Bore-out-Syndrom: Das Leiden, das keiner sieht

Wenn Langeweile zu Stress wird

 

München (28. Juli 2011) – Burn-out ist inzwischen fast jedem ein Begriff. Das Gegenstück, das Bore-out, kennt dagegen kaum jemand. Doch auch Langeweile, Unterforderung oder Desinteresse am Arbeitsplatz können Stress verursachen und den Betroffenen krank machen. Erkannt wird das Problem von außen selten. Denn um nicht negativ aufzufallen, werden Verhaltensstrategien entwickelt, die den Anschein erwecken, beschäftigt zu sein. Wie das Bore-out-Syndrom entsteht, welche Symptome darauf hinweisen und wie man einen gesunden Mittelweg finden kann, wissen die Experten von TÜV SÜD.

 

Zufrieden ist der, der es geschafft hat, eine Balance zwischen seinen Fähigkeiten und den an ihn herangetragenen Herausforderungen zu finden. Das ist in der heutigen Arbeitswelt oft schwierig und viele Beschäftigte klagen über Stress, Hektik und eine zu hohe Arbeitsbelastung. Der ein oder andere ist letztlich tatsächlich überlastet und steuert auf ein Burn-out-Syndrom zu. Doch auch Arbeitnehmer, die zuwenige Aufgaben haben, unterfordert sind oder sich nicht mit ihrem Job identifizieren können, leiden. Die wenigsten wollen zugeben, dass sie nichts zu tun haben. Schließlich macht das keinen guten Eindruck und der eigene Arbeitsplatz könnte in Gefahr sein. Die Strategien, diese Situation zu vertuschen, erzeugen schließlich den gleichen Stress wie eine Überlastung.

"Die Symptome eines Bore-outs unterscheiden sich kaum von denen eines Burn-outs", erklärt Diplom-Psychologin Kerstin Reviol, Leiterin der Arbeitspsychologie bei der TÜV SÜD Life Service GmbH. "Schlaflosigkeit, Magen-, Kopf- und Rückenschmerzen, Muskelzucken oder Tinitus können in beiden Fällen auftreten und zeigen, dass der Betroffene nicht im persönlichen Gleichgewicht ist. Daran zeigt sich, dass beide Situationen schädlich sind und sich sowohl auf den Arbeitnehmer als auch auf das Unternehmen negativ auswirken."

Eine Methode, die Zufriedenheit und Effizienz der Mitarbeiter zu verbessern und sicherzustellen, ist der BalanceCheck von TÜV SÜD. Hier werden in verschiedenen Themenbereichen mit beruflichem Kontext die aktuelle Situation und die Wunschsituation des Arbeitnehmers abgefragt und anschließend ausgewertet. So können das Verbesserungspotenzial aufgedeckt und geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Grundsätzlich ist es jedoch immer wichtig und hilfreich, eine offene Kommunikationskultur im Unternehmen zu haben. Wenn Arbeitnehmer Probleme oder Schwierigkeiten ansprechen können, ohne deswegen negativ beurteilt zu werden, lassen sich diese auch leichter und schneller lösen.


TÜV SÜD unterstützt Unternehmen in puncto Gesundheitsmanagement

Die TÜV SÜD Life Service GmbH betreut die Mitarbeiter von knapp 10.000 Unternehmen in Deutschland beim Arbeits- und Gesundheitsschutz und entwickelt individuelle Lösungen zum Umgang mit Stress, zur Förderung der Arbeitsmotivation, bei Suchtgefährdung sowie bei Über- oder Unterforderung. Das Ziel ist stets, Bedingungen am Arbeitsplatz zu schaffen, die die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter schützen. "Die Mitarbeiter honorieren dies durch bessere Leistungsfähigkeit. Kosten durch Arbeitsunfälle, einseitige Belastungen und Krankheiten helfen wir zu verringern und auch Leistungseinbrüche durch psychischen Stress oder Überforderung können unsere Experten durch ein durchdachtes Betriebliches Gesundheitsmanagement wirksam abfedern", erläutert Gabriele Sommer, Geschäftsführerin der TÜV SÜD Life Service GmbH.

Wussten Sie schon, dass…

… bei einer Umfrage in der Schweiz 10 Prozent der Befragten angaben, bei der Arbeit unterfordert zu sein?

 


 

Quelle: TÜV Süd, 28.07.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung