BfArM

Mangelhafte Sterilisation von Medizinprodukten durch die Firma Steril Milano S.r.l

 

Bonn (7. Mai 20219 — Das BfArM informiert Hersteller und Anwender über die mangelhafte Sterilisation von Medizinprodukten durch die Firma Steril Milano S.r.l.

Die Firma Steril Milano S.r.l. mit Sitz in Monza bei Mailand (Italien) bietet Medizintechnikunternehmen einen Sterilisationsservice für Medizinprodukte mittels Ethylenoxid (EO) und e-Beam an.

Die Firma Steril Milano S.r.l. hat am 08.03.2021 auf ihrer Webseite eine Pressemitteilung veröffentlicht (www.sterilmilano.it), wonach sie nach einer Überprüfung der Betriebsabläufe ihre Industriestandorte in Monza und Reggiolo geschlossen habe, um eine Untersuchung durchzuführen und außerdem Maßnahmen zur Stärkung der Qualitätskontrolle an ihrem dritten Standort in Biassonno zu ergreifen. Mittlerweile ist das Zertifikat von Steril Milano S.r.l durch die zuständige Akkreditierungsstelle entzogen worden.

Nach aktuellem Erkenntnisstand ist davon auszugehen, dass die Produkte, die seit 2016 bei Steril Milano S.r.l. angeblich den Sterilisationsverfahren unterzogen wurden, zu einem erheblichen Teil nicht gemäß den validierten Sterilisationsprotokollen sterilisiert wurden. Zudem liegen Hinweise vor, dass auch die zugrundeliegenden Validierungsschritte manipuliert wurden.

Auf Basis des aktuellen Erkenntnisstandes ist aus Sicht des BfArM nicht sichergestellt, dass die im Zeitraum von Steril Milano S.r.l. sterilisierten Produkte steril sind. Nachprüfungen der Sterilität entsprechender Produkte durch mindestens einen betroffenen Medizinprodukte-Inverkehrbringer ergaben, dass dort die Sterilität nicht gegeben war.

Das BfArM steht zur Thematik in engem Austausch mit den europäischen Partnerbehörden und insbesondere den für die Überwachung von Steril Milano S.r.l. zuständigen Überwachungsbehörden. Darüber hinaus steht es im Kontakt mit ihm derzeit bekannten betroffenen Herstellern entsprechender Medizinprodukte, in deren Verantwortung es nach den Vorgaben des europäischen und nationalen Medizinprodukterechts liegt, für ihre Produkte eine Risikobewertung durchzuführen und ggfs. umgehend erforderliche risikominimierende Maßnahmen wie z.B. einen Produktrückruf durchzuführen.

Das BfArM bittet darüber hinaus alle Medizinproduktehersteller und -Vertreiber mit Sitz in Deutschland, die direkt oder indirekt mit Steril Milano S.r.l. in Geschäftsbeziehung stehen, zu überprüfen, ob die von ihnen in Verkehr gebrachten Produkte von Steril Milano sterilisiert wurden und somit betroffen sind. Wir weisen darauf hin, dass ein solches Ereignis nach §3 Abs.1 Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung (MPSV) meldepflichtig ist. Das entsprechende Meldeformular finden Sie hier auf unserer Webseite.

Anwendern ggfs. betroffener Medizinprodukte empfehlen wir, sich bei Fragen an ihren Lieferanten zu wenden und diesbezügliche Kundeninformationsschreiben ihrer Lieferanten zu beachten und zu befolgen.

 

 


Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 07.05.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung