Brief an Bundeskanzlerin Merkel

Medikamente in der Ambulanten Palliativversorgung

 

Fulda (6. Dezember 2010) – Mit drei PalliAktiven der ambulanten Versorgung haben Dr. Eckhard Eichner, Dr. Matthias Thöns und ich  einen Brief an Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem offensichtlichen und unbeabsichtigten Mißstand in der Gesetzgebung geschrieben und miteinander abgestimmt. (Leider stehe wohl aus rechtlichen Gründen nun wohl ich alleine darunter.). Er ist nun für vier Wochen online. In dieser Zeit kann jeder abstimmen, ob er von ihrem Büro beantwortet werden sollte oder nicht. Die Briefe mit den meisten pro-Stimmen werden verbindlich beantwortet.

 

Bitte leiten Sie diese Mail an Ihre Freunde, Bekannten, Mitarbeiter weiter, wenn Sie glauben, dass sie von dieser Aktion noch nichts wissen. Wir sind gespannt, wieviele Menschen sich beteiligen werden.

 

 

Der Text des Briefes:

 

 

Gesundheit

Medikamente in der Ambulanten Palliativversorgung

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

 

auf Initiative der Bundesregierung wurde die Versorgung Sterbender in der häuslichen Umgebung dramatisch verbessert. Diese sogenannte Palliativversorgung entwickelt sich auch rasch in eine gute Richtung.

 

Mit zunehmender Umsetzung wird aber ein großes Problem offensichtlich: Die medikamentöse Versorgung Sterbender im häuslichen Umfeld ist nicht geregelt.


Sterbende benötigen oft starkwirksame Schmerzmittel. Häufig ist es notwendig, etwa zu ungünstigen Tageszeiten, Wetterbedingungen oder Wohnorten medizinisch zwingend erforderliche Medikamente den Patienten zu überlassen. Denn Schmerzen und andere Qualen halten sich nicht an Öffnungszeiten von Apotheken. Auch müssen diese Medikamente in Apotheken oft erst bestellt werden (nach einer wissenschaftlichen Untersuchung in 75% der Fälle).


Die Palliativmediziner, die auf Hausbesuch vor Ort sind, dürfen aber zum Beispiel morphinähnliche Medikamente gegen schwerste Schmerzen oder Atemnot auch nicht in wenigen Einzeldosen zur Überbrückung dieser Zeit beim Patienten lassen. Tun sie das, so ist dies eindeutig ein Straftatbestand!

 

Auch sind für eine Palliativsituation – insbesondere bei unter großem Leid sterbenden Kindern – fast keine Medikamente zugelassen. Das meiste wird also außerhalb der Zulassung ("off-label") eingesetzt, auch hier ist die Problematik bei den Betäubungsmitteln besonders kritisch, da auch hier neben den finanziellen Regressen für die Verschreiber auch strafrechtliche Probleme auftreten können.

 

Menschen, die medizinisch korrekt und gesellschaftlich erwünscht anderen in Not helfen, dürfen nicht von existenzvernichtenden Geldbußen und Haftstrafen bedroht sein. Deshalb bitten wir Sie, uns zu erklären, wie hierfür umgehende Abhilfe geschaffen werden kann.

 

Hochachtungsvoll

Thomas Sitte

 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Sitte
Vorstandsvorsitzender
Deutsche PalliativStiftung

 

 

Link

 

http://direktzu.de/kanzlerin/messages/29666?order=random

 

1. der Link:  http://direktzu.de/kanzlerin/messages?view=expanded

 

2. rechts oben Kästchen SUCHEN anklicken 
3. “Medikamente in der ambulanten Palliativversorgung” eingeben
4. diesen Bericht anklicken
5. lesen
6. unter “jetzt registrieren”  sich registrieren
7. man bekommt einen e Mail Link zugesendet
8. dort “bitte aktivieren Sie ihren Zugang” anklicken
9. auf + dafür stimmen
10. das war´s

 

 


Quelle: Deutsche PalliativStiftung, 06.12.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung