Compliance in der Händehygiene: Wissen ist Silber, Fühlen ist Gold. „Denn sie tun nicht, was sie wissen“ könnte der Titel eines Films zur Compliance in der Händehygiene lauten. Und genau wie der James Dean‐Klassiker wäre er keine Komödie, sondern eine Tragödie. Die Händedesinfektion gilt als wichtigste Maßnahme zur Vermeidung von im Krankenhaus erworbenen sogenannten nosokomialen Infektionen. 86 Prozent des Gesundheitspersonals sind davon überzeugt, dass die richtige Händehygiene Infektionen effektiv verhindert. 75 Prozent glauben sogar, dass durch gute und konsequente Händehygiene mindestens der Hälfte aller nosokomialen Infektionen vorgebeugt werden könnte. In der Praxis helfen diese Überzeugungen wenig: Im Schnitt wird nicht einmal jede zweite Händedesinfektion, die für den Patientenschutz erforderlich wäre, auch tatsächlich durchgeführt. Photo: Tom MillerCompliance in der Händehygiene:
Wissen ist Silber, Fühlen ist Gold

 

Berlin (10. Juli 2015) – „Denn sie tun nicht, was sie wissen“ könnte der Titel eines Films zur Compliance in der Händehygiene lauten. Und genau wie der James DeanKlassiker wäre er keine Komödie, sondern eine Tragödie. Die Händedesinfektion gilt als wichtigste Maßnahme zur Vermeidung von im Krankenhaus erworbenen sogenannten nosokomialen Infektionen. 86 Prozent des Gesundheitspersonals sind davon überzeugt, dass die richtige Händehygiene Infektionen effektiv verhindert. 75 Prozent glauben sogar, dass durch gute und konsequente Händehygiene mindestens der Hälfte aller nosokomialen Infektionen vorgebeugt werden könnte. In der Praxis helfen diese Überzeugungen wenig: Im Schnitt wird nicht einmal jede zweite Händedesinfektion, die für den Patientenschutz erforderlich wäre, auch tatsächlich durchgeführt. 


Forscher der Universität Ulm sind diesem Phänomen jetzt aus sozialpsychologischer Sicht auf den Grund gegangen und fanden heraus:
 Das Händehygieneverhalten wird maßgeblich durch die implizite Einstellung zur Händehygiene bestimmt. Diese unbewussten Überzeugungen ermöglichen Menschen in Situationen, in denen keine Zeit für kognitives Abwägen möglich ist, handlungsfähig zu bleiben – z.B. bei Stress oder unter Zeitdruck. Verhältnisse, die für den Alltag in der Patientenversorgung typisch sind.

 

Das konkrete Handeln oder NichtHandeln erfolgt dann impulsiv auf Basis automatisch aktivierter positiver oder negativer Verknüpfungen im Gedächtnis. In den Untersuchungen zeigte sich: Je positiver die implizite Einstellung von Pflegenden und Ärzten zur Händedesinfektion war, desto häufiger desinfizierten sich diese die Hände. Die expliziten bewussten Einstellungen hatten hingegen keinen Einfluss auf die Compliance.

 

 

Gezielt positive unbewusste Einstellungen fördern

 

Die Förderung positiver impliziter Einstellungen zur Händedesinfektion vermag die Compliance und damit den Patientenschutz deutlich zu erhöhen. Dabei geht es vor allem darum, die Händedesinfektion mit angenehmen Assoziationen zu verknüpfen und als etwas Positives im Gedächtnis zu archivieren.

 

Eine Schlüsselrolle übernimmt dabei das Hautgefühl der Anwender bei der Händedesinfektion. Negativ fällt das Erlebnis aus, wenn der Alkohol des sonst gut verträglichen HändeDesinfektionsmittels auf eine vorgeschädigte Haut trifft und brennt. Eine Wahrscheinlichkeit, die nicht gering ist, denn 20 bis 30 Prozent der Mitarbeiter im Gesundheitswesen haben Hautirritationen – oft durch zu häufiges Händewaschen.

 

Verhaltensänderungen können den Teufelskreis aus Brennen bei der Händedesinfektion, vermehrtem Waschen und noch mehr Brennen durch die stärker geschädigte Haut unterbrechen. Auch hautverträgliche HändeDesinfektionsmittel sind für die Hautgesundheit eine wichtige Voraussetzung.

 

Einen Schritt weiter und für die positive implizite Einstellung noch bedeutsamer wäre jedoch, über die Hautverträglichkeit hinaus ein spürbar gutes Pflegegefühl bei den Anwendern zu erreichen.

 

Eine aktuelle vom BODE SCIENCE CENTER durchgeführte prospektive klinische Studie zeigt hier neue Perspektiven. Untersucht wurde die Pflegewirkung des in Deutschlands Kliniken am häufigsten eingesetzten HändeDesinfektionsmittels Sterillium classic pure. Die Studie simulierte dabei praxisnah die im Klinikalltag intensive Anwendung von HändeDesinfektionsmitteln. Die Auswertung erfolgte anhand von Messdaten u. a. zu Hautfeuchtigkeit, Hautelastizität und transepidermalem Wasserverlust (TEWL). In einer Befragung berichteten die Teilnehmerinnen darüber hinaus von ihrer subjektiven Wahrnehmung der Händedesinfektionen. Am Ende der ersten Testwoche wurde ein Anstieg der Hautfeuchtigkeit um rund 30 Prozent und am Tag zehn sogar um gut 39 Prozent gemessen. Die subjektive Wahrnehmung entsprach den Messdaten: Die Probandinnen berichteten davon, dass sich ihre Haut weniger trocken, elastischer und insgesamt besser anfühle als vor der Anwendung von Sterillium classic pure.

 

Die Studie zeigt eine erfolgversprechende Möglichkeit auf, über ein gutes Hautgefühl die impliziten Einstellungen der Anwender positiv zu beeinflussen und damit die Chance auf eine bessere Compliance zu erhöhen. Diese kann jedoch faktisch erst verbessert werden, wenn auch die Gelegenheit für eine Händedesinfektion vor Ort gegeben ist, d. h. wo kein Spender mit HändeDesinfektionsmittel verfügbar ist, hilft auch die positivste implizite Einstellung zur Händehygiene nichts

 

 

Quellen (in alphabetischer Reihenfolge)

 

  • CDC (2002). MMWR. Morbidity and Mortality Weekly Report. Guideline for Hand Hygiene in HealthCare Settings. Recommendations of the Healthcare Infection Control Practices Advisory Committee and the HICPAC/SHEA/APIC/IDSA Hand Hygiene Task Force John, S.M. (10.07.2015). Hauterkrankungen – unterschätzter Risikofaktor für nosokomiale Infektionen. Vortrag.*
  • Kampf, G. (2003). HändeHygiene im Gesundheitswesen. Springer.
  • Keller, J. (10.07.2015). Die Schere zwischen Wissen und Handeln – was Einstellungen bewirken. Vortrag.*
  • Molin, S. (10.07.2015). Gesunde Hände: Erfolgsstrategien für die Praxis. Vortrag.*
  • Sax, H. et al. (2007) Determinants of good adherence to hand hygiene among healthcare workers who have extensive exposure to hand hygiene campaigns. Infection Control and Hospital Epidemiology. 28: 11.
  • Smola, H. (10.07.2015). Pflegewirkung der Händedesinfektion – eine Chance für die Compliance. Vortrag.*

 

*Alle Vorträge wurden auf dem MittagsSymposium Gesunde Haut besserer Infektionsschutz. Neue Erkenntnisse zur Compliance.“ der PAUL HARTMANN AG/BODE Chemie am 10.07.2015 in Berlin gehalten.

 


 Quelle: Paul Hartmann AG, 10.07.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung