BVMed zum Weltdiabetestag

Versorgung von Pflegeheimbewohnern mit Diabetes mellitus verbessern

 

Berlin (14. November 2015) – Der BVMed-Fachbereich Diabetes fordert zum Weltdiabetestag am 14. November 2015 Verbesserungen bei der Versorgung von Pflegeheimbewohnern mit Diabetes mellitus. Ziel eines Maßnahmenpaketes müsse es sein, "die Versorgung nach einheitlichen Standards durchzuführen, damit Komplikationen und Folgeschäden bei den Betroffenen vermieden und ihre Lebensqualität und Selbständigkeit erhöht werden können", so Michael Spreth, Sprecher des BVMed-Fachbereichs. Zu den Komplikationen zählen schwere Unterzuckerungen oder Wundheilungsstörungen bis hin zu Amputationen. In Deutschland gibt es heute mehr als 6 Millionen diagnostizierte Diabetiker, die tatsächliche Zahl wird sogar auf 7 bis 8 Millionen geschätzt. Rund 2 Millionen Deutsche brauchen regelmäßig Insulin, das über Pens oder Insulinpumpen abgegeben wird.

Nach BVMed-Angaben leiden knapp 30 Prozent aller Pflegeheimbewohner in Deutschland an Diabetes mellitus, davon 80 Prozent an Typ II. 10 bis 20 Prozent der Diabetiker in Pflegeheimen erleiden nach Expertenschätzung in regelmäßigen Abständen eine Hypo- oder Hyperglykämie. Rund 10 Prozent der betroffenen Heimbewohner benötigen wegen ihres Diabetes mellitus jährlich eine akutstationäre Behandlung. 16 Prozent der Pflegeheimbewohner sind insulinpflichtig. Bei insulinpflichtigen Heimbewohnern muss die Zuckermessung jeweils vor den Mahlzeiten und eventuell auch nachts durchgeführt werden.

Folgende Maßnahmen tragen aus Sicht des BVMed-Fachbereichs zu einer qualitätsgerechten Versorgung der Pflegeheimbewohner bei:

 

  • verbesserte Diagnostik und Dokumentation von gesundheitlichen Problemen und Kommunikation mit dem Pflegepersonal, Therapeuten, Ärzten und Angehörigen,
  • regelmäßige und fachgerechte Kontrolle der Zuckerwerte bei den Heimbewohnern nach dem Therapieschema des Arztes sowie bei zusätzlichen Erkrankungen (beispielsweise Demenz, schwere Infektionen),
  • regelmäßigere Kontrolle des Zuckerwertes auch bei nicht-insulinpflichtigen Patienten,
  • regelmäßige ärztliche (auch augenärztliche) Untersuchungen der Heimbewohner mit festgestelltem Diabetes,
  • Umsetzung und Anwendung der leitliniengestützten Diabetestherapie für Heimbewohner
  • laufende Kontrolle der Füße zur Verhinderung des Diabetischen Fußsyndroms ,
  • Ermöglichung aktiver körperlicher Bewegung der Heimbewohner,
  • Anpassung der Ernährung an die Stoffwechsellage der Diabetiker (Ernährung ist oft sehr kohlenhydratreich und ballaststoffarm),
  • regelmäßige Schulungen des Pflegepersonals – diese sind wichtig, um den Zusammenhang zwischen Ernährung und Diabetes zu verstehen und möglichen Spätkomplikationen / Folgeschäden vorbeugen zu können,
  • Aufklärung der Betroffenen und deren Angehöriger, damit diese den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen können.

Ein weiterer Punkt ist die Verwendung von Sicherheitsprodukten durch das Pflegepersonal zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen, wie es die Neufassung der Biostoffverordnung (BiostoffV) vom Juli 2013 vorschreibt. Diese – in der Regel teureren – Sicherheitsprodukte werden zunehmend vom Arzt verordnet, wenn mit der Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern zu rechnen ist. Hier ist die Kostenübernahme derzeit noch nicht zufriedenstellend geregelt, da viele Krankenkassen lediglich die Kosten der herkömmlichen Produkte vergüten, nicht aber die Kosten der Sicherheitsprodukte.

 

 

 

 


Quelle: BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed), 04.11.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…