin/Pemetrexed (medianes PFS: 6,5 Monate) und Cisplatin/Pemetrexed (medianes PFS: 6,8 Monate).
 

Fazit


Die Ergebnisse der Phase-III-Studie BEYOND bestätigen den Nutzen des Bevacizumab-haltigen Sandler-Schemas, das in der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie ECOG4599 das mediane OS im Vergleich zu Carboplatin/Paclitaxel um vier Monate verlängerte (10,3 vs. 14,2 Monate) [4]. Die Daten zum Gesamtüberleben aus der Studie BEYOND werden in 2014 erwartet. Mit Avastin-basierten Therapien konnte ein OS von bis zu 18 Monaten erreicht werden, wie zum Beispiel bei Patienten ohne aktivierende EGFR-Mutation, die in der INNOVATIONS-Studie Bevacizumab in Kombination mit Cisplatin/Gemcitabin erhielten [5]. Die gute Wirksamkeit Bevacizumab-haltiger First-Line-Schemata im klinischen Alltag belegt die an 200 deutschen Zentren durchgeführte NIS AVAILABLE.
 

Quellen

  • Zhou C et al., J Thorac Oncol 2013; 8(Suppl. 2; abstr MO06.13)
  • Schumann C et al., J Thorac Oncol 2013; 8(Suppl. 2; abstr P1.11-009)
  • Peters S et al., Ann Oncol 2012; 23 (Suppl. 7): vii56-64
  • Sandler A et al., J Thorac Oncol 2010; 5:1416-1423
  • Thomas M et al., J Clin Oncol 2011; 29(Suppl; abstr 7504)


Quelle: Roche Pharma, 12.11.2013. (tB)

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung