Bundesweiter Aktionstag zum Leben mit Cochlea Implantat am 31. Mai 2008

Berlin/Illertissen (14. Mai 2008) – Immer noch erscheint es wie ein medizinisches Wunder: Dank des Cochlea Implantats (CI), einer Innenohrprothese, können gehörlos geborene Kinder das Hören und die gesprochene Sprache erlernen, hochgradig hörgeschädigte Erwachsene ihren Hörsinn zurück gewinnen. Um Betroffene und allgemeine Öffentlichkeit über die Möglichkeiten und Chancen eines Lebens mit dem CI zu informieren, veranstaltet die Deutsche Cochlear Implant Gesellschaft e. V. (DCIG) gemeinsam mit den ihr angeschlossenen Regionalverbänden am Sonnabend, dem 31. Mai, den 3. Deutschen CI-Tag, einen Aktionstag mit zahlreichen Veranstaltungen in über 60 deutschen Städten. Höhepunkt ist eine bundesweite Luftballonaktion. Als Schirmherrin des CI-Tages fungiert die prominente Ärztin und Fernsehmoderatorin Dr. med. Antje-Katrin Kühnemann.

"Mit unserem CI-Tag wollen wir sowohl die unmittelbar Betroffenen und die Eltern gehörloser Kinder, als auch die breite Öffentlichkeit über eine revolutionäre medizinische Entwicklung informieren", erklärt Franz Hermann, Präsident der DCIG. "Das CI bietet vielen Menschen, denen herkömmliche Hörgeräte nicht helfen können, ein deutliches Plus an Lebensqualität. Unser großes Ziel ist es, dass die Allgemeinheit noch weit mehr über das CI, und vor allem über die Situation hörgeschädigter Menschen erfährt, die mit dem CI leben. Wir wünschen uns, dass das Cochlea Implantat schon bald so bekannt ist wie der Herzschrittmacher oder der Rollstuhl."

Mehr als 10.000 CI-Implantationen wurden in den letzten zwei Jahrzehnten allein in deutschen Kliniken vorgenommen. Das CI, eine Prothese, die unter die Kopfhaut des Patienten eingesetzt wird und bis in dessen Innenohr reicht, wandelt gesprochene Worte und andere akustische Signale in elektrische Impulse um. Durch diese Impulse wird der Hörnerv stimuliert, der sich in der Hörschnecke, der so genannten Cochlea, befindet. – "Zu jedem CI gehören außerdem der Sprachprozessor, der wie ein Hörgerät hinterm Ohr getragen wird, sowie die Sendespule", erläutert Franz Hermann. "Gehörlos geborenen Kindern sowie hochgradig hörgeschädigten Kindern und Erwachsenen eröffnet das CI den Zugang zur Welt des Hörens und der gesprochenen Worte."

Veranstaltungen in über 60 Städten – gemeinsame bundesweite Luftballonaktion:

Von Rendsburg bis Konstanz, von Xanten bis zum brandenburgischen Eberswalde – in mehr als 60 Städten im gesamten Bundesgebiet finden am 3. Deutschen CI-Tag Veranstaltungen und Aktivitäten statt. Unter dem Motto "Taub und trotzdem hören" informieren Selbsthilfegruppen und Einrichtungen sowie Experten aus Medizin und Forschung.

Als Schirmherrin des Aktionstages fungiert in diesem Jahr die prominente Ärztin und Fernsehmoderatorin Dr. med. Antje-Katrin Kühnemann. – "Den Deutschen CI-Tag unterstütze ich sehr gerne, weil ich es großartig finde, dass es tauben Menschen möglich ist, das Hören zu erlernen", so Antje-Katrin Kühnemann. "In meiner Kindheit gab es in der Nachbarschaft einen gehörlosen Jungen. Damals sagte man noch, er sei taub-stumm, und an die heute üblichen Förderangebote zum Erlernen des Sprechens war noch nicht zu denken. Es ist wunderbar, welche Chancen ein Leben mit Cochlea Implantat den Betroffenen bietet."

Eine Übersicht über sämtliche regionale Veranstaltungen sowie weitere Informationen zum Aktionstag finden Sie unter www.taub-und-trotzdem-hoeren.de


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Cochlear Implant Gesellschaft e. V. (DCIG) vom 14.05.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung