MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

cell pharm erweitert Supportiva-Portfolio

Antiemetikum Cellondan® seit Juli auf dem Markt

 

Leipzig (6. November 2006) – Seit 1. Juli 2006 bietet die cell pharm GmbH cellondan® zur supportiven Krebstherapie an: Das Präparat mit dem Wirkstoff Ondansetron wirkt gegen Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen bei der Therapie mit Zytostatika, bei Strahlentherapie und prophylaktisch nach Operationen. cellondan© wird in den Dosierungen 4 mg und 8 mg jeweils als Injektionslösung, als Filmtablette und ‑ seit dem 15. September 2006 ‑ als Schmelztablette angeboten und kann sowohl bei akuter als auch bei verzögerter Emesis eingesetzt werden.

 

Supportivtherapie von zentraler Bedeutung

„Unser Portfolio an Supportiva hat mit cellondan® wichtigen Zuwachs erhalten, denn nach wie vor sind Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen die Nebenwirkungen der Krebstherapie, die den Patienten am stärksten belasten", so Dr. Bettina Thoma, Leiterin Med.-Wiss. bei cell pharm. „Mit cellondan® kann jetzt leitliniengerecht und kostengünstig eine adäquate Emesis-Prophylaxe geleistet werden". Dr. Karin Jordan von der Abteilung Hämatologie/Onkologie der Universität Halle betont die Notwendigkeit einer effektiven Supportivtherapie: „Einige Zytostatika können zu sehr häufigem Erbrechen führen. Eine adäquate Prophylaxe bei solchen hoch emetogenen Therapien erfolgt jedoch bei weniger als der Hälfte der Patienten, und auch bei moderat emetogenen Therapien besteht noch deutlicher Verbesserungsbedarf." Eine gute Krebstherapie bedeute nicht nur, dass die Chemotherapie richtig greift ‑ der Patient müsse die Behandlung auch so gut wie möglich überstehen. Wiederholtes Erbrechen schwäche ihn unnötig und ließe sich mit einer angemessenen leitliniengerechten Prophylaxe gut reduzieren oder weitestgehend vermeiden, so Dr. Jordan weiter.

 

Leitlinien zur Antiemese

Die verschiedenen zur Krebstherapie eingesetzten Zytostatika haben ein unterschiedlich hohes emetogenes Potenzial, das die Leitlinien der MASCC(1) (Multinational Association for Supportive Care in Cancer) für die antiemetische Therapie in vier Risikogruppen einteilt. Das Spektrum reicht von hoch emetogenen Substanzen, bei denen mehr als 90 Prozent der Patienten von Übelkeit und Erbrechen betroffen sind, bis hin zu minimal emetogenen Zytostatika, die diese Nebenwirkungen bei weniger als 10 Prozent der Patienten auslösen. Für hohe, moderate und auch für gering emetogene Chemotherapien empfehlen die Leitlinien prophylaktische Antiemese, nur bei minimalem Risiko sind keine präventiven Maßnahmen notwendig. Heute nehmen 5-HT3-Rezeptorantagonisten, so genannte Setrone, einen hohen Stellenwert in der Antiemese ein: Vor ihrer Entwicklung war das Erbrechen die häufigste Nebenwirkung der Chemotherapie, heute steht es auf dem letzten Platz.(2)

 

 

cellondan® wirkt durch Ondansetron

Ondansetron ist ein hoch selektiver, kompetitiver Antagonist des 5-HT3-Rezeptors. Übelkeit und Brechreiz werden durch Stimulation der 5-HT3‑Rezeptoren hervorgerufen, da durch Chemotherapie mit Zytostatika 5‑Hydroxytryptamin (5-HT) im Dünndarm freigesetzt wird (nach tierexperimentellen Untersuchungen). Ondansetron antagonisiert 5-HT direkt am Rezeptor und hemmt so dessen Wirkung. Ein weiterer Schritt gegen das Problem der Übelkeit ist mit der Einführung von cellondan© als Schmelztablette gelungen. Die charakteristische Eigenschaft der Schmelztabletten, unmittelbar im Mundraum zu zerfallen, verhindert zusätzliche Übelkeit bei der Einnahme des Medikaments und erleichtert die Einnahme bei Schluckbeschwerden durch therapiebedingte Läsionen in der Mundhöhle, dem Kehlkopf und dem Rachenraum.

 

cell pharm: Spezialist in der Onkologie

Die cell pharm GmbH ist Teil der weltweit operierenden STADA Arzneimittel AG. Die Kernkompetenz von cell pharm ist die Onkologie: Das Unternehmen vermarktet sowohl etablierte als auch innovative Krebstherapeutika. Durch eigene Forschung bindet cell pharm etablierte Substanzen mit galenischen Verbesserungen in moderne Therapiekonzepte ein. Neben einem umfangreichen Angebot an Zytostatika ist das Unternehmen auch spezialisiert auf Supportiva: Hier erweitert cell pharm das Portfolio passend zu den zytostatischen Präparaten und will damit den Patienten eine Verbesserung ihrer Lebensqualität bieten.

 

Werbung

Literatur

  1. MASCC Guidelines for Antiemetic Control: An Update. Veröffentlicht auf dem 17th International Symposium Supportive Care in Cancer. Juli 2005, Genf, Schweiz.
  2. MMW‑Fortschr. Med. Nr.5/2006, S. 4‑8.


Quelle: Pressegespräch der Firma cell pharm zum Thema „Der Stellenwert der Supportivtherapie in der Onkologie“ am 06.11.2006 in Leipzig (HealthCom).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga