Brief an Bundeskanzlerin Merkel

Medikamente in der Ambulanten Palliativversorgung

 

Fulda (6. Dezember 2010) – Mit drei PalliAktiven der ambulanten Versorgung haben Dr. Eckhard Eichner, Dr. Matthias Thöns und ich  einen Brief an Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem offensichtlichen und unbeabsichtigten Mißstand in der Gesetzgebung geschrieben und miteinander abgestimmt. (Leider stehe wohl aus rechtlichen Gründen nun wohl ich alleine darunter.). Er ist nun für vier Wochen online. In dieser Zeit kann jeder abstimmen, ob er von ihrem Büro beantwortet werden sollte oder nicht. Die Briefe mit den meisten pro-Stimmen werden verbindlich beantwortet.

 

Bitte leiten Sie diese Mail an Ihre Freunde, Bekannten, Mitarbeiter weiter, wenn Sie glauben, dass sie von dieser Aktion noch nichts wissen. Wir sind gespannt, wieviele Menschen sich beteiligen werden.

 

 

Der Text des Briefes:

 

 

Gesundheit

Medikamente in der Ambulanten Palliativversorgung

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

 

auf Initiative der Bundesregierung wurde die Versorgung Sterbender in der häuslichen Umgebung dramatisch verbessert. Diese sogenannte Palliativversorgung entwickelt sich auch rasch in eine gute Richtung.

 

Mit zunehmender Umsetzung wird aber ein großes Problem offensichtlich: Die medikamentöse Versorgung Sterbender im häuslichen Umfeld ist nicht geregelt.


Sterbende benötigen oft starkwirksame Schmerzmittel. Häufig ist es notwendig, etwa zu ungünstigen Tageszeiten, Wetterbedingungen oder Wohnorten medizinisch zwingend erforderliche Medikamente den Patienten zu überlassen. Denn Schmerzen und andere Qualen halten sich nicht an Öffnungszeiten von Apotheken. Auch müssen diese Medikamente in Apotheken oft erst bestellt werden (nach einer wissenschaftlichen Untersuchung in 75% der Fälle).


Die Palliativmediziner, die auf Hausbesuch vor Ort sind, dürfen aber zum Beispiel morphinähnliche Medikamente gegen schwerste Schmerzen oder Atemnot auch nicht in wenigen Einzeldosen zur Überbrückung dieser Zeit beim Patienten lassen. Tun sie das, so ist dies eindeutig ein Straftatbestand!

 

Auch sind für eine Palliativsituation – insbesondere bei unter großem Leid sterbenden Kindern – fast keine Medikamente zugelassen. Das meiste wird also außerhalb der Zulassung ("off-label") eingesetzt, auch hier ist die Problematik bei den Betäubungsmitteln besonders kritisch, da auch hier neben den finanziellen Regressen für die Verschreiber auch strafrechtliche Probleme auftreten können.

 

Menschen, die medizinisch korrekt und gesellschaftlich erwünscht anderen in Not helfen, dürfen nicht von existenzvernichtenden Geldbußen und Haftstrafen bedroht sein. Deshalb bitten wir Sie, uns zu erklären, wie hierfür umgehende Abhilfe geschaffen werden kann.

 

Hochachtungsvoll

Thomas Sitte

 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Sitte
Vorstandsvorsitzender
Deutsche PalliativStiftung

 

 

Link

 

http://direktzu.de/kanzlerin/messages/29666?order=random

 

1. der Link:  http://direktzu.de/kanzlerin/messages?view=expanded

 

2. rechts oben Kästchen SUCHEN anklicken 
3. “Medikamente in der ambulanten Palliativversorgung” eingeben
4. diesen Bericht anklicken
5. lesen
6. unter “jetzt registrieren”  sich registrieren
7. man bekommt einen e Mail Link zugesendet
8. dort “bitte aktivieren Sie ihren Zugang” anklicken
9. auf + dafür stimmen
10. das war´s

 

 


Quelle: Deutsche PalliativStiftung, 06.12.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…