Bundesweite Versichertenbefragung zur Pflegebegutachtung durch die Medizinischen Dienste:
Ergebnisse und Bericht für 2020

 

Essen (15. April 2021) — 88,5 Prozent der pflegebedürftigen Menschen sind mit der Begutachtung durch die Medizinischen Dienste zufrieden. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Versichertenbefragung, die eine externe wissenschaftliche Stelle im Auftrag der Medizinischen Dienste durchgeführt hat. Die Berichte über die regionalen Ergebnisse sowie einen Gesamtbericht zu den bundesweiten Ergebnissen hat der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) heute veröffentlicht. Insgesamt wurden 7.700 Fragebögen aus dem Jahr 2020 ausgewertet.

88,5 Prozent der Befragten sind mit der Begutachtung zufrieden; 7,9 Prozent sind teilweise zufrieden und 3,7 Prozent sind unzufrieden. Alle Medizinischen Dienste erzielten gute bis sehr gute Zufriedenheitswerte (81,8 bis 92,8 Prozent sind zufrieden). Gut 90 Prozent der Befragten waren zufrieden mit dem Auftreten des MDK in der Begutachtungssituation. Sie bewerteten die Gutachterinnen und Gutachter als vertrauenswürdig, kompetent, einfühlsam und respektvoll im Umgang. Die Befragung bestätigt, dass die Abläufe der Pflegebegutachtung aus Sicht der Versicherten gut organisiert sind. Besonders wichtig sind den Versicherten das Auftreten und die Kompetenz der MDK-Gutachter. „Die Versicherten attestieren den Medizinischen Diensten ein respektvolles und fachkundiges Auftreten. Sie sind außerdem mit dem Ablauf der Pflegebegutachtung zufrieden. Das spricht für die hohe Professionalität der Medizinischen Dienste. Die Befragungsergebnisse sind dennoch immer wieder Ansporn, die Serviceorientierung weiter auszubauen. Auch was gut ist, kann besser werden“, sagt Dr. Stefan Gronemeyer, Geschäftsführer des MDS.

Von den im vergangenen Jahr versandten 17.700 Fragebögen sind 7.700 beantwortet und ausgewertet worden. Zusätzlich haben die Medizinischen Dienste fast 3.000 frei formulierte Kommentare, Lob und Kritik, erhalten. Die Resonanz auf die Befragung zeigt deutlich das Interesse der Versicherten am Thema „Pflegebegutachtung“ und die große Bereitschaft der Befragten,  Feedback zu geben.

Die Versicherten äußerten den Wunsch nach einem stärkeren Eingehen auf ihre individuelle Pflegesituation. Sie wünschten sich auch mehr Beratung und mehr Zeit für die Begutachtung. In diesen Bereichen lagen die Zufriedenheitswerte zwischen 79,7 und 88,1 Prozent. Die Medizinischen Dienste erkennen das Optimierungspotenzial und gehen mit fortlaufenden Verbesserungsmaßnahmen darauf ein.

Aufgrund der Corona-Pandemie im Jahr 2020 bestand für die besonders verletzliche Personengruppe der pflegebedürftigen Menschen ein hohes Infektionsrisiko. Die Medizinischen Dienste haben daher in der Regel acht Monate lang keine persönlichen Pflegebegutachtungen mit persönlicher Begutachtung im Hausbesuch zum Schutze der pflegebedürftigen Menschen durchführt. Stattdessen erfolgte die Begutachtung in dieser Zeit mittels strukturiertem Telefoninterview. Dementsprechend konnten für den Bericht der Versichertenbefragung 2020 etwa ein Drittel der ursprünglich eingeplanten Fragebögen versendet werden. In 2021 wurde zusätzlich ein Fragebogen für die telefonische Pflegebegutachtung entwickelt, so dass 2021 auch bei Unterbrechung der flächendeckenden persönlichen Pflegebegutachtung mit Hausbesuch, insgesamt mehr Fragebögen an Versicherte versendet werden können.

 

 

Download zum Thema

 

 


Quelle: Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), 15.04.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung