BVMed

Inkontinenz-Produkte aus Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung herausnehmen

 

Berlin (25. März 2021) — Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, setzt sich bei der aktuell im Bundestag diskutierten Einwegkunststoff-Kennzeichnungsverordnung (EWKKennzV) dafür ein, Medizinprodukte der Inkontinenzversorgung nicht in die Regelung mit einzubeziehen. Die laut Verordnungsbegründung vorgesehene Einbeziehung von Inkontinenzprodukten sei von der EU-Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) nicht gedeckt und sachlich falsch, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Zudem setze die SUPD-Leitlinie der Kommission falsche Signale. „Viskose ist kein Plastik!“, stellt der BVMed klar.

Mit dem Verordnungsentwurf soll die EU-Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) umgesetzt und die Auswirkungen von Kunststoffprodukten auf die maritime Umwelt vermieden werden. Der Entwurf der deutschen Verordnung fasst dabei den Begriff der „Hygieneprodukte“ wie Binden oder Tampons extrem weit. Das hält der BVMed für unverständlich und falsch. Denn „Inkontinenzprodukte dienen – anders als Hygieneprodukte – einem medizinischen Zweck“, so BVMed-Expertin Juliane Pohl. Zudem sei die Entsorgung in die Toilette aufgrund der Produkteigenschaften „schlicht unmöglich“, da es sich durch die enthaltenen Superabsorber um stark gequollene und schwere Produkte handle. Ein weiteres Argument des BVMed: Die Entsorgung von Inkontinenzprodukten ist bereits über entsprechende Landesverordnungen geregelt, die eine Entsorgung durch den Anwender über den häuslichen Restmüll vorsehen. Dadurch werden die Produkte vom Wasserkreislauf separiert und sind in der Regel für die thermische Verwertung vorgesehen.

Das EU-Parlament hat die SUPD-Richtlinie im Juni 2019 beschlossen und sieht dafür eine Umsetzungsfrist von drei Jahren vor. Eine Einbindung der Inkontinenzprodukte in die nationale Verordnung, die über die Anforderungen der EU-Richtlinie hinausgehen, erfordert eine ausschließlich für den deutschen Markt geltende Anpassung der Produktions- und Verpackungsprozesse, die in der Praxis kurzfristig nicht durchführbar ist und zu einer unangemessenen Benachteiligung des deutschen Medizinprodukte-Marktes führen würde.

Ein weiteres für den BVMed und seine Hersteller wichtiges Thema ist der Umgang mit Viskose im Rahmen der Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD). Der BVMed hält die Einbeziehung von Viskose in die Plastik-Definition im Entwurf einer interpretierenden Leitlinie für falsch: „Viskose ist kein Kunststoff!“

 

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.

 

 

Abb. oben: © SCA Hygiene Products GmbH

 

 


Quelle: Bundesverband Medizintechnologie, BVMed; 25.03.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…