DBfK dankt allen Pflegenden für ihre Leistung und ihr großes Engagement

Internationaler Tag der Pflegenden würdigt Bedeutung der Pflege im Gesundheitssystem

 

dbfkBerlin (11. Mai 2009) – Anlässlich des Internationalen Tages der Pflegenden am 12. Mai spricht der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) allen professionell Pflegenden in Deutschland seine Anerkennung und seinen Dank für ihre Leistung und ihren unverzichtbaren Beitrag für die Gesellschaft aus. „In allen Ländern der Welt sind es in erster Linie die Pflegekräfte, die mit großer Kompetenz und enormem Einsatz die Versorgung kranker und pflegebedürftiger Menschen sicherstellen“, sagt Gudrun Gille, Präsidentin des DBfK.

 

Der Internationale Tag der Pflegenden wird traditionell am 12. Mai begangen, dem Geburtstag Florence Nightingales, Pionierin der professionellen Pflege. Der Gedenktag würdigt 2009 vor allem die hohe Kompetenz und die vielen guten Ideen, die professionelle Pflegekräfte im Rahmen ihrer Arbeit entwickeln und in den verschiedensten Bereichen der Gesundheitssysteme in kleine und große Innovationen umsetzen.

„Pflegende setzen all ihr Fach- und Erfahrungswissen ein, um trotz knapper Ressourcen und kontinuierlich steigender Anforderungen individuelle Lösungen und Hilfsangebote für Patienten, Bewohner und ihre Angehörigen zu finden. Es sind die Pflegekräfte, die mit ihrer aktivierenden Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe ein Leben mit oder nach einer Erkrankung oder bei Pflegebedürftigkeit ermöglichen können“, sagt Johanna Knüppel, Referentin des DBfK

In Deutschland wird ihnen das oft wenig gedankt. Die mangelnde Anerkennung pflegerischer Leistung spiegelt sich nicht nur in den schlechten Arbeitsbedingungen, mit denen Pflegekräfte konfrontiert sind, sondern auch im Lohn, den sie dafür erhalten. Jede Handwerkerleistung ist deutlich teurer als die Pflege eines kranken Menschen. Pflege gehört nicht zu den Favoriten in der Berufswahl heutiger Schulabgänger, sie ist im Vergleich mit anderen Branchen belastend und unattraktiv. Gleichzeitig werben europäische Arbeitgeber immer offensiver die besten und flexibelsten deutschen Pflegefachkräfte ab. Angesichts steigenden Bedarfs in unserer alternden Gesellschaft eine insgesamt bedrohliche Entwicklung.

Pflegekräfte verdienen Besseres als Schichtdienste ohne Pausen und Arbeit ohne Ende, als Dumpinglöhne und Notlagentarife, als Schuldzuweisungen für Systemmängel, die Andere zu verantworten haben. Um ihr Potenzial zum Wohl der ihnen anvertrauten Menschen ausschöpfen zu können brauchen Pflegende Rahmenbedingungen, die ihr Wissen und Können wertschätzen, ihnen Gestaltungsspielräume geben, sie persönlich und beruflich reifen lassen und sich an den individuellen Versorgungsbedarfen der Bevölkerung orientieren.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe e.V. vom 11.05.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung