Rheumatoide Arthritis: Aktuelle Einblicke in die Kombinationstherapie von TNF-alpha-Blockern plus MTX

  Düsseldorf (19. September 2014) – Bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis ist Methotrexat (MTX) als Anchor Drug fester Bestandteil der Therapie. Sowohl die EULAR-Empfehlungen1 als auch die deutsche S1-Leitlinie2 empfehlen MTX in der Erstlinien- sowie der Kombinationstherapie mit einem Biologikum. Wann und mit welcher MTX-Dosis die Kombinationstherapie optimalerweise eingesetzt werden sollte, wurde auf einem
WEITERLESEN »

Roche Pharma: RoACTEMRA erhält EU-Zulassung zur Anwendung bei Patienten mit früher rheumatoider Arthritis

Die Behandlung von Patienten mit schwerer, fortschreitender rheumatoider Arthritis (RA) in den ersten zwei Jahren nach der Diagnose (frühe rheumatoide Arthritis) könnte die Gelenkschädigung verhindern und das Fortschreiten der Erkrankung stoppen1,2 RoACTEMRA mit und ohne MTX erreichte bei Patienten mit früher RA eine stärkere Hemmung der strukturellen Gelenkschädigung als MTX allein1 Basel, Schweiz (8. September
WEITERLESEN »

Eular 2014: Drei Jahre ABILITY-1: Mit ADALIMUMAB langanhaltende klinische Remission bei nichtröntgenologischer axialer SPA erzielt

  Berlin (7. Juli 2014) – Auf dem diesjährigen Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR) wurden erstmals Drei-Jahres-Daten zur Behandlung der nichtröntgenologischen axialen SpA (nr-axSpA) mit Adalimumab (HUMIRA®) präsentiert. Sie zeigen, dass mit Adalimumab eine langanhaltende Remission und Krankheitskontrolle bei der Behandlung der nr-axSpA möglich ist.1,2 Bei der axialen Spondyloarthritis (SpA) kommen nach nichtsteroidalen
WEITERLESEN »

Digitale Ulzerationen bei systemischer Sklerose (SSc): eine Erkrankung aus vier Blickwinkeln

  Hannover (27. Juni 2014) – Als eine der sichtbaren Komplikationen der systemischen Sklerose (SSc) beeinträchtigen digitale Ulzerationen die betroffenen Patienten erheblich. „Durch die stark schmerzenden Geschwüre an den Fingern wird Alltägliches, wie Hausarbeit oder Körperpflege, zur Qual“, berichtete Dr. Konstanze Vogt, Ärztin und SSc-Patientin, bei einem Pressegespräch Actelions anlässlich des europäischen Tages der Sklerodermie.
WEITERLESEN »

Rheuma: Warnung vor dem Wunderpulver

  Würzburg (13. Mai 2014) – Wenn Patienten unter einer chronischen Erkrankung leiden, setzen sie häufig ihre Hoffnung auf vermeintlich pflanzliche Mittel. Solch ein „Wundermittel“ gegen Rheuma aus Vietnam haben Pharmazeuten der Universität Würzburg jetzt analysiert – mit einem alarmierenden Ergebnis.  

Roche erhält EU-Zulassung für neue subkutane Darreichungsform von RoACTEMRA zur flexibleren Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis

  Basel, Schweiz (28. April 2014) – Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission die subkutane Darreichungsform von RoACTEMRA (Tocilizumab) für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis (RA) zugelassen hat. Die Zulassung gilt für Patienten, die andere Medikamente gegen rheumatoide Arthritis nicht vertragen oder nicht darauf angesprochen
WEITERLESEN »

Rheumatoide Arthritis: Concerto-Studie zu Adalimumab setzt für Kombinationstherapie neue Maßstäbe

  Frankfurt am Main (12. März 2014) – Die Ergebnisse der gerade vollpublizierten CONCERTO-Studie bestätigen erneut die Vorteile der Kombinationstherapie bei der Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis.1 In dieser Studie wurde erstmals untersucht, wie sich verschiedene Methotrexat (MTX)-Dosierungen auf die Kombinationstherapie mit einem TNF-alpha-Hemmer auswirken. Dabei konnte gezeigt werden, dass in der Kombination von
WEITERLESEN »

Wirksamkeit von PEGyliertem anti-TNF bei axSpA und PsA: Certolizumab Pegol erweitert Therapieoptionen für Patienten mit axialer Spondyloarthritis und Psoriasis-Arthritis

  Frankfurt am Main (20. Februar 2014) – Certolizumab Pegol steht seit der EU-Zulassung Ende 2013 auch für die Therapie von erwachsenen Patienten mit axialer Spondyloarthritis (axSpA) und in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung der Psoriasis-Arthritis (PsA) zur Verfügung.(1) Im Rahmen einer Pressekonferenz erläuterten Experten die wesentlichen Ergebnisse der RAPID-axSpA- und RAPID-PsA-Studie, die
WEITERLESEN »

Etanercept bei Rheumatoider Arthritis: Patienten profitieren von einem flexiblen Therapiemanagement

  Berlin (12. November 2013) – Die Kombination aus MTX (Methotrexat) und einem Biologikum ist Goldstandard in der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis. Für einige Biologika ist gemäß der aktuellen S1-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie zur sequenziellen medikamentösen Therapie der Rheumatoiden Arthritis auch der Einsatz als Monotherapie zugelassen, wenn MTX nicht vertragen wird oder kontraindiziert
WEITERLESEN »

Roche erhält FDA-Zulassung: Neue subkutane Darreichungsform von ACTEMRA für erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis

  Sechste FDA-Zulassung für ACTEMRA in vier Jahren, nach früheren Zulassungen für die Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis und Kindern ab zwei Jahren mit aktiver polyartikulärer juveniler idiopathischer Arthritis und systemischer juveniler idiopathischer Arthritis. ACTEMRA ist jetzt als subkutane Darreichungsform zugelassen für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis,
WEITERLESEN »

MTX mindert Immunogenität von TNF-a-Inhibitoren und verbessert deren Langzeiteffektivität

Hamburg (24. September 2013) – Dem Rheumaklassiker Methotrexat (MTX) kommt weiterhin die zentrale Rolle sowohl in der Mono- als auch in der Kombinationstherapie der Rheumatoiden Arthritis (RA) zu. Das bestätigten erneut Experten bei einem von der Firma Medac unterstützten Satellitensymposium anlässlich des DGRh 2013. Denn trotz langjähriger Erfahrungen mit dem Goldstandard wird an der Substanz
WEITERLESEN »

Zielgerichtete RA-Therapie optimiert die Patientenversorgung

  Mannheim (20. September 2013) – Die Behandlung von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) hat sich in den letzten 10 Jahren dank neuer diagnostischer und therapeutischer Optionen erheblich verbessert. So ist das laut S1-Leitlinie generelle Therapieziel einer klinischen Remission bzw. für die fortgeschrittene RA eine möglichst niedrige Krankheitsaktivität heute erreichbar.1 Mit der Einführung von Biologika
WEITERLESEN »

Rheumatoide Arthritis: IQWiG: Biologika in der Zweitlinientherapie haben Nutzen

  Positive Effekte bei allen Wirkstoffen / Langzeitdaten und belastbare Direktvergleiche fehlen   Köln (26. August 2013) – Neun biotechnologisch hergestellte Arzneimittel für die Behandlung von Erwachsenen mit rheumatoider Arthritis, bei denen eine medikamentöse Vorbehandlung versagt hat, wurden vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht. Demnach gibt es für jeden der Wirkstoffe
WEITERLESEN »

Rheumatoide Arthritis: Histamin als Auslöser für rheumatische Schübe?

  Sankt Augustin (1. August 2013) – Rheumatoide Arthritis ist seit Jahren ein Forschungsfeld in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Harald Illges an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Rheinbach. In mehreren Schritten haben die Forscher die Rolle von histaminproduzierenden Zellen und Histamin bei autoimmuner Arthritis untersucht. Nun ist ein weiterer Durchbruch gelungen. Die Forschungsergebnisse wurden in
WEITERLESEN »

Problematischer Medikamentenverzicht: Trotz Rheuma gut durch den Ramadan

  Bonn (4. Juli 2013) – Wenn am 9. Juli der Fastenmonat Ramadan beginnt, verzichten viele gläubige Muslime zwischen Sonnenauf- und untergang nicht nur auf Speisen und Getränke, sondern unter Umständen auch auf ihre Medikamente. Das kann gesundheitliche Folgen haben, warnt die Rheuma-Liga. Knapp 17 Stunden ohne Essen und Trinken – das wird ab Dienstag,
WEITERLESEN »

Wo steht die Rheumatologie in 50 Jahren?

  Bad Nauheim (3. Juli 2013) – Rund 200 Rheumatologen und Gäste kamen am Samstag, den 29. Juni 2013 zum Fachsymposium in die Kerckhoff-Klinik, das die Abteilung für Rheumatologie anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Rheumatologie in Bad Nauheim veranstaltet hat. Die Zukunft der Rheumatologie stand im Mittelpunkt der Fachtagung.  

10 Jahre Humira: Pionierarbeit und Innovation in der RA-Therapie

  Ludwigshafen (15. Mai 2013) – Mit Adalimumab (Humira®) kam vor zehn Jahren der erste vollständig humane Antikörper gegen TNF-alpha zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) in Deutschland auf den Markt. Heute ist Adalimumab eines der am umfassendsten untersuchten Biologika mit dem weltweit 670.000 Patienten mit chronischen entzündlichen Erkrankungen behandelt wurden – davon über 40.000
WEITERLESEN »

Weniger Volumen, mehr Funktionalität: Neue Methotrexat-Fertigspritzen erleichtern Rheumapatienten die Selbstinjektion

  Holzkirchen (26. April 2013) – Von MTX HEXAL® stehen jetzt neue Fertigspritzen in der Konzentration 25 mg/ml mit verschiedenen Wirkstärken zur Verfügung.1 Gegenüber den bisher verfügbaren Fertigspritzen mit Methotrexat (MTX) zur Rheumatherapie wurde das Injektionsvolumen hier nochmals um 20 % reduziert. Weitere patientenfreundliche Verbesserungen mit einem ergonomischen Design mit fest integrierter Nadel sorgen für
WEITERLESEN »

Aktionsbündnis Patientensicherheit: Falsche Einnahme des Rheumamittels Methotrexat führt zu schweren Nebenwirkungen

  Bonn (16. April 2013) – In Deutschland leiden mehr als 440.000 Menschen an entzündlichem Gelenkrheuma, der sogenannten rheumatoiden Arthritis (RA). Das bei RA verordnete Medikament Methotrexat dürfen Patienten jedoch nur einmal pro Woche einnehmen. Das betont das Aktionsbündnis für Patientensicherheit (APS) im Vorfeld seiner Jahrestagung, die am 18. und 19. April 2013 in Berlin
WEITERLESEN »

S1-Leitlinie setzt neue Maßstäbe in der RA-Therapie: Tocilizumab erstmalig First-Line-Biologikum für Kombinations- und Monotherapie

  Frankfurt am Main (6. Dezember 2012) – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat Tocilizumab (RoACTEMRA®) jetzt als First-Line-Biologikum in der Kombinationstherapie mit Methotrexat (MTX) klassifiziert. Darüber hinaus wird Tocilizumab als einziges Biologikum für die Monotherapie empfohlen, wenn die Fortführung der MTX-Therapie nicht adäquat erscheint. Verankert sind diese beiden Empfehlungen in der aktuellen S1-Leitlinie
WEITERLESEN »

Etanercept bei Rheumatoider Arthritis: Relativ stabile Dosis bei guter Wirksamkeit

  Berlin (29. Oktober 2012) – Bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), die eine Therapie mit dem TNF-α-Rezeptorfusionsprotein Etanercept (Enbrel®) erhalten, muss die Dosis nur in seltenen Fällen eskaliert werden. Dies belegen verschiedene aktuelle Studien1,2, deren Hintergründe und praktische Konsequenzen der internistische Rheumatologe Dr. med. Peer M. Aries, Hamburg, erläuterte*: „Etanercept hat eine gute Wirksamkeit
WEITERLESEN »

Zulassungserweiterung von Humira auf alle drei Stadien der axialen SpA schließt bedeutende Therapielücke: ABILITY-1-Studie belegt signifikantes ASAS40-Ansprechen bei Patienten mit hoher Krankheitslast

  Bochum/Wiesbaden (21. September 20129 – Humira wurde vor kurzem als erstes und einziges Biologikum zur Behandlung der axialen Spondyloarthritis (axSpA) ohne Röntgen-Nachweis einer ankylosierenden Spondylitis (AS/Morbus Bechterew) zugelassen. Diese entzündliche Erkrankung der Wirbelsäule, auch nicht-röntgenologische axiale SpA (nr-axSpA) genannt, liefert im Röntgenbild keinen Befund und wird daher bislang nur unzureichend diagnostiziert. Die aktuelle Zulassungserweiterung
WEITERLESEN »

„10 Jahre medactuell Rheumatologie“: 10 Jahre Expertendialog im Dienste der Patienten

  Hamburg (1. September 2012) – Mit einem hochkarätig besetzten Symposium feierte das mittelständische Pharmaunternehmen medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate am vergangenen Samstag das zehnjährige Bestehen der Fachpublikation medactuell Rheumatologie. Zielsetzung der erstmals im Jahre 2002 erschienenen Zeitschrift ist es, behandelnden Ärzten in knapper Form einen Überblick über neue Forschungserkenntnisse aus aller Welt zu bieten
WEITERLESEN »

Neue Rheumatherapie – Schlucken statt Spritzen

  München (30. August 2012) – Die rheumatoide Arthritis kann heutzutage effektiv behandelt werden – allerdings müssen die entsprechenden Medikamente gespritzt werden. Einen entscheidenden Fortschritt verspricht ein völlig neuer Wirkstoff, der als Tablette verabreicht werden kann.  

Neue Langzeit-Daten zu gentechnisch erzeugten Rheumamedikamenten: Verringertes Sterberisiko von Rheuma-Patienten unter Biologika-Therapie beobachtet

  Bochum/Berlin (9. August 2012) – Vor 13 Jahren wurde in Europa das erste Biologikum zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen. Zeitgleich haben Experten Biologika-Register in mehreren europäischen Ländern eingerichtet, um Sicherheit und Wirksamkeit der neuen Therapien zu prüfen. Übereinstimmend zeigen die Register, dass eine Behandlung mit den am längsten erprobten Biologika, den TNF-Blockern, das
WEITERLESEN »

Rheumatoide Arthritis: Vorbericht zu Biologika in der Zweitlinientherapie erschienen

  Grundsätzlich positive Effekte bei den meisten Wirkstoffen Allerdings fehlen Langzeitdaten und belastbare Direktvergleiche   Köln (27. Juni 2012) – Neun biotechnologisch hergestellte Arzneimittel für die Behandlung von Erwachsenen mit rheumatoider Arthritis, bei denen eine medikamentöse Vorbehandlung versagt hat, werden zurzeit vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht. Die vorläufigen Ergebnisse zeigen
WEITERLESEN »

Aktuelle Daten vom EULAR 2012: In jeder Hinsicht überzeugend: B-Zell-Therapie in der RA wirksam und sicher

  Berlin (20. Juni 2012) – Seit seiner Zulassung vor über fünf Jahren hat sich Rituximab (RTX; MabThera®) als wirksame und sichere Therapieoption in der Rheumatoiden Arthritis (RA) etabliert. Neue Studienergebnisse vom diesjährigen EULAR-Kongress bestätigen erneut, dass sich die frühzeitige Behandlung mit RTX nach Versagen von TNF-alpha-Hemmern günstig auf die klinische Wirksamkeit (Switch-RA) sowie auf die
WEITERLESEN »

EULAR-Highlights 2012: Zukunftsweisende Ergebnisse für die RA-Monotherapie mit Tocilizumab

  Berlin (20. Juni 2012) – Einen solchen Vergleich hat es in der Rheumatoiden Arthritis (RA) bisher nicht gegeben: In der ersten Head-to-Head-Studie „ADalimumab ACTemrA“ (ADACTA) werden die in der RA-Monotherapie zugelassenen Biologika Tocilizumab (RoACTEMRA®) und Adalimumab miteinander verglichen. Die auf dem diesjährigen EULAR-Kongress erstmals vorgelegten Daten zeigen, dass die Tocilizumab-Monotherapie signifikant überlegen wirksam ist.
WEITERLESEN »

In klinischer Prüfung – der JAK-Inhibitor Tofacitinib

  Berlin (12. Juni 2012) – Die Forschung der letzten Jahre hat gezeigt, dass ein breites Spektrum an Zytokinen und Immunzellen an der Pathogenese der Rheumatoiden Arthritis beteiligt ist. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Zytokin-Netzwerken und zentralen Umschaltstellen in den intrazellulären Signalwegen. Die derzeit in der Entwicklung befindlichen neuen Wirkstoffe sind „small molecules“, die
WEITERLESEN »

EULAR 2012: RABBIT-Risikoscores zur Vorhersage des Infektionsrisikos bei rheumatoider Arthritis geeignet

  Berlin (8. Juni 2012) –  Eine Forschergruppe um Professor Angela Zink, Dr. Joachim Listing und Dr. Anja Strangfeld vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin, einem Leibniz-Institut, hat an Patienten des deutschen Biologika-Registers RABBIT einen Score entwickelt, der es Rheumatologen ermöglicht, das Infektionsrisiko eines Patienten bei unterschiedlichen Behandlungsalternativen zu bestimmen. Dieser Score wurde nun an einer neuen
WEITERLESEN »

Ausgewählte Highlights vom EULAR-Kongress 2012: Bewährte und innovative Therapiestrategien mit Methotrexat bei rheumatoider Arthritis

Berlin (8. Juni 2012) – Heute gilt als gesichert, dass eine möglichst frühzeitige effektive Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) den Krankheitsverlauf einschließlich der radiologischen Progression günstig beeinflussen kann. Zahlreiche klinische Studien weltweit beschäftigen sich mit der Frage, wie sich die Behandlung weiter optimieren und das Therapieziel, eine klinische und radiologisch nachweisbare Remission, bei möglichst vielen
WEITERLESEN »

EULAR 2012: Neue klinische Studien belegen die Wirksamkeit von Chondroitinsulfat bei der Arthrosebehandlung

  Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die beim diesjährigen Kongress der EULAR vorgestellt wurden, belegen, dass Chondroitinsulfat die Gelenkentzündung verringert und die Notwendigkeit einer Prothese hinauszögert In Deutschland liegt bei 27 % der erwachsenen Bevölkerung eine Arthrose in mindestens einer Gelenksregion vor; mehr als 50 % der über 60-Jährigen leiden unter Arthrose Arthrose ist eine durch Gelenkverschleiß verursachte,
WEITERLESEN »

EULAR 2012 – Methotrexat als Anchor Drug unverzichtbar

  Berlin (7. Juni 2012) – Wie die aktuellen Therapieempfehlungen der europäischen und amerikanischen Rheumatologengesellschaften EULAR und ACR bestätigen, kommt dem Rheumaklassiker Methotrexat (MTX) weiterhin die zentrale Rolle in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis (RA) zu. Im klinischen Ansprechen weist der Goldstandard in der Monotherapie eine ähnliche Effektivität wie Biologika auf. Liegen mehrere Marker für
WEITERLESEN »

Eine Klasse für sich: TNF-α-Inhibitoren zeigen Unterschiede in der Immunogenität

  Berlin (26. April 2012) – Die Wirksamkeit und Sicherheit der TNF-α-Inhibitoren in der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) und anderer entzündlich-rheumatischer Erkrankungen ist nach über zwölf Jahren Einsatz in der Praxis gut dokumentiert. Während die meisten TNF-α-Inhibitoren auf monoklonalen Antikörpern basieren, ist Etanercept (Enbrel®) bis heute das einzige humane lösliche TNF-α-Rezeptorfusionsprotein, dessen Bindungsdomänen für
WEITERLESEN »

Die Ära der Biologika – Chronik einer Erfolgsgeschichte

  Berlin (28. März 2012) –  Lange Zeit waren die Erfolgsaussichten in der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) relativ gering und die therapeutischen Interventionen konzentrierten sich vor allem auf eine Linderung der Schmerzen und der Symptomatik. Mit Einführung der Biologika stand erstmals eine Medikamentenklasse zur Verfügung, die gezielt in den Entzündungsprozess eingreift. In Kombinationstherapie mit
WEITERLESEN »

Rheumatoide Arthritis: Erste Ergebnisse der Head-to-Head-Studie ADACTA – Monotherapie mit Tocilizumab (RoACTEMRA®) zeigt stärkere Verbesserung der Symptome als mit Adalimumab

  Grenzach-Wyhlen/Frankfurt am Main  (6. März 2012) – Roche und Chugai geben die vorläufigen Resultate der ADACTA-Studie (ADalimumab ACTemrA) bekannt. Der primäre Endpunkt wurde erreicht: Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) erreichten unter einer Monotherapie mit Tocilizumab eine signifikant größere Reduktion der Krankheitsaktivität als unter einer Monotherapie mit Adalimumab (mittlere Veränderung des DAS28-Scores nach 24 Wochen). Auch
WEITERLESEN »

ABILITY-1: Wirksamkeitsdaten der Phase-III-Studie zum ersten Mal beim ACR vorgestellt

  Durch Einsatz von Humira® erreichen mehr als doppelt so viele Patienten mit aktiver nicht-röntgenologischer axialer SpA gegenüber Plazebo den primären Endpunkt   Chicago, Ill., USA (28. November 2011) – Im Rahmen der 75. Jahrestagung des American College of Rheumatology (ACR) in Chicago wurden die Ergebnisse der Phase-III-Studie ABILITY-1 zu Humira® (Adalimumab) bei Patienten mit aktiver
WEITERLESEN »

Chicago News: Aktuelles vom ACR 2011: B-Zell-Therapie bei Rheumatoider Arthritis – Medizin nach Maß

  Frankfurt am Main (22. November 2011) – Auf dem diesjährigen ACR-Kongress untermauerten gleich drei Studien die besondere Stellung von Rituximab (RTX; MabThera®) bei der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA). So bestätigte erstmals eine prospektive Studie (SWITCH-RA) die überlegene Wirksamkeit der B-Zell-Therapie im Vergleich zu einem weiteren alternativen TNF-alpha-Hemmer nach Versagen des 1. TNF-alpha-Hemmers. Aktuelle
WEITERLESEN »

Blickpunkt ACR-Kongress 2011: In jeder Hinsicht überzeugend – Tocilizumab in der Monotherapie

  Frankfurt am Main (22. November 2011) – Aktuelle Ergebnisse der Studie ACT-RAY bestätigen: Bei der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) ist Tocilizumab (RoACTEMRA®) in der Monotherapie hinsichtlich des klinischen und radiologischen Ansprechens der Kombination mit Methotrexat (MTX) ebenbürtig. Untersucht wurden Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf MTX, die entweder eine Mono- oder Kombinationstherapie erhielten. Patienten
WEITERLESEN »

Versorgung Rheumakranker endlich verbessern – Patientenbeteiligung ausbauen!

  Bonn/Berlin (9. November 2011) – Die Deutsche Rheuma-Liga fordert die Bundesregierung auf, die spezialärztliche Versorgung wie im Gesetzentwurf vorgesehen zu realisieren und sich nicht auf Verwässerungskurs zu begeben. Die Beteiligung der Patienten bei der Versorgungsplanung auf Bundes- und Landesebene sei bislang mangelhaft im Versorgungsstrukturgesetz geregelt. Im Vorfeld der Delegiertenversammlung am 5. November in Berlin
WEITERLESEN »

DGRh 2011 – Methotrexat weiterhin das wichtigste Medikament

  München (1. September 2011) – Der Rheumaklassiker Methotrexat (MTX) stellt auch in Zeiten der Biologika weiterhin den Goldstandard in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis (RA) dar. Mehr als die Hälfte aller RA-Patienten erhält MTX, davon gut jeder Fünfte in Kombination mit einem anderen DMARD (Disease Modifying Anti-Rheumatic Drug). MTX ist auch der wichtigste Kombinationspartner
WEITERLESEN »

„Klinische Rheumatologie interdisziplinär: der Darm, das Herz und die Medikation“

  München (1. September 2011) – Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. stellt die bedeutendste Plattform für den interdisziplinären rheumatologischen Wissenstransfer in Deutschland dar. Im Rahmen des Pfizer-Symposiums „Klinische Rheumatologie interdisziplinär: der Darm, das Herz und die Medikation“ wurden gastrointestinale und kardiovaskuläre Aspekte im Umfeld rheumatischer Erkrankungen und deren Therapie betrachtet. Zusätzlich wurden
WEITERLESEN »

Rote-Hand-Brief über tödliche infusionsbedingte Reaktionen im Zusammenhang mit der Anwendung von MabThera® (Rituximab) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis

  Berlin (8. August 2011) – Rituximab (MabThera®) ist ein chimärer, monoklonaler Antikörper, der sich gegen das auf B-Lymphozyten exprimierte CD20-Antigen richtet. Rituximab (MabThera®) ist in bestimmten Situationen zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit bestimmten Formen von Non-Hodgkin-Lymphomen und mit chronischer lymphatischer Leukämie sowie zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis. Zu den wesentlichen unerwünschten Arzneimittelwirkungen gehören
WEITERLESEN »

EU-Kommission erteilt Zulassung für RoACTEMRA® zur Behandlung der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis

  Grenzach-Wyhlen (2. August 2011) – Die EU-Kommission hat die Zulassung für Tocilizumab (RoACTEMRA®) zur Behandlung der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (sJIA) bei Kindern ab zwei Jahren erteilt. Tocilizumab zeigt eine schnelle Wirksamkeit sowohl auf die Arthritis als auch die systemischen Manifestationen der sJIA, erklärte Prof. Dr. med. Gerd Horneff, Asklepios Klinik St. Augustin, die
WEITERLESEN »

Mehrkosten und unnötige Operationen vermeiden

  München (28. Juli 2011) – Nichtspezifische Rückenschmerzen bessern sich in den meisten Fällen ohne eine Operation, andere Eingriffe oder eine Physiotherapie. Schmerzmittel und die Ermutigung, in Bewegung zu bleiben, sind in der kürzlich veröffentlichten „Nationalen VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz“ deshalb die wichtigsten Behandlungsempfehlungen im akuten Stadium. Röntgenuntersuchungen oder andere bildgebende Verfahren sind nur erforderlich, wenn Hinweise
WEITERLESEN »

Biomarker ermöglicht Prognose über Verlauf der rheumatoiden Arthritis

  München (27. Juli 2011) – Ein neuer Biomarker könnte laut einer aktuellen Studie eine prognostische Aussage über den Verlauf der Volkskrankheit rheumatoide Arthritis (RA) erlauben. Die Ergebnisse der Studie wurden kürzlich in der Zeitschrift Annals of the Rheumatic Diseases veröffentlicht. Kern dieser Arbeit ist die Analyse des Zellhormons Interleukin-22 (IL-22) als prognostischer Marker für
WEITERLESEN »

Eine Klasse für sich: TNF-α-Rezeptor Etanercept: Wirksamkeit und Sicherheit in klinischen Studien und unter Alltagsbedingungen

  München (8. Juli 2011) – Biologika sind in der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) gut etabliert und über einen langen Zeitraum dokumentiert. In der Klasse der Tumor-Nekrose-Faktor-alpha (TNF-α)-Inhibitoren ist Etanercept (Enbrel®) das einzige humane lösliche TNF-Rezeptor-Fusionsprotein. Über das spezifische Wirkprinzip von Etanercept, die Unterschiede in der Gruppe der TNF-α-Inhibitoren und die möglichen daraus resultierenden
WEITERLESEN »

Humira® jetzt bei polyartikulärer juveniler idiopathischer Arthritis für Kinder ab vier Jahren zugelassen

  Wiesbaden/Ludwigshafen (1. Juli 2011) — Die Europäische Kommission hat die Zulassung für Adalimumab (Humira®) erweitert. Der Antikörper ist nun auch in Kombination mit Methotrexat (MTX) zur Behandlung der aktiven polyartikulären juvenilen idiopathischen Arthritis (pJIA) bei jungen Patienten zwischen vier und zwölf Jahren zugelassen, die nur unzureichend auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende Antirheumatika angesprochen haben.
WEITERLESEN »

Einsatz von Humira® bei Patienten mit früher RA kann Langzeitergebnisse optimieren

  Wiesbaden/London (29. Juni 2011) — Auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Rheumaliga (EULAR) wurden die Ergebnisse der OPTIMA-Studie präsentiert. OPTIMA ist die erste globale Studie, in der anhand verschiedener therapeutischer Strategien der bestmögliche Ansatz für die Behandlung von Patienten mit früher rheumatoider Arthritis (RA) untersucht wurde. Sie lief über insgesamt 78 Wochen, schloss 1.032
WEITERLESEN »

Tocilizumab Mono erzielt hohe Remissionsraten: EULAR zeigt erstmals: Monotherapie vergleichbar wirksam wie eine Kombination mit MTX

 

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…