Chiesi Gruppe verkündet den Aufbau einer neuen globalen Division für seltene Erkrankungen

 

  • Die neue Fachabteilung konzentriert sich auf die Forschung und Produktentwicklung für seltene und sehr seltene Erkrankungen und unterstreicht das Engagement von Chiesi für eine bessere Zukunft der Patienten.
  • Der Bereich Chiesi Global Rare Diseases wird die gesamten Ressourcen der Chiesi Gruppe nutzen, um Patientengruppen mit seltenen Krankheiten zu unterstützen. Der erste Schwerpunkt wird zunächst auf lysosomalen Speichererkrankungen, Hämatologie und Ophthalmologie liegen.

 

Hamburg (10. Februar 2020) — Chiesi, das internationale forschungsorientierte Pharmaunternehmen (Chiesi Gruppe), gibt heute bekannt, dass mit Chiesi Global Rare Diseases eine neue Geschäftseinheit gegründet wird. Die neue Geschäftseinheit wird in Zukunft die Ressourcen der gesamten Chiesi Gruppe nutzen, um die Forschung und Produktentwicklung für seltene und sehr seltene Erkrankungen voranzutreiben. Die Einheit hat ihren Hauptsitz in Boston, Massachusetts, USA und konzentriert sich zunächst auf die Forschung und Produktentwicklung im Bereich der lysosomalen Speicherkrankheiten sowie der seltenen hämatologischen und ophthalmologischen Erkrankungen.

„Chiesi blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte in der Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung innovativer Therapien zurück, um die ungedeckten Bedürfnisse von Menschen mit seltenen Krankheiten zu erfüllen. Mit dem Geschäftsbereich Chiesi Global Rare Diseases setzen wir neue Maßstäbe, um Menschen und Familien mit seltenen Erkrankungen auf der ganzen Welt zu unterstützen“, sagte Giacomo Chiesi, Leiter von Chiesi Global Rare Diseases. „Wir eröffnen die Division offiziell im Vorfeld des WORLD-Symposiums, einer der wichtigsten Jahrestagungen mit dem Fokus auf seltene Erkrankungen. Wir freuen uns im Rahmen der Tagung mit Vertretern von Organisationen für lysosomale Speicherkrankheiten und weiteren Gesellschaften seltener Erkrankungen in Kontakt zu treten, um unsere Hoffnungen und Ziele für den neuen Geschäftsbereich zu teilen und Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit in der Forschung und Patientenvertretung zu identifizieren.“

Die Chiesi Gruppe vertreibt Therapien für die lysosomalen Speicherkrankheiten AlphaMannosidose und nephropathische Cystinose in ausgewählten Märkten außerhalb der USA. Das Unternehmen entwickelt parallel weitere innovative Therapien für die Behandlung von lysosomalen Speicherkrankheiten und anderen seltenen Krankheiten. Chiesi erwarb zudem im Jahr 2018 die Vermarktungsrechte für Pegunigalsidase alfa (oder PRX-102), eine derzeit in der Entwicklung befindliche Forschungstherapie zur möglichen Behandlung von Morbus Fabry. Im Februar 2019 trat Chiesi auch dem Corporate Council der National Organization for Rare Disorders (NORD) bei.

„Wir sind sehr erfreut über die positiven Reaktionen von Behandlern und Fürsprechern auf die Gründung der neuen Abteilung. Wir sind bestrebt, schnelle Forschungs- und  Entwicklungsfortschritte zu erzielen und ein aktiver Partner bei der Unterstützung von Patienten und Familien zu sein“, so Giacomo Chiesi. „Es gibt mehr als 7.000 seltene Erkrankungen und für die große Mehrheit gibt es keine Therapieoption. Wir freuen uns sehr, dass wir die jahrzehntelange Erfahrung von Chiesi in der Arzneimittelentwicklung und das Engagement für die Patienten nutzen können, um in den kommenden Jahren einen positiven Beitrag zur Behandlung vieler seltener Krankheiten zu leisten.“

Auch in Deutschland hat die Chiesi GmbH mit Sitz in Hamburg eine eigene Business Unit für seltene Erkrankungen gegründet. Sie steht unter der Leitung von Dr. Raimund Hövelmann, seit 2011 bei Chiesi und zuletzt Medizinischer Direktor des Unternehmens.

 


Über Chiesi Global Rare Diseases

Chiesi Global Rare Diseases ist ein Geschäftsbereich der Chiesi Gruppe, der im Februar 2020 gegründet wurde und sich auf die Erforschung und Entwicklung von Therapien für seltene und sehr seltene Erkrankungen konzentriert. Die neue Abteilung arbeitet mit der Chiesi Gruppe zusammen, um die Ressourcen und Fähigkeiten unseres globalen Netzwerks zu nutzen und Menschen mit seltenen Krankheiten, von denen viele nur eine eingeschränkte oder gar keine Therapie zur Verfügung haben, innovative neue Behandlungsmöglichkeiten zu bieten. Die Abteilung ist Partner von weltweit führenden Vertretern der Forschung, Behandlern sowie Selbsthilfegruppen.

 

Die Chiesi Gruppe

Chiesi Farmaceutici S.p.A. ist ein internationales, familiengeführtes Pharma-Unternehmen mit Hauptsitz in Parma, Italien. Chiesi widmet sich der Forschung, der Entwicklung und dem Vertrieb innovativer verschreibungspflichtiger Medikamente für Atemwegserkrankungen, Neonatologie, Transplantationsmedizin sowie Seltene Erkrankungen. Mit seinen therapeutischen Produkten zählt Chiesi zu den führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Atemwegserkrankungen. Darüber hinaus gehören hochspezialisierte Therapien für die Behandlung Seltener Erkrankungen zu den Kernkompetenzen. Das 1935 gegründete Unternehmen beschäftigt heute mehr als 6.000 Mitarbeitende in weltweit 28 Tochtergesellschaften und vertreibt seine Produkte in über 70 Ländern. Der im Jahr 2018 erzielte Umsatz beläuft sich auf 1,786 Mrd. Euro.

Seit 2019 ist die Chiesi Gruppe zertifizierte B Corporation®. B Corps erfüllen die höchsten nachweisbaren Standards hinsichtlich sozialer und ökologischer Leistung, Transparenz und Verantwortung.

 

Die Chiesi GmbH in Deutschland

Die Chiesi GmbH mit ihrem Sitz in Hamburg beschäftigt in Deutschland rund 350 Mitarbeitende im Innen- und Außendienst. Als eine der größten Vertriebsgesellschaften der Chiesi Gruppe erwirtschaftete sie im Jahr 2018 einen Umsatz von insgesamt 216 Mio. Euro. Chiesi unterstützt alle an der Versorgung der Patienten Beteiligten darin, diesen ein besseres Leben zu ermöglichen und engagiert sich in der Gestaltung und Fortentwicklung des Gesundheitssystems. 2020 wurde das mittelständische Unternehmen erneut vom Top Employers Institute als Top Arbeitgeber ausgezeichnet.

 


Quelle: Chiesi GmbH, 10.02.2020 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung