Baden-Württemberg: bpa fordet Stärkung der bestehenden Pflegeberatung statt Errichtung von Pflegestützpunkten

Entscheidung der Landesregierung noch nicht gefallen

Stuttgart (30. Mai 2008, ots) – In der politischen Auseinandersetzung um das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz waren die Pflegestützpunkte einer der Knackpunkte. Nun entscheiden die Länder darüber, ob sie eingerichtet werden oder nicht.

In Baden-Württemberg ist eine Entscheidung darüber bisher nicht gefallen, wie die Ministerin für Arbeit und Soziales Monika Stolz in ihrer Stellungnahme zu einer aktuellen Landtagsanfrage der SPD-Fraktion betont. Mit den Angeboten der Pflegekassen, der kommunalen Beratung im Rahmen der Daseinsvorsorge sowie der Pflegeberatung nach § 45 SGB XI durch die Pflegedienste steht nach Auffassung der Ministerin in Baden-Württemberg bereits ein vielfältiges Beratungsangebot zur Verfügung. Doppelstrukturen, so Stolz in ihrer Stellungnahme weiter, sollen so weit wie möglich vermieden werden.

Dass die Landesregierung vorrangig auf die bestehenden Strukturen setzt und die Errichtung von Pflegestützpunkten sorgfältig prüft, wird vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) ausdrücklich begrüßt. "Bereits jetzt haben Pflegebedürftige und ihre Angehörigen einen Anspruch auf Pflegekurse, individuelle Schulungen, Anleitungen in der häuslichen Umgebung bis hin zur Überleitungspflege aus dem Krankenhaus durch Pflegeeinrichtungen", erklärt Rainer Wiesner, Vorsitzender der bpa-Landesgruppe Baden-Württemberg. "Allein der bpa hat in Baden-Württemberg rund 350 Pflegeberater nach einem mit den Pflegekassen entwickelten Konzept ausgebildet und im Einsatz. Den Aufbau von Pflegestützpunkten halten wir daher für nicht erforderlich."

Aus Sicht des bpa ändert die Verlagerung der Entscheidung auf die Länder zudem nichts an der fachlichen Kritik, die im Zuge der Pflegereform an den Pflegestützpunkten geäußert wurde. "Pflegestützpunkte sind nicht der richtige Weg zu einer flexiblen, zugehenden Beratung. Pflegebedürftige und ihre Angehörige wollen in ihrer Häuslichkeit – im Krisenfall auch im Krankenhaus – beraten werden und sie wollen außerdem wählen, wer sie berät. Die erheblichen Mittel aus der Pflegeversicherung für die Pflegestützpunkte sollten daher besser für weitere direkte Leistungsverbesserungen sowie die Stärkung der bestehenden Angebote eingesetzt werden", so Wiesner abschließend.


Quelle: Presseinformation von ots, news aktuell GmbH (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…