BVMed zum Jahreswechsel 2012/13

"Wir brauchen gemeinsame Anstrengungen für kontinuierliche Qualitätsverbesserungen"

 

Berlin (13. Dezember 2012) – Gemeinsame Anstrengungen von Leistungserbringern, Unternehmen und Krankenkassen für kontinuierliche Qualitätsverbesserungen bei der Patientenversorgung hat BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt für das Jahr 2013 gefordert. Die pauschalen Angriffe der Krankenkassenverbände gegen Ärzte, Krankenhäuser und Medizinproduktehersteller "sind kontraproduktiv, gefährden eine funktionierende Selbstverwaltung und verunsichern die Patienten". Die Krankenkassen müssten aufpassen, dass sie nicht "von Versicherungen zu Verunsicherungen" werden. Schmitt forderte stattdessen eine "Allianz für medizintechnischen Fortschritt: sicher, leistungsfähig und erprobt".

 

Bei der Reform des Medizinprodukterechts fordert der BVMed ein Festhalten am bewährten Zulassungssystem und den bisherigen Risikoklassen, aber deutliche Verbesserungen bei der Benennung und Überwachung der Zulassungsstellen. "Hier benötigen wir ein europäisch einheitlich hohes Niveau", so Schmitt. Einzelne kritische Fälle dürften aber nicht dazu führen, dass das System insgesamt in Frage gestellt wird.

Beim Thema Nutzenbewertung fordert der BVMed eine eigene Systematik für Medizinprodukte, die nach Risikoklassen und Modifikationsgrad differenziert. Insgesamt bieten medizintechnische Innovationen große Chancen für eine Verbesserung der Patientenversorgung in Deutschland. "Diese Chancen müssen wir gemeinsam nutzen, statt durch pauschale Aussagen Patienten zu verängstigen", so Schmitt.

Für 2013 fordert der BVMed gegenüber der Politik und der Selbstverwaltung eine stärkere Qualitätsorientierung bei der Versorgung der Patienten mit Produkten und Verfahren der Medizintechnologie. Schmitt: "Wir brauchen einen Wettbewerb um die beste Qualität der medizinischen Versorgung, nicht um den billigsten Preis ohne Rücksicht auf Qualität und Qualifikation." Im Einzelnen setzen sich die Unternehmen der Medizintechnologie für das Jahr 2013 für folgende Ziele ein:

 

  • Der Abschlussbericht des Strategieprozesses Medizintechnik muss als Startschuss für eine stärkere gemeinsame Umsetzung von Vorhaben durch Gesundheits-, Wirtschafts- und Forschungsministerium genutzt werden.
  • Wir brauchen besser aufeinander abgestimmte und bedarfsorientierte Forschungsförderungsprogramme.
  • Wir müssen neue Wege in der Finanzierung klinischer Studien entwickeln.
  • Wir benötigen sinnvolle Evidenzlevel sowie entsprechende Studiendesigns für die Nutzenbewertung von Medizinprodukten.
  • Wir brauchen eine ausreichende finanzielle Ausstattung des Gemeinsamen Bundesausschusses, damit alle Erprobungen durchgeführt werden können. Dies kann beispielsweise durch einen Innovationsfonds gesichert werden.
  • Wir benötigen auch eine stärkere Auswertung von Routinedaten, die bei den Krankenkassen vorhanden sind, und eine bessere Qualitätssicherung über Register.
  • Auch im Verband- und Hilfsmittelbereich brauchen wir eine stärkere Qualitätsorientierung über Qualitätsanforderungen, deren Einhaltung dann auch von den Krankenkassen kontrolliert werden muss.
  • Wir brauchen eine bessere Vernetzung von MedTech und IT-Industrie.

 

BVMed-Geschäftsführer Schmitt abschließend: "Wir müssen insgesamt Deutschland als Leitmarkt und Kompetenzzentrum Gesundheit stärken. Hierzu brauchen wir ein innovationsfreundliches Umfeld und einen starken Heimatmarkt, um auch künftig unsere Stärken im Export medizintechnischer Produkte auszuspielen."

 


 

Quelle: Bundesverband Medizintechnologie e.V., 13.12.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung