Darmbakterium verursacht Frühgeburten

Masterstudentin entschlüsselt Erbinformation eines für Schwangere gefährlichen Krankheitserregers

 

Bielefeld (15. September 2008) – Der Bielefelder Biologiestudentin Eva Trost (25) ist es im Rahmen ihrer Masterarbeit am Institut für Genomforschung und Systembiologie der Universität Bielefeld gelungen, die Erbinformation des Bakteriums Corynebacterium nigricans CN-1 zu entschlüsseln. CN-1 wird häufig bei Schwangerschaftskomplikationen isoliert und mit dem Auftreten von Frühgeburten in Verbindung gebracht. Die entschlüsselte Erbinformation deutet nun darauf hin, dass es sich bei CN-1 eigentlich um einen natürlichen Darmbewohner handelt. Das Bakterium kann aber auch im Vaginalbereich überleben und dort das Zellgewebe der werdenden Mutter schädigen. Die Ergebnisse der Masterarbeit stellen einen wissenschaftlichen Durchbruch dar und führen zu einem tieferen Verständnis der Rolle körpereigener Bakterien beim Auftreten von Frühgeburten.

 

Ihre experimentell herausragende Examensarbeit im neuen Studiengang "Genom-basierte Systembiologie" absolvierte die Masterstudentin am Centrum für Biotechnologie in der Arbeitsgruppe des Genomforschers PD Dr. Andreas Tauch, die bereits mehrfach durch die Analyse von Krankheitserregern für Aufsehen sorgte. Der wissenschaftliche Erfolg kam nicht unerwartet, war die Nachwuchswissenschaftlerin doch bereits während ihrer Bachelorarbeit maßgeblich an der Untersuchung eines Hautbewohners, der Harnwegsinfektionen bei Intensivpatienten hervorruft, beteiligt. "Die Erbinformation von CN-1 setzt sich aus 2,7 Millionen Bausteinen zusammen, die uns detaillierte Einblicke in die Lebensweise dieses Bakteriums ermöglichen", fasst Andreas Tauch die Forschungsergebnisse zusammen. Mittlerweile wurden US-amerikanische Wissenschaftler in die weitere Datenauswertung eingebunden.

 

Die Genom-basierte Systembiologie ist eine neue interdisziplinäre Forschungsrichtung der Biologie, die zum Ziel hat, eine Zelle in der Gesamtheit ihrer komplexen Lebensabläufe zu verstehen. Der viersemestrige Studiengang wurde im Jahr 2005 an der Universität Bielefeld eingerichtet und ist von seinen Lehrinhalten einmalig in Deutschland. "Die interdisziplinäre Ausbildung der Studierenden in Kombination mit der Hochtechnologie, die die Universität Bielefeld am Centrum für Biotechnologie für Forschung und Lehre zur Verfügung stellt, hat sich offensichtlich zu einem Erfolgskonzept entwickelt", resümiert Prof. Dr. Karsten Niehaus, Koordinator des Studienganges an der Fakultät für Biologie.


Weitere Informationen

PD Dr. Andreas Tauch
Universität Bielefeld, Centrum für Biotechnologie
Institut für Genomforschung und Systembiologie
E-Mail: Andreas.Tauch@genetik.uni-bielefeld.de
Tel.: 0521 / 106-5605 oder -8703

 


 

Quelle: Presseinformation der Universität Bielefeld vom 15.09.2008 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…