Brustkrebs mit Metastasen

Wie Frauen auch mit einer schweren Erkrankung leben können

 

Psychische und praktische Unterstützung kann den Alltag erleichtern

 

Berlin (1. März 2012) – "Brustkrebs mit Metastasen" – diese Diagnose ist für die meisten Frauen ein großer Schock. Doch auch wenn Brustkrebs Absiedelungen in anderen Teilen des Körpers gebildet hat, gibt es Wege, mit dieser schweren Erkrankung umzugehen. "Und es gibt immer noch eine Aussicht auf Jahre mit guter Lebensqualität", sagt Klaus Koch, Leiter des Ressorts Gesundheitsinformation im Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Welche Wege und Hilfen es für Frauen gibt, dazu hat das IQWiG heute auf Gesundheitsinformation.de ein umfassendes Informationspaket veröffentlicht.

 

 

Auch metastasierter Brustkrebs kann behandelt werden

 

Wenn Brustkrebs Metastasen gebildet hat, ist eine Heilung nicht mehr zu erwarten. Doch nach Angaben des Münchener Tumorregisters leben beispielsweise etwa 10 von 100 Frauen noch mindestens zehn Jahre, nachdem Brustkrebs mit Metastasen festgestellt wurde. Ziel der Behandlung ist während dieser Zeit, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen und die Lebensqualität soweit wie möglich zu erhalten. Die psychischen Belastungen der Krebserkrankung sind für viele Frauen eine ebenso große Herausforderung wie die körperlichen Beschwerden. "Trauer, Angst, Enttäuschung über den gesundheitlichen Rückschlag, aber auch Wut über die Ungerechtigkeit der Situation – all diese Gefühle können unvermittelt wechseln. Das kommt häufig vor", sagt Koch.

 

Vielen Frauen hilft es, mit ihrem Partner, einer Freundin oder im Rahmen einer Selbsthilfegruppe über ihre Gefühle zu sprechen. "Auch Krankenhäuser, psychotherapeutische Praxen und Beratungsstellen bieten Unterstützung bei der seelischen und sozialen Bewältigung der Erkrankung, wenn dies gewünscht wird", erklärt Andreas Waltering, stellvertretender Leiter des Ressorts. Darüber hinaus gibt es zahlreiche praktische Hilfen – etwa im Haushalt, bei der Kinderbetreuung oder der Beantragung einer Rehabilitation -, die bei der Kranken- oder Rentenversicherung beantragt werden können.

 

"Bei einer weit fortgeschrittenen Erkrankung kann auch eine gut abgestimmte Schmerzbehandlung für die Lebensqualität ganz entscheidend sein", sagt Waltering: "Denn wenn Schmerzen auftreten – egal welcher Stärke – lassen sie sich fast immer lindern oder sogar vermeiden."

 

 

Unterstützung annehmen und einen persönlichen Weg finden

 

"Manchmal kostet es Überwindung, Hilfe anzunehmen. Doch Frauen können so ihre Kräfte schonen und versuchen herauszufinden, wie sie am besten mit der Erkrankung leben können", sagt Waltering. Denn: Jeder Mensch geht anders mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung um und muss seinen ganz persönlichen Weg finden.

 

Die IQWiG-Website Gesundheitsinformation.de informiert allgemeinverständlich und aktuell über medizinische Entwicklungen und Forschungsergebnisse zu wichtigen gesundheitlichen Fragen. Das Spezial "Metastasierter Brustkrebs" enthält unter anderem Beiträge zum "Leben mit metastasiertem Brustkrebs", "Informationen für Partner", zum Thema "Abschied nehmen" und Erfahrungsberichte. Wer über Veröffentlichungen auf dem Laufenden bleiben möchte, kann den Gesundheitsinformation.de-Newsletter abonnieren.



 

Weiterführende Informationen

 

Spezial "Metastasierter Brustkrebs"
http://www.gesundheitsinformation.de/metastasierter-brustkrebs.931.56.de.html

 

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 01.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung