MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

adasuveBipolare Störungen

Notfallsituationen im Trialog: Erster internationaler Expertenkonsensus zum Umgang mit Agitation in der Psychiatrie

Chemnitz (16. September 2016) – Erregtheit, Unruhe- und Spannungszustände (Agitation) und Aggression zählen mit einer Prävalenz von über 10 % zu den häufigsten medizinischen Notfallsituationen in der Psychiatrie. Trotz der großen Auswirkungen in persönlichen, rechtlichen und gesundheitlichen Bereichen gab und gibt es bislang keine einheitlichen Leitlinien zur Erfassung und Behandlung. Aus diesem Grund haben sich 24 internationale ausgewiesene Experten aus 13 Ländern auf 22 gemeinsame Empfehlungen zu Assessment und Management von Agitation in der Psychiatrie geeinigt und diese veröffentlicht. Vorgestellt und erstmalig trialogisch diskutiert wurde dieser Konsensus auf einem Symposium im Rahmen der 16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen e. V. (DGBS) in Chemnitz unter dem Vorsitz von Prof. Martin Schäfer, Essen, und Prof. Georg Juckel, Bochum.

Unter den hocherregten psychotischen Patienten in der Notaufnahme leiden etwa 30 % an einer bipolaren Störung. Eine unsachgemäße Bewertung der Akutsituation und ein entsprechendes Notfallmanagement können im schlimmsten Fall zu unnötigen Zwangsmaßnahmen oder zur Sedierung führen. Die Einordnung der Situation in den klinischen und rechtlichen Kontext ist hierbei nicht immer einfach. Im Fokus steht die Patientenverfügung. Sie sollte rechtzeitig gemeinsam mit dem Patienten erstellt werden und im Rahmen einer ausführlichen Information über Therapieoptionen und die Patientenselbstbestimmung erfolgen. Ist diese konkret formuliert, gibt es aus ethischer Sicht keine Behandlungspflicht gegen den verfügten konkreten Patientenwillen.


Notfallmanagement – Expertenkonsensus Agitation

Werbung

Trotz der großen Auswirkungen in persönlichen, rechtlichen und gesundheitlichen Bereichen gab und gibt es bislang keine einheitlichen Leitlinien zur Erfassung und Behandlung der Agitation.

Aus diesem Grund haben sich 24 internationale ausgewiesene Experten aus 13 Ländern auf 22 gemeinsame Empfehlungen zu Assessment und Management von Agitation in der Psychiatrie geeinigt und diese veröffentlicht(1). Basis bildete die systematische Auswertung und Bewertung der Literatur. Hinsichtlich des Verhaltens im Rahmen einer Notfallsituation sind sich die Experten einig, dass verbale Deeskalation und Umgebungsmodifikationen die erste Wahl sind und freiheitsentziehende Maßnahmen wie Fixierung/Isolation nur als Ultima Ratio in Betracht kommen. Bezüglich einer pharmakologischen Behandlung sollte die „ideale“ Medikation beruhigen, ohne übermäßig zu sedieren. Im Allgemeinen sollten orale oder inhalative Darreichungsformen statt intramuskulärer Lösungen bevorzugt eingesetzt werden. Intravenöse Behandlungen sollten vermieden werden.


Medikamentöse Therapieoptionen

Wenn möglich sollten agitierte Patienten in die Auswahl der Art der Medikation und deren Darreichungsform involviert sein. Die zwei wichtigsten Faktoren bei der Auswahl der Darreichungsform für die Behandlung schwerer Agitation sind schneller Wirkeintritt und zuverlässige Wirkform. In einer innovativen inhalativen Applikationsform ist seit 2013 das bewährte Antipsychotikum Loxapin zur Behandlung von leicht bis mittelschwer agitierten Patienten mit bipolaren Störungen oder Schizophrenie auf dem deutschen Markt erhältlich (Adasuve®, Trommsdorff Arzneimittel). Wie Studien zeigen, tritt die beruhigende, aber nicht übersedierende Wirkung bereits zehn Minuten nach Inhalation ein.(2) Maximale Plasmaspiegel werden im Mittel unter zwei Minuten erreicht(3) – bei guter Verträglichkeit.(2) Das Präparat wird einmalig im Bedarfsfall gegeben. Anschließend kann die bisherige Medikation fortgeführt werden. Die Experten empfehlen inhalierbare Antipsychotika zu berücksichtigen, wenn eine schnelle Wirkung erforderlich ist.(1)


Literaturverweise

  1. Garriga M et al. Assessment and management of agitation in psychiatry: Expert consensus. World J Biol Psychiatry 2016; 17: 86–128
  2. Kwentus J et al. Rapid acute treatment of agitation in patients with bipolar I disorder: a multicenter, randomized, placebo-controlled clinical trial with inhaled loxapine. Bipolar Disord 2012; 14: 31–40
  3. Spyker DA et al. Pharmacokinetics of loxapine following inhalation of a thermally generated aerosol in healthy volunteers. J Clin Pharmacol 2010; 50: 169–179


Quelle: Trommsdorff, 16.09.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit