Kathrin Lipp: 1. Platz PflegemanagementAward 2014. Photo: Bundesverband PflegemanagementBundesverband Pflegemanagement

Preisverleihung an die Gewinner des Pflegemanagement-Awards 2014 für Nachwuchsführungskräfte

 

Berlin (24. Januar 2014) – Der Pflegemanagement-Award für Nachwuchsführungskräfte wurde zum dritten Mal im Rahmen einer Festveranstaltung des Deutschen Pflegetags vergeben. Der Bundesverband Pflegemanagement möchte gerade den jungen Führungskräften in der Pflege für ihre Innovationskraft und für das Engagement weiter Motivation bieten. Denn neben der Expertise der erfahrenen Pflegemanager sind gerade die jungen Führungskräfte gefragt, wenn es um die weitere Entwicklung der Pflege geht.

 

Mit dem Pflegemanagement-Award werden Nachwuchsführungskräfte ausgezeichnet, die sich mit Engagement, Kreativität sowie sozialer und fachlicher Kompetenz für die Stärkung der Position Pflege im Alltag einsetzen und dabei die für ihren Beruf so wichtige Empathie nicht aus den Augen verlieren. Der Preisverleihung vorausgegangen war ein zweistufiges Verfahren, bei dem aus den zahlreichen erstklassigen Nominierungen zunächst die Top 10 und dann die drei Top-Kandidaten ausgewählt werden sollten. Hierbei ergab sich, dass unter den Top 10 die fünf Besten sehr eng beieinander standen. Die Jury hat sich deshalb im dritten Award-Jahr nicht nur für den ersten und zweiten Platz, sondern darüber hinaus für drei Drittplatzierungen entschieden.

 

Der 1. Platz ging an die 31-jährige Kathrin Lipp, Pflegedienstleitung am Universitätsklinikum Regensburg. „Es freut mich außerordentlich, dass in diesem Jahr der 1. Platz an Frau Lipp verliehen wird. Es zeigt, dass besonders der Ideenreichtum der jungen Führungskräfte die zurzeit schwierigen Arbeitssituationen erleichtern können und so wieder Zufriedenheit und Spaß in der Pflege aufkommt. Wir brauchen gezielt Führungskräfte, die mit Engagement die Motivation der Mitarbeiter fördern“, so Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement.

 

Der 2. Platz ging an Lars Lipkowski, pflegerische Abteilungsleitung in den Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen. „Lars Lipkowskis ausgeprägtes Fachwissen und seine gezielte Aufarbeitung zur Verbesserung der Arbeitsabläufe, haben mich sehr beeindruckt und ich freue mich für die Wahl des verdienten 2. Platzes“, erläuterte Rüdiger Herbold, der in der zweiten Auswahlrunde mit allen Nominierten und deren Vorgesetzten persönliche Interviews führte.

 

Für den 3. Platz* wurden die Nominierten Saskia Beißer, Dorothea Fuchs und Katja Stuschka erkoren. Alle drei Gewinnerinnen zeigen ein hervorragendes und umfassendes Engagement, welches zweifellos zeigt, dass sich junge Führungskräfte großen Herausforderungen stellen können. Durch Professionalisierung, Ehrgeiz und Mut haben alle drei Kandidaten bewiesen, dass es sich trotz des hohen Arbeitsaufkommens lohnt, für die Mitarbeiter und für die Pflege zu kämpfen „Es war für uns als Jury sehr schwer eine Auswahl der besten Drei zu treffen, daher bin ich sehr zufrieden mit der Entscheidung, den 3. Platz gleich dreimal zu vergeben“, so Katja Kupfer-Geißler.

 

„Auch 2014 haben die vielen ausgezeichneten Nominierungen uns in unserem Vorhaben bestärkt, den Preis im Jahr 2015 wieder zu verleihen. Für uns ist die Motivation des Nachwuchses wesentliches Element unserer Strategie Vision Gesundheitsversorgung 2025. Denn vor dem Hintergrund der künftigen gesellschaftlichen Herausforderungen an die Pflege, ist der Führungskräfte-Nachwuchs ganz besonders gefordert“, führte Bechtel mit Blick auf die Zukunft aus.

 

 

Anmerkung

 

* 3. Platz:

  • Saskia Beißer: Stationsleitung, Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm gGmbH.
  • Dorothea Fuchs: Pflegeleiterin, Evangelisches Krankenhaus Hubertus, Berlin.
  • Katja Stuschka: Pflegerische Zentrumsleitung, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf.

 


 

Quelle: Bundesverband Pflegemanagement, 24.01.2014 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung