MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Carfilzomib beim multiplen Myelom

Ein Jahr nach Markteinführung ist der Proteasominhibitor der nächsten Generation fest im Therapiealltag integriert

Hamburg (1. Februar 2017) – Nachdem Carfilzomib (Kyprolis®) in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit multiplem Myelom nach dem ersten Rezidiv im November 2015 in der Europäischen Union zugelassen wurde, folgte bereits wenige Monate später die Indikationserweiterung. Seit Juni 2016 kann der Wirkstoff auch als Zweifachkombination mit Dexamethason alleine gegeben werden.(1) Seine Erfahrungen aus dem deutschen Praxisalltag der vergangenen 13 Monate stellte Dr. med. Hans Salwender, Sektionsleiter Hämatologie und stellvertretender Chefarzt der Abteilung Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin, Asklepios Klinik Altona, Hamburg, auf einem Pressegespräch von Amgen vor. Weitere Inhalte waren der Stellenwert der beiden Carfilzomib-Kombinationen unter den heutigen Therapieregimen sowie Empfehlungen für niedergelassene Onkologen und Hämatologen für ein proaktives Therapiemanagement.

Gute Wirksamkeit und Verträglichkeit in der Klinik angekommen

Zahlreiche neue Therapieoptionen haben in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, die Therapielandschaft beim multiplen Myelom positiv zu verändern. Neben der klassischen Chemotherapie inklusive Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation stehen heute Kortikosteroide, immunmodulatorische Medikamente, monoklonale Antikörper und Proteasominhibitoren – wie der Proteasominhibitor der nächsten Generation, Carfilzomib – zur Verfügung.(2,3) In klinischen Studien werden überdies Stimulatoren von Tumorsuppressor-Genen, CAR (chimeric antigen receptor) T-Zell-Therapien und Checkpoint-Inhibitoren gegeben.(4) Entscheidend für den weiteren Krankheitsverlauf ist, unter der Vielzahl an therapeutischen Optionen die geeignete Behandlung für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt auszuwählen und optimal anzuwenden. (2,3)

Werbung

Die beiden zugelassenen Carfilzomib-Kombinationsregime zeigten in klinischen Studien eine gute Wirksamkeit bei einem breiten Patientenkollektiv.(5,6) Wie Analysen der Daten der Studien ASPIRE und ENDEAVOR zeigten, profitierten vor allem die Patienten im ersten Rezidiv von einem langen medianen progressionsfreien Überleben (PFS): 29,6 Monate unter KRd27* vs. 17,6 Monate unter Rd* (HR=0,69; 95% KI: 0,52-0,94; p=0,008)(7) und 22,2 Monate unter Kd56* vs. 10,1 Monate unter Vd* (HR=0,45; 95% KI: 0,33-0,61; p<0,0001).(8) Im Vergleich zum jeweiligen Vergleichsarm wurden zudem tiefe Remissionen beobachtet .(5, 6) Ein komplettes Ansprechen (CR) erreichten 32% unter KRd27 (Rd: 9%)(5) bzw. 13% unter Kd56 (Vd: 6%).(6) Mit 1,05 bzw. 1,1 Monaten 6 war ein Ansprechen bereits früh im Therapieverlauf festzustellen. Für die Patienten ebenso wichtig: Bei einem ausgeglichenen Sicherheitsprofil und guter Verträglichkeit(5,6) verbesserte sich die Lebensqualität unter Carfilzomib.(5) In der Studie ENDEAVOR traten schwere periphere Neuropathien unter Carfilzomib deutlich seltener auf als unter Bortezomib.(6) Wissenschaftliche Basis hierfür ist der spezifische Wirkmechanismus mit dauerhafter Bindung an die Zielstruktur im Proteasom.(9)

Carfilzomib ist mittlerweile im Praxisalltag fest als wirksame Therapieoption beim multiplen Myelom im ersten Rezidiv verankert: „Bisher erhielten weltweit mehr als 40.000 Patienten mit multiplem Myelom eine Therapie mit Carfilzomib.(10) In den vergangenen 13 Monaten konnte der Proteasominhibitor der nächsten Generation bei vielen Patienten in der täglichen Praxis eingesetzt werden”, so Dr. med. Stefan Kropff, Medizinischer Direktor bei Amgen Deutschland.


Therapiemanagement proaktiv anpassen ‑ Patientenkompetenz stärken

Salwender bestätigte: „Im klinischen Alltag setzen wir Carfilzomib bei den entsprechenden Patientenkollektiven ein. Tiefe und lang anhaltende Remissionen – wie sie in den Studien ASPIRES und ENDEAVOR6 gezeigt wurden – sind einerseits wichtig für die Prognose5,6, andererseits aber auch für die Lebensqualität.(5) Für unsere Patienten ist die deutlich geringere Rate an peripheren Neuropathien6, die unter Carfilzomib zu sehen sind, bedeutsam.”

Bei der allgemein guten Verträglichkeit und Wirksamkeit von Carfilzomib wurden kardiale Ereignisse etwas häufiger beobachtet als unter anderen Regimen.(5,6) Salwender wies im Rahmen des Pressegespräches auf die guten Möglichkeiten eines proaktiven Therapiemanagements hin, das bei allen Patienten, insbesondere jedoch bei einer bereits bestehenden Herzinsuffizienz oder einem dahingehenden Risiko Anwendung fände.(1) Eine engmaschige Überwachung durch den behandelnden Onkologen und geeignete Begleittherapien, wie z.B. die Gabe von Diuretika zur Anpassung des Gesamtflüssigkeitsvolumens, seien dabei einfach umzusetzende Maßnahmen. Ferner könne auch der Patient beim Therapiemanagement selbst aktiv werden: Ein Patiententagebuch, in dem z.B. der Blutdruck festgehalten werde, helfe dem behandelnden Arzt bei der Therapieplanung. Dosisanpassungen sind eine weitere Vorgehensweise, mit der neben kardialen Ereignissen auch anderen unerwünschten Ereignissen gut entgegengesteuert werden kann.(1) Der Verlauf der Kurven zum PFS ließ in der ASPIRE-Studie den Schluss zu, dass Carfilzomib bei guter Wirksamkeit und Verträglichkeit auch über die 18 Monate hinweg gegeben werden könnte.(5)

Nicht nur therapeutische Fragen sind für Myelompatienten von Belang, wie Salwender weiß: „Gerade bei einer seltenen Erkrankung wie dem multiplen Myelom ist es wichtig, den Betroffenen zu vermitteln, dass sie nicht alleine sind. Hierzu haben wir eine spezielle Myelomsprechstunde eingerichtet, bei der wir uns die Zeit nehmen, Sorgen und Fragen in einem vertrauensvollen Rahmen zu besprechen. Außerdem arbeiten wir eng mit Patientenselbsthilfegruppen zusammen, die eine wichtige Ergänzung unserer ärztlichen Arbeit darstellen. Die gegenseitige Unterstützung innerhalb solcher Gruppen kann die Kompetenz und Eigenverantwortung der Patienten entscheidend verbessern. Das wirkt sich nicht zuletzt durch das Verständnis für Termintreue positiv auf den Behandlungsfortgang aus.”


Fazit für die Praxis

Bei der anschließenden Diskussionsrunde waren sich der Experte und das Auditorium einig: Patienten profitieren von einem langen medianen PFS sowohl unter KRd27(5,7) als auch unter Kd56.(6,8) Nicht zuletzt ist das tiefe und schnelle Ansprechen mit hohen CR-Raten, das Carfilzomib ermöglicht, für die weitere Prognose entscheidend.(5,6) Beim proaktiven Therapiemanagement sollten die in der Fachinformation aufgeführten Maßnahmen eingehalten werden.(1)

Amgen in der Onkologie

Amgen Onkologie engagiert sich für Patienten, die unter besonders schweren Krebsarten leiden. Dazu gehören Tumoren, die nicht auf Medikamente ansprechen, oder die sich sehr schnell im ganzen Körper verbreiten und für die es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten gibt. Supportive Therapien von Amgen helfen Patienten bei ihrem Kampf gegen bestimmte Nebenwirkungen einer starken Chemotherapie. Unsere Arzneimittel und Immuntherapien konzentrieren sich auf mehr als ein Dutzend verschiedener Krebserkrankungen und reichen von Blutkrebs bis zu soliden Tumoren. Amgen verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Bereitstellung von Therapien für Krebspatienten und erweitert ständig sein Portfolio innovativer Biologika, Onkologika und Biosimilars. Wir hoffen, dass heute noch unbesiegbare Erkrankungen wie z.B. Krebs in absehbarer Zukunft mit unseren Präparaten gezielt behandelt und geheilt werden können.


Über Amgen

Amgen ist ein weltweit führendes unabhängiges Biotechnologie‑Unternehmen, das mit knapp 18.000 Mitarbeitern in mehr als 75 Ländern weltweit seit über 35 Jahren vertreten ist. In Deutschland arbeiten wir an zwei Standorten mit rund 570 Mitarbeitern jeden Tag daran, Patienten zu helfen. Weltweit profitieren jährlich Millionen von Patienten mit schweren oder seltenen Erkrankungen von unseren Therapien. Unsere Medikamente werden in der Nephrologie, Kardiologie, Hämatologie, Onkologie, Knochengesundheit und bei Entzündungserkrankungen eingesetzt. Wir weisen eine vielfältige Pipeline auf und werden bald Biosimilars in unser Portfolio aufnehmen.


Anmerkung

  • *KRd27 = Kyprolis (Zieldosis: 27 mg/m2 Körperoberfläche [KOF]) in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason;
    Kd56 = Kyprolis® (Zieldosis: 56 mg/mz KOF) in Kombination mit Dexamethason;
    Rd = Lenalidomid plus Dexamethason; Vd = Bortezomib plus Dexamethason


Literatur

  1. Fachinformation Kyprolis®, Stand Dezember 2016. Verfügbar unter: https://fachkreise.amgen.de/Service/Arzneimittelinformationen/index.html. Zugriff im Januar 2017.
  2. Sonneveld P und Broijl A Haematologica 2016; 101: 396-406.
  3. Rajkumar SV Am J Hematol 2016; 91: 720-734.
  4. Durie BGM. Concise Review of the Disease and Treatment Options Multiple Myeloma 2016 Edition. Verfügbar unter: https://www. myeloma.org/sites/default/files/images/publications/Understanding PDF/concisereview. pdf. Zugriff im Januar 2017.
  5. Stewart AK et al. N Engl J Med 2015; 372: 142-152.
  6. Dimopoulos MA et al. Lancet Oncol 2016; 17: 27-38.
  7. Dimopoulos MA et al. J Clin Oncol 33, 2015 (suppl; abstr 8525).
  8. Moreau P et al. Leukemia 2016. doi: 10.1038/Ieu.2016.186.
  9. Kubiczkova L et al. J Cell Mol Med 2014; 18: 947-961.
  10. Amgen data an file.

     


Quelle: Amgen, 01.02.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit