Brennpunkt Gastrointestinaltrakt

CONDOR-Studie zeigt hoch signifikante Überlegenheit von Celebrex® gegenüber Diclofenac und Omeprazol im gesamten Magen-Darm-Bereich

 

Berlin (17. Juni 2010) – In der Zeitschrift “Lancet” sind heute die aktuellen Ergebnisse der CONDOR-Studie veröffentlicht worden. Die Daten der von Pfizer Pharma initiierten Studie zeigen, dass unter Celecoxib (Celebrex®) im gesamten GI-Trakt signifikant weniger Komplikationen auftreten als bei der Kombination Diclofenac und Omeprazol. Zudem kam es unter Diclofenac und Omeprazol signifikant häufiger zu einer klinisch relevanten Reduktion des Hämoglobins* (HgB) und / oder des Hämatokrits** (Hct) aufgrund gastrointestinaler
Blutungen.1

 

Die CONDOR (Celecoxib vs. Omeprazole aNd Diclofenac for At-risk Osteoarthritis and Rheumatoid arthritis Patients)-Studie ist die erste Studie mit einem großen Patientenkollektiv – mehr als 4.400 Probanden nahmen an der Untersuchung teil – bei der ein neuer, zusammengesetzter Endpunkt zum Einsatz kam. Der Endpunkt spiegelt das relative Risiko von klinisch relevanten GI-Ereignissen im gesamten Magen-Darm-Bereich wider. Somit ist es mit dem neuen Endpunkt erstmals möglich, die Verträglichkeit eines NSAR gleichzeitig im oberen und unteren GI-Trakt valide zu beurteilen.2

 

Bislang waren keine aussagekräftigen Daten verfügbar, an denen sich Ärzte zur Behandlung von Arthrose und Arthritis – Patienten mit erhöhtem GI-Risiko orientieren konnten. Der neue, in der CONDOR-Studie verwendete zusammengesetzte Endpunkt, ergänzt die klassischen Kriterien wie Perforationen, Obstruktionen und Blutungen (POB), die üblicherweise zur Beurteilung von oberen GI-Komplikationen herangezogen wurden, um weitere Ereignisse im unteren GI-Trakt.2

 

Dr. David Gillen, Vizepräsident des Geschäftsbereichs Primary Care bei Pfizer, kommentierte die Ergebnisse so: „Weltweit leiden schon heute mehrere hundert Millionen Menschen an Arthose oder an rheumatoider Arthritis. Angesichts des weiter steigenden Lebensalters wird diese Zahl noch zunehmen. Die CONDOR-Studie erweitert unser Wissen über nichtsteroidale Antirheumatika in Bezug auf ihre Wirkungen im GI-Trakt. Dieses neue Verständnis kann uns dabei helfen, die Situation von Arthrose und Arthritis-Patienten zu verbessern, in dem für jeden Patienten in Abhängigkeit seines GI-Risikos das geeignete Schmerzmedikament ausgewählt wird.“

 

 

Anmerkungen

 

*  Das Hämoglobin (HgB) transportiert Sauerstoff in den Erythrozyten (rote Blutkörperchen).

** Der Hämatokrit (Hct) bezeichnet den Anteil aller zellulären Bestandteile am Blutvolumen. Ca. 96 % davon

   machen Erythrozyten aus.

 

 

Quellen

 

1 Chan KL et al. http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(10)60673-3/fulltext

2 Chan KL, Cryer B, Goldstein JL et al. J Rheumatol 2009; 36:12:1-8

 

 

Download

 

 

 

 

 

 


Quelle: Pfizer Deutschland, 17.06.2010 und Pressegespräch am 24.06.2010 in Neu-Isenburg (Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…