Bromelain anstatt Antibiotika:

Eine natürliche Alternative

 

  • Bei Nasennebenhöhlen-Entzündungen richten Antibiotika meist nichts aus.
  • In 70 Prozent der Fälle sind Viren die Auslöser.
  • Bromelain hilft bei Sinusitis.

 

München (18. September 2008) – Wer fängt sich nicht mindestens einmal im Jahr eine Erkältung –  meist zu Beginn der Herbst- und Wintermonate? Wie schnell greifen Arzt und Patient zum Antibiotikum – nur um auf der sicheren Seite und schnell wieder einsatzbereit in Schule, Beruf und Alltag zu sein?

„Gerade bei Kindern sind in bis zu 70 Prozent der Fälle Viren für eine Sinusitis verantwortlich. Antibiotika richten da gar nichts aus“, sagt Dr. Dieter Leithäuser, Chefredakteur der HNO-Nachrichten und niedergelassener Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Denn Antibiotika töten nur Bakterien ab, nicht aber Viren.

 

Dabei bietet die Natur so viele Heilkräfte, die es einfach nur zu nutzen gilt.

 

Bromelain, das Ananas-Enzym, ist ein solches „Wundermittel“, dessen Wirksamkeit gerade in diesem Bereich sehr gut erforscht ist. „Neben abschwellenden Nasentropfen wird bei noch nicht eitrigen Nebenhöhlen-Entzündungen immer häufiger das Ananas-Enzym Bromelain eingesetzt“, sagt Dr. Dieter Leithäuser, der sich als Beiratsmitglied der Initiative Bromelain dafür stark macht, diesen gut verträglichen, natürlichen Wirkstoff einzusetzen.

 

Was macht Bromelain bei einer Sinusitis? Die Verbindungskanäle zwischen den Nasennebenhöhlen (Kieferhöhle, Stirnhöhle, Keilbeinhöhle) sind sehr eng und verstopfen schnell bei Schnupfen, weil die Schleimhäute durch die Entzündung anschwellen. Dadurch staut sich der Schleim in den Nasennebenhöhlen und fließt nicht mehr ungehindert ab. Diese Abflussprobleme führen, wenn man sie nicht behandelt, zur Nasennebenhöhlen-Entzündung, zur Sinusitis.

 

Bromelain-Tabletten (dreimal täglich eine Tablette à 500 F.I.P.-Einheiten) lassen die Schleimhäute abschwellen und wirken zugleich entzündungshemmend. Schon bevor ein Schnupfen in eine Nebenhöhlen-Entzündung abzugleiten droht, sollte man Bromelain einsetzen, also durchaus vorbeugend.

 

Bromelain ist als Monopräparat ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Beim Kauf von Bromelain-Präparaten sollte man darauf achten, dass es weder Lactose noch irgendwelche Farbstoffe enthält.

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Initiative Bromelain vom 18.09.2008 (medandmore communication).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung