Blinatumomab – immuntherapeutischer Meilenstein bei Erwachsenen und Kindern mit Akuter Lymphatischer Leukämie (ALL)

  • Blinatumomab verdoppelte in der TOWER-Studie das Gesamtüberleben von Patienten mit r/r ALL gegenüber der üblichen Standardtherapie
  • In der BLAST-Studie wurde durch Blinatumomab eine hohe Rate an MRD-Negativität von 80 Prozent erzielt
  • Bei Kindern wurde in der RIALTO-Studie eine hohe Rate molekularer Remissionen erwirkt
  • Die Anwendung als Dauerinfusion wurde von den Patienten gut toleriert

 

München (23. November 2020) – Mit Blinatumomab (BLINCYTO®) ist seit rund fünf Jahren eine chemotherapiefreie, zielgerichtete Therapie der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) möglich. Es handelt sich um ein BiTE®-Molekül (Bispecific T-Cell Engager), das über seine beiden Molekülarme eine Brücke zwischen T-Zellen und Tumorzellen schlagen und so die Tumorzellen zerstören kann, berichtete Professor Dr. Peter Kufer, Geschäftsführer der Amgen Research (Munich) GmbH, bei einer virtuellen Pressekonferenz des Unternehmens. Blinatumomab richtet sich gegen den CD19-Oberflächenmarker  auf  Leukämiezellen, erläuterte Kufer, der den Wirkstoff maßgeblich mitentwickelt hat. Zugelassen ist das BiTE®-Molekül zur Behandlung von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom negativer, CD19-positiver, rezidivierter oder refraktärer (r/r) B-Vorläufer ALL sowie zur Therapie von Kindern ab einem Jahr mit r/r ALL und zur Behandlung Erwachsener mit minimaler Resterkrankung (MRD) in der Erstlinie wie auch im Rezidiv.1

 

TOWER-Studie: Signifikant längeres Gesamtüberleben und häufigere MRD-Negativität

Die Zulassung von Blinatumomab zur Therapie von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom negativer r/r ALL basiert auf den Ergebnissen der Phase III-Studie TOWER.2 In dieser Studie wurden 405 Patienten mit Philadelphia-Chromosom negativer, CD19-positiver r/r ALL entweder mit Blinatumomab oder einer Standardtherapie (Standard of Care, SOC) behandelt. Es resultierte unter Blinatumomab mit 44% versus 25% unter SOC eine signifikant höhere Gesamtremissionsrate und es wurde bei 76% der Responder unter Blinatumomab versus 48% der Responder unter SOC auch signifikant häufiger MRD-Negativität erreicht. Als besonders relevant hob Professor Dr. Marion Subklewe, München, die Ergebnisse zum Gesamtüberleben (OS) der Patienten hervor: Das mediane OS war in der Intention-to-Treat-Gruppe bei Patienten, die Blinatumomab erhielten, signifikant länger als bei Patienten unter SOC sowohl ohne (7,7 versus 4 Monate) als auch mit (6,9 versus 3,9 Monate) Zensur zum Zeitpunkt der allogenen Stammzelltransplantation (HSZT). „Das hatte zur Folge, dass die Studie vorzeitig beendet wurde“, erläuterte die Medizinerin. Es profitierten laut Subklewe insbesondere Patienten, die Blinatumomab mit der ersten Salvage-Therapie (S1) erhielten gegenüber Patienten in späterer Salvage-Therapie (S2+) mit 11,1 versus 5,5 Monaten in S1 und 5,1 versus 3,0 Monaten in S2+. Die mit der Prüfmedikation assoziierten unerwünschten Ereignisse entsprachen nach Subklewe den Nebenwirkungen in vorherigen Studien. Die schwerwiegenden Reaktionen beinhalteten neurologische Ereignisse sowie ein Zytokin-Freisetzungssyndrom. Neutropenien und Infektionen Grad 3 und mehr traten unter Blinatumomab weniger häufig auf als unter der SOCChemotherapie.

 

BLAST-Studie: Mit 80% hohe Rate an MRD-Negativität

Von besonderer Bedeutung ist nach Subklewe die MRD-Negativität: „Aus der MRD speist sich in aller Regel das Rezidiv“, gab die Medizinerin zu bedenken. Dass Blinatumomab auch in dieser Hinsicht eine überzeugende Wirksamkeit zeigt, belegen die Ergebnisse der BLASTStudie bei Patienten mit ALL, die in erster oder zweiter Remission eine MRD von mindestens einem Prozent aufwiesen.3,4 „Es zeigte sich ein extrem gutes MRD-Ansprechen“, kommentierte Subklewe die Ergebnisse der Studie. So konnte im Rahmen von einem oder zwei Behandlungszyklen bei 80% der Patienten durch Blinatumomab eine MRD-Negativität erwirkt werden.3 Das mediane Gesamtüberleben lag bei 36,5 Monaten, das geschätzte 5-Jahres-OS bei insgesamt 43% und bei MRD-Negativität sogar bei 50%. Die Behandlung bietet damit die Chance auf Heilung bei der MRD-positiven ALL und eignet sich nach Subklewe zudem auch zur Überbrückung der Zeit bis zu einer HSZT.

 

Hohe molekulare Remissionsrate auch bei Kindern

Eine bemerkenswert hohe molekulare Remissionsrate ist nach Professor Dr. Bernd Gruhn, Jena, durch Blinatumomab auch bei Kindern mit r/r B-Vorläufer ALL zu erzielen. Das belegen die Ergebnisse der RIALTO-Studie, einer nicht verblindeten multizentrischen erweiterten Zugangsstudie, in der die Kinder mit bis zu fünf Zyklen von Blinatumomab behandelt wurden.5,6 Primärer Endpunkt der Studie war die Therapiesicherheit. Dabei zeigte sich nach Gruhn „eine ausgesprochen niedrige Rate an therapieassoziierten Nebenwirkungen“. Lediglich rund 9% der Kinder entwickelten eine Zytopenie, etwa 4% ein neurologisches Ereignis und nur bei 2% der Kinder trat ein Zytokin-Freisetzungssyndrom auf. „Das bestätigt unsere Erfahrungen einer guten Verträglichkeit von Blinatumomab im klinischen Alltag“, betonte Gruhn. Insgesamt 59% der Kinder erreichten nach seinen Worten mit zwei Therapiezyklen eine komplette Remission mit vollständiger hämatologischer Erholung der Blutwerte bei zwei Drittel der Kinder. Bei 80% wurde sogar eine molekulare Remission erzielt. „Blinatumomab ist offenbar in der Lage, bei Kindern mit noch bestehender MRD-Last eine molekulare Remission zu erwirken“, so Gruhn. Nahezu die Hälfte dieser Kinder konnte einer HSZT zugeführt werden. Die Kinder waren nach Gruhn außerdem in aller Regel vor der HSZT in einem deutlich besseren Allgemeinzustand. „Es erreichen zudem mehr Kinder die Stammzelltransplantation“, berichtete der Mediziner.

 

Gute Akzeptanz der Therapie bei den Patienten

Blinatumomab wird als intravenöse Dauertherapie angewendet. Die Behandlung erfolgt initial stationär und kann dann ambulant fortgeführt werden. Alle vier Tage steht ein Wechsel des Infusionsbeutels an, was jedoch in aller Regel problemlos durch häusliches Pflegepersonal und somit auch ambulant möglich ist. „Die Patienten akzeptieren diese Therapieform sehr gut und geben eine hohe Therapiezufriedenheit an“, schilderte Subklewe ihre Erfahrungen.

 

 

Über Amgen 

Amgen ist ein global führendes unabhängiges Biotechnologie-Unternehmen, das mit mehr als 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in fast 100 Ländern seit 40 Jahren vertreten ist. In Deutschland arbeiten wir an zwei Standorten mit rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jeden Tag daran, Patientinnen und Patienten zu helfen. Weltweit profitieren jährlich Millionen von Menschen mit schweren oder seltenen Erkrankungen von unseren Therapien. Unsere Arzneimittel werden in der Nephrologie, Kardiologie, Hämatologie, Onkologie, Knochengesundheit und bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. Neben Originalpräparaten beinhaltet unser Portfolio auch Biosimilars. Wir verfügen über eine vielfältige Pipeline. www.amgen.de

 

 

Referenzen

  1. Fachinformation BLINCYTO®; Stand Oktober 2019
  2. Kantarjian H et al., N Engl J Med 2017; 376 (9): 836–847
  3. Gökbuget N et al., Blood 2018; 131: 1522-1531
  4. Gökbuget N et al,. Leuk Lymphoma 2020 Jul 3:1-9. doi: 10.1080/10428194.2020.1780583. Online vor Drucklegung.
  5. Locatelli F et al., ASH Annual Meeting 2018, San Diego, Poster Presentation
  6. Locatelli F et al., Blood Cancer J 2020;10:77. doi: 10.1038/s41408-020-00342-x

 

Download

 


Quelle: Amgen, 23.11.2020 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung