Biologic prämiert

REMICADE® erhält renommierten Robert-Koch-Award

 

München (24. September 2009) – In der Medikamentengruppe der Biologics nimmt REMICADE® (Wirkstoff Infliximab) von Essex Pharma seit Jahren eine hohe Stellung ein. Das gilt zum einen hinsichtlich des guten Wirksamkeits- und Verträglichkeitsprofils, zum anderen aber auch wegen der äußerst weit gesteckten Einsatzmöglichkeiten dieses Vorreiters der Anti-TNF-Therapie. Aus diesem Grund wurde REMICADE® in diesem Jahr mit dem Robert Koch Award, einem der angesehensten medizinischen Auszeichnungen überhaupt, prämiert.

 

 

Großer Qualitätssprung in der Patientenversorgung

 

Kein anderes Biologic verfügt bereits seit Jahren über eine Zulassung in so vielen Indikations­gebieten zur Therapie zahlreicher TNF alpha assoziierter chronisch-entzündlicher Erkran­kungen wie REMICADE®. Die unter­schiedlichen Anwendungsbereiche des TNF-Inhibitors reichen von Rheumatoider Arthritis (RA) und Morbus Bechterew (Ankylosierende Spondylitis) über die Psoriasis-Arthritis und die Plaque-Psoriasis bis hin zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Letzterer betrifft häufig Kinder und Jugendliche, deren Behandlung erfolgreich und zulassungskonform ab einem Alter von 6 Jahren ebenfalls mit REMICADE® möglich ist.

 

Aufgrund dieser Fülle von Eigenschaften wurde REMICADE® in diesem Jahr von einer neutra­len Fachjury für den renommierten Robert Koch Award ausgewählt. „REMICADE® hat für einen erheblichen Qualitätssprung in der Versorgung von Patienten mit unterschiedlichen chronisch-entzündlichen Erkrankungen gesorgt“, so der Laudator Prof. Dr. med. Thomas Unger, Direktor des Instituts für Pharmakologie und des Centers for Cardiovascular Research der Charité in Berlin. Unger unterstrich, dass die Kriterien zur Vergabe des Preises und die entsprechenden Anforderungen an die Qualität eines Medika­ments sehr hoch gesteckt und nur schwer zu erfüllen sind. Sie orientieren sich vollständig an den Grundsätzen Robert Kochs: „Der Fortschritt soll eine Innovation enthalten, zur Verbes­serung der Betreuung der Kranken beitragen und ein großes Potential für die weitere klinische Forschung begründen“ – so die Vorgaben des medizinischen Pioniers und Nobelpreisträgers. Das trifft nach Meinung der für die Auswahl zuständigen Expertenkommission in vollem Umfang auf REMICADE® zu.

 

Von Anfang an auf der Erfolgsspur

 

Unger wies darauf hin, dass bereits in der ersten Studie, in der im Jahr 1993 Morbus Crohn-Patienten mit REMICADE® behandelt wurden, eine bis dato nicht gekannte Verbesserung der klinischen Symptome sowie ein Rückgang der Entzündungsmarker festgestellt werden konnte. Dieser Erfolgsweg setzte sich danach konsequent fort und führte in Folge zu zahlreichen Zulas­sungen und großen therapeutischen Fortschritten in der Rheumatologie, Gastroenterologie und Dermatologie. Dies gilt insbesondere für die zuvor nur schwer behandelbaren Manifestationen und Verlaufsformen chronisch-entzündlicher Erkrankungen.

 

Es liegt auf der Hand, dass REMICADE® vielen leidgeprüften Patienten den Weg zurück zu einer besseren Lebensqualität geebnet hat – sei es durch Erhalt von Gelenkfunktion und Mobilität, sei es durch Vermeidung eines irreversiblen Verlusts von Darmabschnitten oder sei es auch durch die nachhaltige Beseitigung eines sozial stigmatisierenden Hautbildes.

 

Preisverleihung an REMICADE® ist ein Meilenstein

 

Die Verleihung des Robert Koch Awards 2009 an REMICADE® ist – so die einhellige Meinung der Experten – mehr als verdient. Diese hoch angesehene Auszeichnung stellt einen weiteren bedeutenden Meilenstein in der „Karriere“ dieses Medikaments dar. Aber über eines bestand im Rahmen des Festakts ebenfalls Konsens unter den Fachleuten: Der Erfolgsweg von REMICADE® ist noch lange nicht zu Ende, so dass auch in Zukunft noch viele Patienten von der Qualität dieses preisgekrönten Medikaments profitieren werden – ganz im Sinne Robert Kochs.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Essex Pharma vom 24.09.2009 (Medizin und Markt) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung