Cockpit im OP

Software SmartPilot View unterstützt sichere Anästhesieführung

 

Düsseldorf (18. November 2010) – Erstmals ist mit der neuen Dräger-Software SmartPilot View eine zweidimensionale Darstellung nicht nur des errechneten aktuellen, sondern auch des prognostizierten Verlaufs des Narkoselevels in Echtzeit möglich. Diese Darstellung kann den Anästhesisten dabei unterstützen, den Patienten sicher durch die Narkose zu führen.

„Der SmartPilot View gibt dem Anästhesisten eine wichtige Orientierungshilfe“, so Professor Jürgen Schüttler, Direktor der Anästhesiologischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen. „Der Anästhesist erhält Informationen darüber, wie sich der Zustand eines Patienten während der Narkose entwickeln wird. So kann er den Narkoseverlauf sicher steuern und Medikamente besser dosieren.“

Das Vorbild für die Entwicklung des SmartPilot View stammt aus der Luftfahrt. Hier liefern sogenannte Moving Maps dem Piloten Orientierung und sorgen für Sicherheit: Die Flugzeugkoordinaten werden auf eine topografische Karte im Cockpit übermittelt und grafisch angezeigt werden. „Die Moving Maps sind uns eine wichtige Orientierungshilfe, denn sie zeigen das Flugzeug in seiner Umgebung“, erklärt Hans Härting, Flugkapitän Boeing 737 Austrian Airlines. „Der Pilot hat den Verlauf des Fluges dadurch immer im Blick und kann rechtzeitig auf Störungen und vor allem Hindernisse reagieren.“

 

Transparenz in der Anästhesieführung

SmartPilot View funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie die Moving Maps in der Luftfahrt. „Ziel unserer Entwicklung war es, dem Anästhesisten die Möglichkeit zu geben, den Narkoselevel während der gesamten Operation auch vorausschauend beurteilen zu können“, so Oliver Rosenthal, Leiter des strategischen Geschäftsfeldes Anästhesie bei Dräger. So zeigt die Software alle für die Narkosesteuerung wichtigen Informationen visuell aufbereitet auf einem Bildschirm. Neben den kontinuierlich gemessenen Parametern, wie Pulsrate und Blutdruck, stellt die Software insbesondere auch den errechneten zeitlichen Verlauf der Wirkung applizierter Medikamente und deren kombinierten Effekt dar. Der Anästhesist kann so sehen, welcher Narkoselevel des Patienten nach bewährten Berechnungsmodellen zu erwarten ist und wie sich der berechnete Verlauf voraussichtlich entwickeln wird.

 

Entscheidungshilfe für den Anästhesisten

„Der SmartPilot View unterstützt dabei, den Patienten nicht in eine unnötig tiefe Narkose zu schicken“, so Professor Schüttler. Neben dem Narkoseverlauf bereitet die Software eine Vielzahl von Zusatzinformationen auf. Der Anästhesist kann bestimmte Zeitpunkte während der Operation, beispielsweise den Hautschnitt, auf dem Display markieren. Auf diese Weise hat er nicht nur die Möglichkeit, den Anästhesieverlauf des Patienten zu dokumentieren, sondern auch die Unterschiede zwischen dem vor ihm liegenden Patienten und dem Modell zu verstehen und entsprechend zu berücksichtigen.

 

Effizienz in der Anästhesie

„Mit einer genau dosierten Anästhesie erreichen wir eine kürzere Nachschlafzeit des Patienten und entlasten so das Personal im Aufwachraum“, so Professor Schüttler weiter. „Wenn sich das Modell zukünftig auch auf die Rahmenbedingungen eines künstlichen Komas einstellen ließe, dann könnte der Einsatz des SmartPilot View in der Intensivmedizin ebenfalls große Vorteile bieten.“

Hersteller des SmartPilot View ist die Dräger Medical AG & Co KG.

 

 

Abbildungen

 

 

Abb. 1: Der SmartPilot View stellt den aktuellen und prognostizierten künftigen Narkoseverlauf zweidimensional dar und unterstützt den Arzt dabei, den Patienten bestmöglich durch die Anästhesie zu führen. © Drägerwerk AG & Co. KGaA

 

Der SmartPilot View bereitet eine Vielzahl von relevanten Zusatzinformationen verständlich auf und unterstützt damit die intuitive und schnelle Erfassung des Patientenzustandes auf einen Blick. © Drägerwerk AG & Co. KGaA

Abb. 2: Der SmartPilot View bereitet eine Vielzahl von relevanten Zusatzinformationen verständlich auf und unterstützt damit die intuitive und schnelle Erfassung des Patientenzustandes auf einen Blick. © Drägerwerk AG & Co. KGaA

 

 

Link

 

Download

 

 

 

Dräger. Technik für das Leben®

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2009 weltweit einen Umsatz von rund 1.9 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 11.000 Mitarbeiter.  Weitere Informationen unter www.draeger.com

 

 


Quelle: Pressetalk der Firma Dräger auf der Medica 2010 in Düsseldorf am 18.11.2010 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung