Baden-Württemberg: bpa fordet Stärkung der bestehenden Pflegeberatung statt Errichtung von Pflegestützpunkten

Entscheidung der Landesregierung noch nicht gefallen

Stuttgart (30. Mai 2008, ots) – In der politischen Auseinandersetzung um das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz waren die Pflegestützpunkte einer der Knackpunkte. Nun entscheiden die Länder darüber, ob sie eingerichtet werden oder nicht.


In Baden-Württemberg ist eine Entscheidung darüber bisher nicht gefallen, wie die Ministerin für Arbeit und Soziales Monika Stolz in ihrer Stellungnahme zu einer aktuellen Landtagsanfrage der SPD-Fraktion betont. Mit den Angeboten der Pflegekassen, der kommunalen Beratung im Rahmen der Daseinsvorsorge sowie der Pflegeberatung nach § 45 SGB XI durch die Pflegedienste steht nach Auffassung der Ministerin in Baden-Württemberg bereits ein vielfältiges Beratungsangebot zur Verfügung. Doppelstrukturen, so Stolz in ihrer Stellungnahme weiter, sollen so weit wie möglich vermieden werden.

Dass die Landesregierung vorrangig auf die bestehenden Strukturen setzt und die Errichtung von Pflegestützpunkten sorgfältig prüft, wird vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) ausdrücklich begrüßt. "Bereits jetzt haben Pflegebedürftige und ihre Angehörigen einen Anspruch auf Pflegekurse, individuelle Schulungen, Anleitungen in der häuslichen Umgebung bis hin zur Überleitungspflege aus dem Krankenhaus durch Pflegeeinrichtungen", erklärt Rainer Wiesner, Vorsitzender der bpa-Landesgruppe Baden-Württemberg. "Allein der bpa hat in Baden-Württemberg rund 350 Pflegeberater nach einem mit den Pflegekassen entwickelten Konzept ausgebildet und im Einsatz. Den Aufbau von Pflegestützpunkten halten wir daher für nicht erforderlich."

Aus Sicht des bpa ändert die Verlagerung der Entscheidung auf die Länder zudem nichts an der fachlichen Kritik, die im Zuge der Pflegereform an den Pflegestützpunkten geäußert wurde. "Pflegestützpunkte sind nicht der richtige Weg zu einer flexiblen, zugehenden Beratung. Pflegebedürftige und ihre Angehörige wollen in ihrer Häuslichkeit – im Krisenfall auch im Krankenhaus – beraten werden und sie wollen außerdem wählen, wer sie berät. Die erheblichen Mittel aus der Pflegeversicherung für die Pflegestützpunkte sollten daher besser für weitere direkte Leistungsverbesserungen sowie die Stärkung der bestehenden Angebote eingesetzt werden", so Wiesner abschließend.


Quelle: Presseinformation von ots, news aktuell GmbH (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…