Colitis ulcerosa

2g einmal täglich – die optimale Dosis zur Remissionserhaltung

 

Berlin (1. Oktober 2008) – Mit Pentasa® Xtend stellt Ferring Arzneimittel für die Therapie der Colitis ulcerosa eine neue optimal dosierte 2g -Darreichungsform zur Verfügung, die überlegene Wirksamkeit mit Kosteneffizienz verbindet. Der einfache Einnahmemodus – ‚Once-Daily’ mit genau einer Tagesdosis in der Remissionserhaltung – erhöht signifikant die klinische und endoskopische Remissionsrate und wird von den Patienten hoch akzeptiert. Eine wichtige Voraussetzung für die Therapietreue im Alltag bei der in Schüben verlaufenden chronisch entzündlichen Darmerkrankung. Darüberhinaus reduziert eine dauerhafte, ausreichend hoch dosierte remissionserhaltende Therapie das Risiko, an einem Kolonkarzinom zu erkranken.

 

Sicher ist: Je einfacher das Therapieschema, je weniger Tagesdosen eingenommen werden müssen, desto höher ist auch die Patienten-Compliance. Für Mesalazin, das heute als wich­tigstes Standardmedikament für die Remissionserhaltung bei Colitis ulcerosa zählt, konnte kürzlich in der PODIUM[1]-Studie nachgewiesen werden, dass die einmal tägliche Gabe von 2 g retardiertem Mesalazin (Pentasa® Xtend) der zweimal täglichen Gabe von je 1g  retardiertem Mesalazin signifikant überlegen ist. Dies gilt sowohl für die Remissionserhaltung als auch für die Akzeptanz der Therapie.

 

Offen ist jedoch die Frage nach der optimalen Dosierung. Während die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen mindestens 1,5 g Mesalazin täglich zur Remissionserhaltung empfehlen, zeigen neue Studien bei höheren Dosen eine bessere Remissionserhaltung. Betrachtet man sowohl Wirksamkeit als auch Therapiekosten, erscheint es sinnvoll, eine Dosierung von 2 g Mesalazin (wie in Pentasa® Xtend 2 g Sachets) zu empfehlen, so Professor Axel Dignass, Frankfurt am Main.

 

Bei Colitis ulcerosa spielt die Therapietreue – vor allem in der beschwerdearmen Remissions­phase – eine große Rolle für den langfristigen Therapie­erfolg. Die Folgen von Non-Compliance sind verheerend, so Professor Henning Adamek, Leverkusen: „Jede vierte Krankenhausein­weisung dürfte direkt oder indirekt auf Non-Compliance zurückzuführen sein.“ Es gilt zu ver­hindern, dass etwa die Hälfte der Medikamente nicht oder falsch eingenommen werden, fordert Adamek.

 

Karzinomprophylaxe mit Mesalazin

Untersuchungen zufolge steht Dickdarmkrebs in Deutschland an zweiter Stelle der Krebstodes­ursachen. Jährlich erkranken über 70 000 Menschen neu. Colitis ulcerosa-Patienten, die häufig an Rezidiven leiden, haben gegenüber der Allgemein­bevölkerung ein deutlich höheres Risiko für die Entwicklung eines Kolonkarzinoms. Für die Karzinomprophylaxe sind bei diesen Patienten laut Dr. Bernd Bokemeyer, Minden, zum einen die Vorsorge-Koloskopie, zum anderen die medikamentöse Karzinomprophylaxe wichtig. Bei der Vorsorgekoloskopie finden sich in der Allgemeinbevölkerung bei knapp 1 % aller Vorsorge-Koloskopien invasive Kolon-Karzinome und bei 20 % Polypen. Wegen ihres erhöhten Risikos haben Colitis ulcerosa-Patienten je nach Befallsmuster ab einer Krankheitsdauer von 8 Jahren Anspruch auf jährliche Vorsorge-Koloskopien. In der Langzeittherapie kann die medikamentöse Karzinomprophylaxe mit Mesalazin (z.B. Pentasa® Xtend) das Karzinomrisiko von Colitis ulcerosa-Patienten deutlich reduzieren. Pentasa® Xtend bietet aufgrund seiner ‚Once Daily’-Einnahme und optimalen 2g Dosis beste Voraussetzungen für eine sehr gute Patienten-Compliance in der Langzeittherapie.

 

Gute Verträglichkeit und geringe Tagestherapiekosten

Der Vorteil der Pentasa-Galenik liegt in der besonderen Slow-Release-Formulierung. Die mit Ethylcellulose ummantelten Mikrogranula aus Mesalazin ermöglichen eine retardierte und kontinuierliche Freigabe des Wirkstoffs unter allen pH-Bedingungen. So wirken die Mikrogranula topisch auf die entzündete Darmwand, selbst bei CED bedingten Durchfällen. Wegen der geringen Abmessung der Mikrogranula (<3mm) ist der Weitertransport aus dem Magen nicht an den Nüchternzustand gekoppelt. Damit kann das Präparat unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Es ist geschmacksneutral und gut verträglich. Aufgrund der günstigen Tagestherapiekosten lässt sich mit der neuen Formulierung deutlich wirtschaftlicher therapieren.

 

NEU: Seit Juli 2008 ist Pentasa Xtend auch als Großpackung (N3 OP120) erhältlich.

 

 

Quelle: Pressegespräch der Firma Ferring zum Thema „Pentasa® Xtend – Remissionserhaltung bei Colitis ulcerosa: Auf die Dosis kommt es an“ am 01.10.2008 in Berlin (AdLexis) (tB).

 

 


[1] Pentasa Once Daily In Ulcerative colitis for Maintenance of remission

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…