Verbesserung der Gehfähigkeit  für MS-Patienten

Biogen Idec erhält europäische Zulassung für FAMPYRA®

 

Ismaning (26. Juli 2011) Die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat Fampridin Retardtabletten (FAMPYRA®) als erstes Medikament zur Therapie von erwachsenen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) mit Gehbehinderung (EDSS 4-7) zugelassen. Die orale Therapie verbessert die Gehfähigkeit signifikant und kann damit maßgeblich die Mobilität und Unabhängigkeit von Menschen mit MS fördern. FAMPYRA ist bei allen Verlaufsformen der MS (schubförmig und progredient) wirksam und kann alleine oder in Kombina­tion mit allen bestehenden Basistherapeutika und Natalizumab angewendet werden [1-4].

 

„Gehbehinderungen zählen zu den schwerwiegenden Folgen der Multiplen Sklerose und sind häufig die größte Sorge der betroffenen Patienten. Die Einschränkung der Gehfähigkeit kann erhebliche Auswirkungen auf die Lebens­qualität und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben haben“, betont Douglas E. Williams, Executive Vice President der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Biogen Idec. „FAMPYRA ist das dritte Medikament von Biogen Idec, das auf dem europäischen Markt zur Therapie von MS zugelassen wurde. Wir freuen uns, dass wir nun unseren Patienten eine innovative orale Therapie anbieten können, die eine deutliche Verbesserung der Gehfähigkeit bewirkt.“

 

FAMPRYA ist das erste Medikament, das speziell zur Verbesserung der einge­schränkten Gehfähigkeit von MS-Patienten entwickelt und zugelassen wurde. Fampridin-PR ist eine in der Freisetzung abgewandelte Form des selektiven Kaliumkanalblockers 4-Aminopyridin. Durch eine vorübergehende Stabilisierung der angegriffenen Neuronen, verbessert der Wirkstoff die Übertragung von Signalen in den Nervenfasern, deren Myelinschicht durch die MS geschädigt ist. In klini­schen Studien bewirkte FAMPYRA bei Patienten, die auf die Therapie anspra­chen, eine signifikante Erhöhung der Gehgeschwindigkeit um durchschnittlich 25 Prozent. Zudem ermöglichte FAMPYRA eine klinisch bedeutsame Verbesserung der alltäglichen Funktionen [1-4].

 

„Die Zulassung von FAMPYRA durch die europäische Kommission hat das Poten­tial, das Leben von Tausenden Patienten mit schubförmiger und progredienter Multipler Sklerose zu verbessern“, so Prof. Dr. Bernd C. Kieseier, Abteilung für Neurologie am Universitätsklinikum Düsseldorf. „Funktionale Beeinträchtigungen stellen eine Vielzahl von Anforderungen an MS-Patienten. Gebehinderungen sind dabei – sowohl physisch als auch emotional – eine der größten Herausforderun-gen. Bisher gab es keine zugelassene Therapie für die betroffenen Patienten. Insofern ist FAMPYRA – für den Patienten und den behandelnden Arzt – eine willkommene neue Therapieoption.“

 

FAMPYRA ist ab September 2011 in Europa erhältlich. Die Markteinführung erfolgt schrittweise in den einzelnen Ländern.

 


Über FAMPYRA


FAMPYRA ist eine Retardtablette des Wirkstoffs Fampridin (4-Aminopyridin, 4-AP oder Dalfampridin) und wurde speziell zur Verbesserung der Gehfähigkeit von erwachsenen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) entwickelt. Infolge einer Schädigung der Myelinhülle wird bei MS-Patienten die Übermittlung von Signalen im zentralen Nervensystem blockiert oder gestört. Studien belegen, dass Fampridin die Signalübertragungen im geschädigten Nervensystem verbessern und somit zu einer Verbesserung der Gehfähigkeit führen kann.

 

Als häufigstes unerwünschtes Ereignis traten in klinischen Studien bei etwa 12 Prozent der FAMPYRA-Patienten Harnwegsinfektionen auf. Im Labor wurden diese jedoch meist nicht nachgewiesen. Im Vergleich versus Placebo wurden unter FAMPYRA vermehrt Schlaflosigkeit, Angstzustände, Gleichgewichts­störungen, Schwindel, Parästhesien, Tremor, Kopfschmerzen und Asthenie beobachtet.

Die retardierte Formulierung wurde von Acorda Therapeutics, Inc. entwickelt und wird in den USA unter dem Markennamen AMPYRA (Dalfampridin) Extended Release Tablets 10 mg vertrieben. Im Rahmen eines Lizenzvertrages mit Acorda plant Biogen Idec die Vermarktung, den Vertrieb und die Weiterentwicklung des Medikaments außerhalb der USA.

FAMPYRA® wurde auf Basis der Elan Matrix Drug Absorption System (MXDAS™)-Technologie entwickelt und wird von Elan hergestellt.

 

 

Über Multiple Sklerose


Multiple Sklerose ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), mit unterschiedlichen Verlaufsformen. Dabei zerstören körpereigene Immunzellen die Schutzschicht der Nervenfasern (Myelinscheide). Die Folgen reichen von Fatigue über kognitive Beeinträchtigungen bis zu körper­lichen Behinderungen. Schätzungen zufolge sind weltweit circa 2,5 Millionen Menschen an MS erkrankt. 85 Prozent der Betroffenen leiden unter schubförmiger MS (RRMS). Diese Form der Erkrankung ist gekennzeichnet durch klar definierte Schübe, gefolgt von Zeiten der partiellen oder gar vollständigen Remission. In Deutschland leben nach aktuellen Hochrechnungen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) circa 130.000 MS-Erkrankte.

 

 

Über Biogen Idec


Biogen Idec nutzt modernste wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden zur Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln zur Behandlung von schweren Erkrankungen, insbesondere in den Bereichen Neurologie, Immunologie und Hämophilie.

Mit seinen marktführenden Medikamenten zur Behandlung der Multiplen Sklerose verbessert Biogen Idec weltweit die Lebensqualität der betroffenen Patienten. Biogen Idec wurde 1978 gegründet und ist damit das älteste, unabhängige Biotechnologie-Unternehmen der Welt. Der Jahresumsatz des Unternehmens beläuft sich auf über 4 Mrd. US-Dollar. Weitere Informationen zu Biogen Idec finden Sie unter www.biogenidec.de

 

 

Quellen 

  1. 7. FAMPYRA Summary of Product Characteristics July 2011
  2. Goodmann A et al., Lancet 2009; 373: 732-738
  3. Goodmann A et al., Ann Neurol 2010; 68: 494-502
  4. Hobart J, American Academy of Neurology Annual Meeting 2011 (presentation)  
     


Quelle: Biogen Idec, 26.07.2011 (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung