BMG-Aktion „Ich pflege, weil“ vorgestellt

Pflegeberufe brauchen mehr gesellschaftliche Anerkennung

 

Berlin (9. September 2009) –  Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: „Mit der Aktion ‚Ich pflege, weil’ wollen wir mehr gesellschaftliche Anerkennung für die Pflegenden. Pflegeberufe sind Berufe mit Zukunft. Unsere Gesellschaft ist mehr denn je auf Menschen angewiesen, die sich der Kranken- und Altenpflege widmen oder dies in Zukunft tun wollen. Es soll deutlich werden, mit welchem Engagement die Pflegenden den Pflegebedürftigen ein Leben in Würde ermöglichen.“

Die Gesellschaft des längeren Lebens wird zu zusätzlichem Arbeitskräftebedarf in Gesundheit und Pflege führen. Überträgt man nur die heutige Relation von Pflegekräften zu Pflegebedürftigen bei unveränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen in die Zukunft, sind im Jahr 2040 schon „rechnerisch“ rund 550.000 zusätzliche professionelle Altenpflegekräfte erforderlich.

Die Bundesregierung hat eine Menge auf den Weg gebracht, um die Situation und die Arbeitsbedingungen der Pflegenden zu verbessern.

Ministerin Schmidt verweist auf folgende Beispiele: „Nur Pflegeheime, die ihren Mitarbeitern mindestens ortsübliche Löhne zahlen, bekommen seit der Pflegereform einen Vertrag mit der Pflegekasse. Das wirkt gegen Dumpinglöhne. In der Pflegebranche sind Mindestlöhne als notwendige Abgrenzung nach unten, und zum Schutz derjenigen Heimbetreiber, die anständige Gehälter zahlen, ermöglicht worden. In den Pflegeheimen sind bereits jetzt rund 12.000 zusätzliche Betreuungskräfte für demenziell erkrankte Pflegebedürftige eingestellt worden, die auch die examinierten Kräfte entlasten. Und Woche für Woche kommen noch weitere hinzu. In den Krankenhäusern können in den nächsten drei Jahren bis zu 17.000 neue Pflege-kräfte aufgrund eines Sonderprogramms eingestellt werden. Zuletzt haben Bundestag und Bundesrat beschlossen, den Zugang zur Kranken- und Altenpflegeaus-bildung auch für qualifizierte Hauptschüler mit zehnjährigem Abschluss zu öffnen.“

„Ich pflege, weil“ und Ausstellung „Eine neuer Blick auf die Pflege“

Um den Wert der Pflegeberufe ins Zentrum der Bürgerinnen und Bürger zu rücken, hat das Bundesgesundheitsministerium außerdem seit dem vergangenen Jahr unter der Überschrift „Ein neuer Blick auf die Pflege“ die Themen Altern und Pflege verstärkt in den Blick der Öffentlichkeit zu gerückt. Neben der Darstellung der Pflege in Pflegeeinrichtungen (Fotoausstellung „Ein neuer Blick auf die Pflege“) und der Aktivierung junger Menschen für diese Themen (Theaterwettbewerb „Saison! Theater ums Alter“) geht es auch um die Aktiven, die Pflegenden, deren wichtige Arbeit gewürdigt werden soll. Heute wurde die Aktion „Ich pflege, weil…“ online geschaltet.

In der Online-Ausstellung auf der Internetseite des Ministeriums bekommt die Pflege Gesicht und Stimme, durch Fotos und selbst verfasste Kurztexte von Pflegenden.

Das Bundesgesundheitsministerium ruft Pflegende auf, sich an der Aktion zu beteiligen und Pflegebotschafterin oder Pflegebotschafter zu werden. So kann die Aktion dazu beitragen, das gesellschaftliche Ansehen der Pflegeberufe zu stärken und bei jungen Leuten entsprechende Berufsentscheidungen zu fördern.

Teilnehmen kann jede und jeder der pflegerisch tätig ist, egal ob im Beruf, im Ehrenamt oder familiär. Es sind alle Pflegebereiche angesprochen, von der Alten- über die Kranken- bis zur Behindertenpflege. Auf http://www.bmg.bund.de können interessierte Pflegende ein Foto von sich hoch laden und davon berichten, warum sie diesen Beruf ergriffen oder sich für die Pflege eines Verwandten entschieden haben.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vom 09.09.2009.

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…