DBfK dankt allen Pflegenden für ihre Leistung und ihr großes Engagement

Internationaler Tag der Pflegenden würdigt Bedeutung der Pflege im Gesundheitssystem

 

dbfkBerlin (11. Mai 2009) – Anlässlich des Internationalen Tages der Pflegenden am 12. Mai spricht der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) allen professionell Pflegenden in Deutschland seine Anerkennung und seinen Dank für ihre Leistung und ihren unverzichtbaren Beitrag für die Gesellschaft aus. „In allen Ländern der Welt sind es in erster Linie die Pflegekräfte, die mit großer Kompetenz und enormem Einsatz die Versorgung kranker und pflegebedürftiger Menschen sicherstellen“, sagt Gudrun Gille, Präsidentin des DBfK.

 

Der Internationale Tag der Pflegenden wird traditionell am 12. Mai begangen, dem Geburtstag Florence Nightingales, Pionierin der professionellen Pflege. Der Gedenktag würdigt 2009 vor allem die hohe Kompetenz und die vielen guten Ideen, die professionelle Pflegekräfte im Rahmen ihrer Arbeit entwickeln und in den verschiedensten Bereichen der Gesundheitssysteme in kleine und große Innovationen umsetzen.

„Pflegende setzen all ihr Fach- und Erfahrungswissen ein, um trotz knapper Ressourcen und kontinuierlich steigender Anforderungen individuelle Lösungen und Hilfsangebote für Patienten, Bewohner und ihre Angehörigen zu finden. Es sind die Pflegekräfte, die mit ihrer aktivierenden Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe ein Leben mit oder nach einer Erkrankung oder bei Pflegebedürftigkeit ermöglichen können“, sagt Johanna Knüppel, Referentin des DBfK

In Deutschland wird ihnen das oft wenig gedankt. Die mangelnde Anerkennung pflegerischer Leistung spiegelt sich nicht nur in den schlechten Arbeitsbedingungen, mit denen Pflegekräfte konfrontiert sind, sondern auch im Lohn, den sie dafür erhalten. Jede Handwerkerleistung ist deutlich teurer als die Pflege eines kranken Menschen. Pflege gehört nicht zu den Favoriten in der Berufswahl heutiger Schulabgänger, sie ist im Vergleich mit anderen Branchen belastend und unattraktiv. Gleichzeitig werben europäische Arbeitgeber immer offensiver die besten und flexibelsten deutschen Pflegefachkräfte ab. Angesichts steigenden Bedarfs in unserer alternden Gesellschaft eine insgesamt bedrohliche Entwicklung.

Pflegekräfte verdienen Besseres als Schichtdienste ohne Pausen und Arbeit ohne Ende, als Dumpinglöhne und Notlagentarife, als Schuldzuweisungen für Systemmängel, die Andere zu verantworten haben. Um ihr Potenzial zum Wohl der ihnen anvertrauten Menschen ausschöpfen zu können brauchen Pflegende Rahmenbedingungen, die ihr Wissen und Können wertschätzen, ihnen Gestaltungsspielräume geben, sie persönlich und beruflich reifen lassen und sich an den individuellen Versorgungsbedarfen der Bevölkerung orientieren.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe e.V. vom 11.05.2009.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…