Blutvergiftung:
Neues Verfahren schafft Vorsprung im Wettlauf gegen die Zeit

 

Bonn (15. Februar 2021) — Rund 320.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich eine Sepsis – umgangssprachlich als Blutvergiftung bezeichnet. Jeder Vierte stirbt daran. Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung ist eine schnelle Diagnose. Mit einer neuen Technologie wollen das Universitätsklinikum Bonn (UKB), das Software-Unternehmen Noscendo und die Techniker Krankenkasse (TK) die Sepsis wirkungsvoller bekämpfen.

Das innovative Verfahren DISQVER® kann eine Blutprobe innerhalb von 24 Stunden auf rund 1.000 Krankheitserreger testen. „Bisher benötigen solche Analysen mehrere Tage für einige wenige Erreger. Für die Rettung des Patienten verschafft das High-Tech-Verfahren den Ärzten einen entscheidenden Vorsprung im Wettlauf gegen die Zeit“, erläutert Barbara Steffens, Leiterin der TK-Landesvertretung NRW.

„Allein am UKB werden jährlich ca. 500 Patienten mit einer Sepsis behandelt“, so der Ärztliche Direktor Prof. Wolfgang Holzgreve. Er sieht in dem neuen Verfahren „eine Chance für schnellere und gezieltere Therapieentscheidungen, z. B. der Antibiotikatherapie, welche das Überleben unserer intensivmedizinisch betreuten Patienten darüber hinaus auch in den Bereichen der Hämatoonkologie oder der Kardiologie signifikant verbessern kann“. Für das neue Verfahren verknüpft die Noscendo GmbH Know-how aus Biotechnologie und Software. „Seit dem Start im vierten Quartal 2020 konnten wir durch DISQVER® und unsere klinisch-mikrobiologische Interpretation die Therapie von Patienten mit schweren Erkrankungen in unseren Kliniken bereits entscheidend beeinflussen“, fasst Dr. Marijo Parčina, Oberarzt der Mikrobiologie am UKB, die klinischen Erfahrungen zusammen.

„DISQVER® hilft Klinikern und Mikrobiologen auf Basis von proprietären Algorithmen und Datenbanken mehr als 1.500 Erreger zu detektieren. Diese Testbreite bieten wir in einem verlässlichen und planbaren Zeitraum und schaffen so die Grundlage für ein zielgerichtetes, evidenzbasiertes und schnelles Patientenmanagement“, hebt Dr. Philip Stevens, Geschäftsführer der Noscendo, hervor. „Wir freuen uns, dass wir die enge wissenschaftliche Kooperation mit dem Universitätsklinikum Bonn nun auch in den Regelbetrieb überführen.“

 

 

Zum Universitätsklinikum Bonn

Im UKB werden pro Jahr über 400.000 Patienten*innen betreut, es sind über 8.000 Mitarbeiter*innen beschäftigt und die Bilanzsumme beträgt über eine Mrd. Euro. Neben den über 3.000 Medizin- und Zahnmedizin-Studierenden werden pro Jahr über 500 junge Menschen in anderen Gesundheitsberufen ausgebildet. Das UKB steht im Wissenschafts-Ranking auf Platz 1 unter den Universitätsklinika in NRW, weist den dritthöchsten Case Mix Index (Fallschweregrad) in Deutschland auf und hatte 2019 das wirtschaftlich erfolgreichste Jahresergebnis aller 35 deutschen UKs und die einzige positive Jahres-Bilanz der UKs in NRW.

 

 


Quelle: Universitätsklinikum Bonn (UKB), 15.02.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung