Cockpit im OP

Software SmartPilot View unterstützt sichere Anästhesieführung

 

Düsseldorf (18. November 2010) – Erstmals ist mit der neuen Dräger-Software SmartPilot View eine zweidimensionale Darstellung nicht nur des errechneten aktuellen, sondern auch des prognostizierten Verlaufs des Narkoselevels in Echtzeit möglich. Diese Darstellung kann den Anästhesisten dabei unterstützen, den Patienten sicher durch die Narkose zu führen.

„Der SmartPilot View gibt dem Anästhesisten eine wichtige Orientierungshilfe“, so Professor Jürgen Schüttler, Direktor der Anästhesiologischen Klinik am Universitätsklinikum Erlangen. „Der Anästhesist erhält Informationen darüber, wie sich der Zustand eines Patienten während der Narkose entwickeln wird. So kann er den Narkoseverlauf sicher steuern und Medikamente besser dosieren.“

Das Vorbild für die Entwicklung des SmartPilot View stammt aus der Luftfahrt. Hier liefern sogenannte Moving Maps dem Piloten Orientierung und sorgen für Sicherheit: Die Flugzeugkoordinaten werden auf eine topografische Karte im Cockpit übermittelt und grafisch angezeigt werden. „Die Moving Maps sind uns eine wichtige Orientierungshilfe, denn sie zeigen das Flugzeug in seiner Umgebung“, erklärt Hans Härting, Flugkapitän Boeing 737 Austrian Airlines. „Der Pilot hat den Verlauf des Fluges dadurch immer im Blick und kann rechtzeitig auf Störungen und vor allem Hindernisse reagieren.“

 

Transparenz in der Anästhesieführung

SmartPilot View funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie die Moving Maps in der Luftfahrt. „Ziel unserer Entwicklung war es, dem Anästhesisten die Möglichkeit zu geben, den Narkoselevel während der gesamten Operation auch vorausschauend beurteilen zu können“, so Oliver Rosenthal, Leiter des strategischen Geschäftsfeldes Anästhesie bei Dräger. So zeigt die Software alle für die Narkosesteuerung wichtigen Informationen visuell aufbereitet auf einem Bildschirm. Neben den kontinuierlich gemessenen Parametern, wie Pulsrate und Blutdruck, stellt die Software insbesondere auch den errechneten zeitlichen Verlauf der Wirkung applizierter Medikamente und deren kombinierten Effekt dar. Der Anästhesist kann so sehen, welcher Narkoselevel des Patienten nach bewährten Berechnungsmodellen zu erwarten ist und wie sich der berechnete Verlauf voraussichtlich entwickeln wird.

 

Entscheidungshilfe für den Anästhesisten

„Der SmartPilot View unterstützt dabei, den Patienten nicht in eine unnötig tiefe Narkose zu schicken“, so Professor Schüttler. Neben dem Narkoseverlauf bereitet die Software eine Vielzahl von Zusatzinformationen auf. Der Anästhesist kann bestimmte Zeitpunkte während der Operation, beispielsweise den Hautschnitt, auf dem Display markieren. Auf diese Weise hat er nicht nur die Möglichkeit, den Anästhesieverlauf des Patienten zu dokumentieren, sondern auch die Unterschiede zwischen dem vor ihm liegenden Patienten und dem Modell zu verstehen und entsprechend zu berücksichtigen.

 

Effizienz in der Anästhesie

„Mit einer genau dosierten Anästhesie erreichen wir eine kürzere Nachschlafzeit des Patienten und entlasten so das Personal im Aufwachraum“, so Professor Schüttler weiter. „Wenn sich das Modell zukünftig auch auf die Rahmenbedingungen eines künstlichen Komas einstellen ließe, dann könnte der Einsatz des SmartPilot View in der Intensivmedizin ebenfalls große Vorteile bieten.“

Hersteller des SmartPilot View ist die Dräger Medical AG & Co KG.

 

 

Abbildungen

 

 

Abb. 1: Der SmartPilot View stellt den aktuellen und prognostizierten künftigen Narkoseverlauf zweidimensional dar und unterstützt den Arzt dabei, den Patienten bestmöglich durch die Anästhesie zu führen. © Drägerwerk AG & Co. KGaA

 

Der SmartPilot View bereitet eine Vielzahl von relevanten Zusatzinformationen verständlich auf und unterstützt damit die intuitive und schnelle Erfassung des Patientenzustandes auf einen Blick. © Drägerwerk AG & Co. KGaA

Abb. 2: Der SmartPilot View bereitet eine Vielzahl von relevanten Zusatzinformationen verständlich auf und unterstützt damit die intuitive und schnelle Erfassung des Patientenzustandes auf einen Blick. © Drägerwerk AG & Co. KGaA

 

 

Link

 

Download

 

 

 

Dräger. Technik für das Leben®

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2009 weltweit einen Umsatz von rund 1.9 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 11.000 Mitarbeiter.  Weitere Informationen unter www.draeger.com

 

 


Quelle: Pressetalk der Firma Dräger auf der Medica 2010 in Düsseldorf am 18.11.2010 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…