Auszeichnung für Daniela Holle und Margareta Halek

Cäcilia-Schwarz-Preis des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.

 

Witten (1. Juli 2013) – Für ihre Dissertationen zum Themenbereich „Verstehende Diagnostik in der Versorgung von Menschen mit Demenz und herausforderndem Verhalten in Einrichtungen der stationären Altenhilfe“ haben die Pflegewissenschaftlerinnen Dr. Daniela Holle und Dr. Margareta Halek vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort Witten den diesjährigen „Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovationen in der Altenhilfe“ des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V erhalten. Die Preisverleihung fand am 12. Juni 2013 in Berlin bei der Mitgliederversammlung des Vereins statt. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert.

 

Margareta Halek entwickelte in ihrer Dissertation das „Innovative Demenzorientierte Assessmentsystem (IdA)“ und überprüfte es auf seine Praktikabilität und dessen Nutzung bezogen auf Entscheidungsprozesse von Pflegenden im Zusammenhang mit herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz. IdA beinhaltet einen Gesprächs- und Denkleitfaden, mit dem Pflegende die Auslöser und Gründe für das oftmals unverstandene, meist als herausfordernd erlebte Verhalten von Menschen mit Demenz in Einrichtungen der stationären Altenhilfe systematisch hinterfragen können.

 

Daniela Holle untersuchte im Anschluss daran in ihrer Dissertation die Umsetzung des Systems IdA in demenzspezifischen Fallbesprechungen in 18 verschiedenen Altenheimen in Nordrhein-Westfalen. Nach einer neunmonatigen Erprobungsphase konnte sie aufzeigen, dass sich das herausfordernde Verhalten der Menschen mit Demenz deutlich reduzierte, wobei ihre Lebensqualität stabil blieb. Pflegende fühlten sich nach der Durchführung der Intervention weniger belastet im Umgang mit herausforderndem Verhalten ihrer Bewohner mit Demenz.

 

Margareta Halek und Daniela Holle promovierten am Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/ Herdecke unter Betreuung von Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik. Frau Dr. Halek leitet seit 2009 die Arbeitsgruppe Versorgungsintervention am DZNE Witten, Frau Dr. Holle ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Versorgungsinterventionen seit 2010.

 

Mit dem Preis zeichnet der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. alle drei Jahre bedeutende wissenschaftliche Arbeiten aus, deren Erkenntnisse dazu beitragen, dass älteren Menschen für lange Zeit ein hohes Maß an selbstständiger Lebensweise ermöglicht werden kann.

 


 

Quelle: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), 01.07.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung