COVID-19:
Online-Spiel zeigt Politikern die Wirksamkeit ihrer Maßnahmen

 

München (1. März 2022) — Wie erreicht die Politik eine möglichst hohe Akzeptanz von Gesundheitsmaßnahmen wie dem Tragen von Masken? Forscher der IESE Business School, der Universität Plymouth und des Max-Planck-Instituts haben dazu ein Analysetool entwickelt. Je nachdem, welche Botschaften gesendet wurden, ließen sich circa jeder dritte Studienteilnehmer in die eine oder andere Richtung bewegen.

„Unsere Forschungsergebnisse richten sich an politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt. Es ist von großer Bedeutung, die Akzeptanz von Maßnahmen wie Maskentragen oder Abstandhalten zu erhöhen und somit Pandemien zu verlangsamen“, so Mitautor Sebastian Hafenbrädl, Professor an der weltweit renommierten IESE Business School.

Die Forscher haben ein Online-Spiel entwickelt, mit dem politische Entscheidungsträger testen können, welche Botschaften und Interventionen in der Öffentlichkeit am ehesten zur Zustimmung zu Gesundheitsmaßnahmen führen. Botschaften mit einer klaren Regel, die eine soziale Komponente beinhaltet, sind demnach am wirksamsten, um riskantes Verhalten auszubremsen. Einige gängige Interventionen wie zum Beispiel das Aufzeigen von Infektionsraten in anderen Ländern seien dagegen eher kontraproduktiv und könnten risikofreudiges Verhalten sogar fördern.

„Während der Corona-Pandemie haben Regierungen eine Vielzahl von Taktiken und Botschaften eingesetzt, um die Menschen dazu zu bringen, ihren Empfehlungen zu folgen und so Leben zu retten“, so Hafenbrädl. Angesichts dieser beispiellosen Pandemie sei es entscheidend, Tools zu entwickeln, um die Wirksamkeit dieser Taktiken einzuschätzen, und die effektivsten auszuwählen.

In 25 Spielrunden simulierten die Forscher die Dynamiken des Virusausbruchs und bewerteten fünf gängige Maßnahmen der Regierungen und ihrer Gesundheitsbehörden zur Kontrolle der Ausbreitung von COVID-19. Drei dieser Maßnahmen förderten ein Verhalten, das Ansteckungen eindämmt, während zwei kontraproduktiv waren und die Risikobereitschaft sogar förderten.

Eine Botschaft mit einer klaren Regel, verbunden mit zwingenden sozialen Gründen für deren Befolgung, ist am wirksamsten. Die Kampagne der britischen Regierung „Bleiben Sie zu Hause, unterstützen Sie den National Health Service und retten Sie Leben“ sei so ein Beispiel.

Die Simulation und graphische Darstellung möglicher Übertragungswege wurde ebenfalls positiv aufgenommen. Den Spielern wurde ein Baumdiagramm gezeigt, das veranschaulicht, wie hohe Risikobereitschaft zu einem Schneeballeffekt führt.

Kommunikation, die sich auf die Handlungen anderer Menschen konzentrierte, etwa wie oft andere Masken tragen oder die Infektionsraten anderer Länder, führten im Experiment zu einer höheren Risikobereitschaft und damit negativen Konsequenzen.

Die Forschungsergebnisse legen nahe, dass etwas mehr als 5 Prozent der Menschen sich immer dafür entscheiden, sich selbst und andere zu gefährden, wenn sie daraus einen vermeintlichen persönlichen Vorteil ziehen. Etwa jeder Zehnte entschied sich immer für die sicherere Option. Eine signifikante Gruppe, etwa jeder Dritte der Befragten ließ sich durch entsprechende Maßnahmen vollständig davon abhalten, Risiken einzugehen.

 

Der Artikel „The transmission game: testing behavioral interventions in a pandemic-like simulation“ ist erschienen in Science Advances, Autoren sind Sebastian Hafenbrädl, Professor an der IESE Business School, Jan K. Woike und Patricia Kanngiesser von der University of Plymouth sowie Ralph Hertwig vom Max-Planck-Institut in Berlin.

 

 


Quelle: IESE Business School München, 01.03.2022 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…