Bromelain

Ananas unter der Lupe: 50 Jahre Forschung mit dem Enzym Bromelain

Ananas-Enzym fördert Heilungsprozesse nach Operationen, Sportverletzungen und bei entzündlichen Erkrankungen

Düsseldorf (27. September 2007) – Das Jahr 1957 gilt als Geburtsstunde der Forschung mit dem Ananas-Enzym Bromelain. Forschern aus den USA und Japan gelang es damals zum ersten Mal, größere Mengen an Bromelain aus dem Ananasstängel zu extrahieren. Erst daraufhin konnten in den USA, Japan und Europa umfangreiche pharmakologische Forschungen in vitro wie in vivo betrieben werden. Man konnte nun die antiinflammatorischen und antiödematösen Effekte von Bromelain exakt beschreiben, so dass Mediziner auf die therapeutischen Einsatzmöglichkeiten aufmerksam wurden.

Gute therapeutische Erfolge wurden bereits ab 1960 festgestellt, vor allem nach operativen Eingriffen in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Hier erweist sich Bromelain bis heute als äußerst wirksam zur raschen Reduktion von Schwellungen und Blutergüssen, die zwangsläufig mit kieferchirurgischen Eingriffen einhergehen. Eine schnellere Besserung der Symptome entdeckten auch HNO-Mediziner gegen Ende der 60er Jahre. Sie untersuchten die Anwendung von Bromelain bei der akuten Sinusitis. Dabei zeigte sich, dass die Schwellung der Schleimhaut im Nasen- und Nebenhöhlenbereich durch Bromelain rasch verringert werden kann und Patienten bereits nach einigen Tagen wieder genesen sind.In den 60er Jahren wurden auch in der Sportmedizin erste Studien zur Wirksamkeit von Bromelain durchgeführt. Das vorrangige Interesse der Sportmedizin am Einsatz von Bromelain liegt in der Akuttherapie von stumpfen Sportverletzungen mit Schwellung und Hämatom. Die Gabe von Bromelain verbessert deren Heilung deutlich und hat zudem nur seltene, geringfügige Nebenwirkungen. Daher verwenden Sportmediziner Bromelain heute immer häufiger als Alternative zu Analgetika bzw. nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR). Aktuell wird in der Sportmedizin die prophylaktische Gabe von Bromelain diskutiert. Unter dem Einfluss der Enzyme sollen verletzungsbedingte Schwellungen gar nicht erst in dem sonst üblichen Maße auftauchen. Auch Überlastungserscheinungen könnte vorgebeugt werden. Sportler verletzungsintensiver Kontaktsportarten wie Eishockey oder Fußball, aber auch Ausdauersportler wie Triathleten verwenden Bromelain zur Prävention bereits erfolgreich. Im Jubiläumsjahr der Erforschung von Bromelain gründete sich die Initiative Bromelain, um die Öffentlichkeit mit der nötigen Sorgfalt über Möglichkeiten und Vorteile der Enzymtherapie mit Bromelain zu informieren. Zum Beirat dieser Initiative gehören: Prof. Dr. Dr. Josef Dumbach, Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen und Zahnarzt für Oralchirurgie mit Schwerpunkt Implantologie, Saarbrücken, Dr. Dieter Leithäuser, HNO-Arzt aus Warburg, Dr. Klaus Steinbach, Facharzt für Orthopädie, Sport- und Rehabilitationsmedizin aus Weiskirchen sowie Dr. Gerhard Sattler, Leiter der Rosenparkklinik in Darmstadt, Fachklinik für ästhetisch-operative Dermatologie und plastische Chirurgie. Weitere Informationen erhält man auf der Homepage www.bromelain.de


Quelle: Pressegespräch der Initiative Bromelain am 27.09.2007 in Düsseldorf (medandmore) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…