Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

 

Mannheim (2. Oktober 2009) – Der monoklonale Antikörper Rituximab (MabThera®) hat die Therapie der Lymphome revolutioniert. Seit seiner Erstzulassung vor 11 Jahren ist Rituximab aus der Lymphomtherapie nicht mehr wegzudenken und inzwischen zur Standardtherapie bei der Behandlung aggressiver und follikulärer Lymphome sowie der chronisch-lymphatischen Leukämie geworden. Wo früher wenig Hoffnung für Patienten bestand, sind heute Verlängerung des progressionsfreien Überlebens, krankheitsfreies Überleben und Heilung etablierte Therapieziele in der Behandlung von Lymphompatienten. Bei Patienten mit aggressivem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) erhöht Rituximab die Heilungs­chancen. Immer mehr Patienten mit follikulärem NHL leben mit ihrer Krankheit länger und bei Patienten mit chronisch-lymphatischer Leukämie (CLL) verlängert eine Chemoimmuntherapie mit Rituximab das progressionsfreie Überleben deutlich. Therapieziele, die noch vor Jahren unmöglich erschienen, gehören heute zur Realität und halten Einzug in den klinischen Alltag.

 

 

CLL: Verlängerung des progressionsfreien Überlebens

 

Mit der jüngsten europäischen Zulassung im September 2009 können Ärzte Rituximab nun auch in Kombination mit jeder Chemotherapie bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CLL einsetzen. Die Daten der internationalen REACH-Studie als Basis der Zulassung zeigen eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens um 10 Monate unter der Dreifachkombination Fludarabin/Cyclophosphamid plus Rituximab (FCR) gegenüber alleiniger Chemotherapie Fludarabin/Cyclophosphamid (FC). Die Rate der kompletten Remissionen konnte mit 24 Prozent im Rituximab-Arm gegenüber 13 Prozent in der Kontrollgruppe nahezu verdoppelt werden (p=0,0007).1 Die Ansprechraten machen deutlich, dass der Antikörper Rituximab die Wirksamkeit einer Chemotherapie steigern kann und sich die Therapieziele verschieben. „Das traditionell mit der Behandlung erstrebte Therapieziel Palliation ist um Remission und Überleben erweitert worden – und das sowohl für die Rezidiv- als auch für die Erstlinientherapie der CLL“, so Professor Dr. Michael Hallek.

 

Seit Anfang dieses Jahres zählt die Chemmoimmuntherapie mit Rituximab bereits zum Standard in der Behandlung unvorbehandelter Patienten mit CLL. Zur Zulassung von Rituximab in Kombination mit jeder Chemotherapie im Februar 2009 führten die Ergebnisse der CLL8-Studie. Das FCR-Regime verlängerte hier das progressionsfreie Überleben um 10,5 Monate – der primäre Endpunkt der Studie – gegenüber dem FC-Regime, und verdoppelte nahezu die Rate der kompletten Remissionen von 22,9 Prozent unter FC versus 44,5 Prozent unter FCR. 1


 

Individuelle Chemotherapiewahl plus Rituximab

 

Die Zulassung von Rituximab mit jeder Chemotherapie ermöglicht es den Ärzten, die CLL-Behandlung an den Gesundheitszustand des Patienten anzupassen, indem sie zwischen Dreifach- oder Zweifachkombinationen wählen oder die Dosis der Chemotherapie reduzieren können. In der Erstlinien- und Rezidivtherapie der CLL wird eine Dosierung von 375 mg/m2 Körperoberfläche im ersten Zyklus, gefolgt von 500 mg/m2 Körperoberfläche in den Zyklen zwei bis sechs empfohlen.

 

 

Verlängerung des Überlebens beim follikulären NHL

 

Für eine Erstlinientherapie von Patienten mit follikulärem NHL beträgt die Dosierung von Rituximab 375 mg/m2 Körper­oberfläche pro Zyklus über acht Zyklen. In dieser Indikation ist Rituximab in Kombination mit jeder Chemotherapie seit Januar 2008 zugelassen (in Kombination mit einer CVP-Chemotherapie schon seit August 2004). Beim follikulären NHL verlängert Rituximab plus Chemotherapie nicht nur das krankheitsfreie Intervall, sondern signifikant auch die Überlebenszeit.2 „Als größter Paradigmenwechsel der letzten Jahre lässt sich festhalten, dass die Verlängerung des Gesamtüberlebens der Patienten zum etablierten Therapieziel geworden ist“, so Professor Dr. Wolfgang Hiddemann. Dies gilt sowohl für Patienten mit einem rezidiviertem oder refraktärem follikulären NHL als auch für die Erhaltungstherapie.

 


Chance auf Heilung mit dem Antikörper Rituximab

 

„Wir können davon ausgehen, dass heute – über alle Subgruppen gemittelt – nur noch halb so viele Patienten an ihrem aggressiven Lymphom sterben wie noch vor zehn Jahren“, so Professor Dr. Michael Pfreundschuh. Seit März 2002 ist Rituximab in Kombination mit CHOP-Chemotherapie in dieser Indikation zugelassen. Eine Kombination aus Rituximab und der CHOP-Chemotherapie erreichte die bislang höchsten Heilungsraten, die jemals in dieser Indikation dokumentiert wurden.3

 

 

Quelle

 

  1. Hallek M et al. 50th ASH Annual Meeting, San Francisco, 6.-9. Dezember 2008; Abstr. #325
  2. Herold et al. Rituximab added to first-line mitoxantrone, clorambucil, and prednisolone chemotherapy followed by interferon maintenance prolongs survival in patients with advanced follicular lymphoma: an East German Study Group Hematology and Oncology Study. J Clin Oncol. 2007; 25: 1986-1992.
  3. Pfreundschuh M et al. Six vs. eight cycles of bi-Weekly CHOP-14 with or without rituximab for elderly patients with diffuse large B-Cell lymphoma (DLBCL): results of the completed RICOVER-60 trial of the German High-Grade Non-Hodgkin Lymphoma Study Group (DSHNHL). Blood 2006; 107: 205.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Roche Pharma zum Thema „Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie“ anlässlich der diesjährigen gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie am 02.10.2009 in Mannheim (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung