Covidien gibt den weltweiten Launch der Mallinckrodt™ TaperGuard™-Endotracheal -Tuben bekannt

Neuer, kegelförmiger Cuff reduziert das Risiko von Mikroaspirationen signifikant

 

Mallinckrodt™ TaperGuard™-Endotracheal -TubenNeustadt a.d. Donau / Boulder, USA, CO (19. Oktober 2009) – Covidien (NYSE: COV), ein weltweit führender Lieferant medizintechnischer Produkte und anerkannter Innovator in der mechanischen Beatmung und der Beatmungsmedizin, hat am 19. Oktober die Einführung der Mallinckrodt™ TaperGuard™ und TaperGuard™ Evac Endotrachealtuben bekannt gegeben. Die TaperGuard Produktreihe zeichnet sich durch einen einzigartigen, kegelförmigen Cuff aus, dessen Design auf eine signifikante Reduzierung von Mikroaspirationen abzielt. Die TaperGuard Evac Produkte bieten zusätzlich ein integriertes Absauglumen zur Sekretdrainage. Ventilator-Assoziierte Pneumonien (VAP) können so effektiv reduziert werdeni.

 

Mikroaspirationen führen zur Einwanderung von Fremdmaterial oder Keimen in den Beatmungstrakt. Die TaperGuard Produktlinie hat im Gegensatz zu konventionellen Endotracheltuben eine leistungsstarke Abdichtung durch den Cuff, die ein Vordringen von Sekreten in die untere Trachea und die Lunge effektiv unterbindet. Dafür ist insbesondere das innovative, kegelförmige Design des TaperGuard Cuffs verantwortlich. Hierdurch wird  Mikroaspiration im Vergleich zu den herkömmlichen, zylinderförmigen PVC-Cuffs des Mallinckrodt™ Hi-Lo™ Tubus um durchschnittlich 90% reduziert.

 

“In den 70er Jahren haben wir den Hi-Lo Endotrachealtubus eingeführt, der tatsächlich über viele Jahre ein Standard in der Medizin war“, sagt James E. Willett, Vice President und General Manager für Airway Management & Ventilation bei Covidien. „Heute haben wir mit dem kegelförmigen Cuff der TaperGuard Produkte die Möglichkeit, intubierte Patienten noch besser zu schützen. TaperGuard ist unsere neue Generation endotrachealer Tuben und reflektiert das Bekenntnis von Covidien, Produkte zu entwickeln, welche die Patientensicherheit kontinuierlich erhöhen. In diesem Fall durch die Reduzierung der Mikroaspirationen, die mit einer ganzen Reihe von Komplikationen im Bereich der Atemorgane, einschließlich der Pneumonien, verbunden sind.“

 

Die medizinische Fachliteratur der letzen 40 Jahre zeigt sehr deutlich, dass das Auftreten pulmonaler Komplikationen nach einer Intubation prevalent und kostenintensiv ist sowie mit erhöhter Morbidität und Mortalität einhergeht. Die vier am häufigsten genannten Komplikationen sind Pneumonien, akutes Atemversagen, Atelektasen und die Exazerbation chronischer Lungenerkrankungeni. Jede dieser Komplikationen steht im Zusammenhang mit Sekretmikroaspirationen in die Lunge. Studien berichten über Volumina von bis zu 150ml Sekret pro Tag, die sich oberhalb der Cuffs ansammeln könneni. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Mikroaspirationen beginnend mit der Intubation über die gesamte Intubationsdauer hinweg auftreten können.

 

„Das Auftreten einer Mikroaspiration nach Intubation bei einer Operation ist immer möglich und kann zu pulmonalen Komplikationen wie etwa einer Pneumonie führen“, erklärt Douglas Hansell, M.D., M.P.H. und Covidien Chief Medical Officer & Vice President, Respiratory & Monitoring Solutions. „Das fortschrittliche Cuffdesign der TaperGuard Endotrachealtuben hat das Potential, viele Risiken und Komplikationen, die mit einer Intubation verbunden sind, zu minimieren.“

 

Die TaperGuard Evac Modelle vereinen den neuartigen TaperGuard Cuff mit der Mallinckrodt Evac Technologie, die zusätzlich eine kontinuierliche oder intermittierende Sekretdrainage oberhalb des Cuffs ermöglicht.

 

“Die weltweite Markteinführung der TaperGuard Produktlinie illustriert die globalen Anstrengungen von Covidien, innovative, evidenz-basierte Lösungen für die Reduzierung medizinischer Komplikationen und auch der damit verbundenen Zusatzkosten für das Gesundheitssystem zu entwickeln“ meint Pete Wehrly, President, Respiratory & Monitoring Solutions bei Covidien. „Unsere Ziele bleiben bei jeder Neuentwicklung eines Produkts oder einer Technologie die gleichen: Erhöhung der Patientensicherheit, medizinische Effektivität und ein insgesamt wirksameres Gesundheitssystem zum Wohle der Patienten.“

 

 

 

Mallinckrodt™ TaperGuard™-Endotracheal -Tuben

 

Abb.: Mallinckrodt™ TaperGuard™-Endotracheal -Tuben

 

 

Über Covidien

 

Covidien ist ein weltweit führendes Healthcare Unternehmen, das sich der Entwicklung von innovativen Medizintechnikprodukten verschrieben hat. Das Ziel von Covidien ist es, zum Wohle des Patienten Lösungen anzubieten, die, basierend auf einer intensiven Zusammenarbeit mit ärztlichen und pflegerischen Fachkräften rund um den Globus, medizinische Verfahren verbessern.

 

Covidien produziert und vertreibt eine Vielzahl von medizintechnischen Produkten und Dienstleistungen in drei verschiedenen Segmenten: »Medical Devices« (Chirurgie, Beatmungs- und Intensivmedizin, Vascular Therapies), »Pharmaceuticals« (Kontrastmittel/Bildgebende Verfahren, Pharmazeutika) und "Medical Supplies" (medizinische Verbrauchsgüter). Bei einem Umsatz von 10 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2008, hat Covidien weltweit mehr als 41,000 Mitarbeiter in 59 verschiedenen Ländern. Die Produkte von Covidien werden in mehr als 140 Ländern vertrieben. Bitte besuchen Sie uns unter www.covidien.com und erfahren Sie mehr über uns und unser Geschäft.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Covidien vom 19.10.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung