MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

BONE-EVA Studie: Kosten der Osteoporose in Deutschland

Unterversorgung belastet Patientinnen und Patienten sowie das Gesundheitssystem

 

 

Berlin (14. Februar 2006) – Osteoporose-Patienten werden in Deutschland nicht adäquat behandelt. Das ist das Ergebnis der in Berlin vorgestellten BONE-EVA Studie, die zum ersten Mal ein vollständiges Bild der Epidemiologie, Therapie und der Kosten der Osteoporose in Deutschland zeichnet. Danach werden weniger als 10 Prozent der Osteoporose-Patienten mit Bisphosphonaten behandelt, dem geltenden Therapiestandard. Folge der gravierenden Unterversorgung sind mehr als 300.000 Knochenbrüche jährlich und damit verbunden Krankheitskosten in Höhe von 5,4 Mrd. Euro. „Osteoporose gehört damit zu den teuren Volkskrankheiten wie Diabetes oder ischämische Herzkrankheiten, für die jährlich 5,1 bzw. 7 Mrd. Euro ausgegeben werden“, wie Professor Dr. Bertram Häussler, Direktor des IGES im Rahmen der Pressekonferenz in Berlin berichtet.

 

 

Die Studie wurde vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) auf der Basis von Daten der Gmünder ErsatzKasse (GEK) mit mehr als 1,5 Millionen Versicherten erarbeitet. Einbezogen wurden ferner Abrechnungsdaten des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) sowie Daten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK), die Informationen über Pflegeleistungen geben. Betroffen sind nach Angaben von Häussler vor allem Frauen (6,5 Millionen). Männer leiden deutlich seltener unter Osteoporose (1,3 Millionen). Die Häufigkeit der Knochenerkrankung nimmt mit dem Alter zu und steigt jenseits des 75. Lebensjahres auf 59 Prozent. Die Osteoporose ist nach Häussler ein eindeutiger Risikofaktor für Knochenbrüche. Die BONE-EVA-Studie bestätigt das. Allein im Jahr 2003 wurden 333.322 Frakturen infolge einer Osteoporose registriert. Häufigste und auch kostenintensivste Fraktur ist die Hüftfraktur, die mehr als 99.000 Mal diagnostiziert wurde.

 

Bei der Therapie zeigen sich massive Versorgungsdefizite Als „besorgniserregend“ bezeichnet Professor Dr. Gerd Glaeske, Projektleiter und Herausgeber des GEK Arzneimittel-Reports, die Therapiesituation. So erhielten nur 21,7 Prozent der Patienten eine gezielte Medikation gegen die Osteoporose. 16,7 Prozent wurden mit der Basismedikation aus Kalzium und Vitamin D behandelt oder erhielten wenigstens eine der beiden Substanzen. Gerade einmal 9,5 Prozent der Patienten bekam ein Bisphosphonat verordnet.

 

Sehr hoch war laut Prof. Häussler der Konsum von Schmerzmitteln (Analgetika), die neun von zehn Patienten von ihrem Arzt erhielten. Diese Daten zeigen, dass die medikamentöse Versorgung der Osteoporose in Deutschland verbesserungsbedürftig ist. „Hier können die Leitlinien Abhilfe schaffen, deren Sinn und Zweck die Optimierung der Behandlung von Menschen mit einer Osteoporose oder einem hohen Frakturrisiko ist“, betont Prof. Dr. Ludger Pientka aus Bochum.

 

Kostentreiber sind vor allem die Frakturen Die Osteoporose ist mit einer erheblichen wirtschaftlichen Belastung verbunden. Sie verursachte nach dem Ergebnis der BONE-EVA-Studie 2003 Kosten in Höhe von 5,4 Milliarden Euro, wobei 56 Prozent der Kosten auf die stationäre Versorgung entfielen. Die Krankheitskosten sind direkt mit Frakturen assoziiert. So zeichneten die Patienten, die einen Knochenbruch infolge der Osteoporose erlitten (4,3 Prozent), für 61,3 Prozent der Gesamtkosten verantwortlich. Wie teuer ein Knochenbruch die Krankenkassen zu stehen kommt, macht ein direkter * Vergleich deutlich: Die durchschnittlichen Aufwendungen pro Patient mit Osteoporose lagen ohne Knochenbruch bei 281 Euro jährlich, die Aufwendungen für Patienten mit Knochenbruch hingegen bei durchschnittlich 9.962 Euro.

 

Die BONE-EVA-Studie belegt, dass die Osteoporose eine Erkrankung ist, die in Deutschland zu selten und zu spät diagnostiziert wird und bei der die Therapie alles andere als optimal ist. Die Unterversorgung bürdet dem Gesundheitssystem nicht zuletzt durch die Folgekosten bei Frakturen erhebliche Belastungen auf.

 

In den kommenden Jahren wird aufgrund des demographischen Wandels die Zahl der Betroffenen weiter steigen. Aufklärung über Prävention, eine frühzeitige Identifizierung und eine konsequente, leitliniengerechte Behandlung der Patienten sind daher dringend nötig.

 

* Die Studien wurden unterstützt von den Firmen Hoffmann-La Roche AG und GlaxoSmithKline.


Quelle: Pressekonferenz der Firmen Hoffmann-La Roche und GlaxoSmithKline zum Thema: „BONE-EVA Studie: Kosten der Osteoporose in Deutschland. Unterversorgung belastet Patientinnen und Patienten sowie das Gesundheitssystem“ am 14.02.2006 in Berlin (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…