Wertvolle Hilfe für den Umgang mit demenzkranken Menschen

Biographieheft

 

Mainz (10. Februar 2010)  –  Gesundheitsministerin Malu Dreyer und Innenminister Karl Peter Bruch haben heute in Mainz eine wertvolle Hilfe für den Umgang mit Menschen mit Demenz vorgestellt. Die von den beiden Ministerien und der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz entwickelte Informationsmappe enthält ein Biographieheft und ein Vermisstendatenblatt, die bei den persönlichen Unterlagen von Demenzkranken aufbewahrt und vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden sollen. Das Biografieheft soll pflegenden Angehörigen und Fachkräften Sicherheit im Umgang mit den betroffenen Menschen geben. Das Datenblatt dient dem Schutz der erkrankten Menschen und kann der Polizei eine wirkungsvolle Hilfe im Vermisstenfall sein. Angehörige oder Betreuerinnen und Betreuer sollten die Mappe mit Biografieheft und Datenblatt möglichst früh nach der Diagnosestellung gemeinsam mit ihrem an Demenz erkrankten Angehörigen ausfüllen.

„Das Biografieheft erfasst persönliche Informationen über die erkrankten Menschen und kann sie bei einem Umgebungswechsel begleiten“, so Dreyer. Ein an Demenz erkrankter Mensch habe wie jeder andere eine ganz persönliche, individuelle Lebensgeschichte mit vielen Erfahrungen und Erlebnissen, die sein Verhalten, seine Gewohnheiten und Vorlieben bestimmen. Wenn dieser Mensch seine vertraute Umgebung verlassen müsse – etwa durch einen Aufenthalt im Krankenhaus, in der Kurzzeitpflege oder durch den Umzug in ein Pflegeheim – sei das für ihn eine große Umstellung. Das Biographieheft könne Pflegekräfte dabei unterstützen, sich auf den einzelnen Menschen einzustellen.

„Das Vermisstendatenblatt ist für die Polizei eine sinnvolle Ergänzung des im vergangenen Jahr gemeinsam erarbeiteten Leitfadens „Einsatz mit an Demenz erkrankten Menschen“ und ist in der polizeilichen Praxis entstanden“, sagte Bruch und ergänzte: „Das Datenblatt kann Leben retten.“ . Die polizeiliche Praxis zeigt, dass der erlernte Beruf, die früheren Hobbys und sogar ehemalige Wohnorte in der Kindheit für die Menschen mit Demenz handlungsleitend sein können. Mit Hilfe der in den persönlichen Unterlagen hinterlegten Daten kann die Polizei im Vermisstenfall eine schnelle, zielgerichtete Suche einleiten.

„Biografieheft und Vermisstendatenblatt sollen dazu beitragen, Vertrautheit und Sicherheit für den kranken Menschen in seiner neuen Umgebung zu schaffen, eine persönliche und verständnisvolle Betreuung und Pflege zu ermöglichen und die Zufriedenheit des an Demenz erkrankten Menschen zu fördern. Die Dokumente können die pflegerische Arbeit erleichtern und die Polizei bei ihrer Aufgabenwahrnehmung wirkungsvoll unterstützen“, so Malu Dreyer und Karl Peter Bruch.

Die Infomappe mit Biografieheft und Vermisstendatenblatt kann bei der LZG kostenlos (gegen Rückporto) bestellt werden unter Telefon 06131 / 20 69 12 oder per E-Mail bei rkrzistek@ lzg-rlp.de. Die Dokumente liegen in Kürze auch auf den Polizeidienststellen aus oder können von der Internetseite der Polizei http://www.polizei.rlp.de  heruntergeladen werden. Die Polizei wird die Informationsmappen darüber hinaus in ihre Präventionsmaßnahmen einbeziehen. Die Infomappe wird zudem an alle Pflegstützpunkte in Rheinland-Pfalz verschickt und ist dort ebenfalls kostenfrei erhältlich. Weitere Informationen zu allen bisher im Rahmen der Demenzkampagne erschienenen Broschüren finden sich unter http://www.demenz-rlp.de

 

 


Quelle: Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz vom 10.02.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung