Therapiealgorithmen Onkologie, RS-Media VerlagDas Buch: Therapiealgorithmen Onkologie

Ein Beitrag zu „Personalisierter Therapie“ und „interdisziplinärem Management“ in der Onkologie

 

Frankfurt am Main (12. Mai 2011) – Das Buch „Therapiealgorithmen Onkologie“ möchte Therapeuten ein Begleiter für den klinischen Alltag sein, der die komplexen Therapieoptionen übersichtlich und praxisnah darstellt. Die Idee, therapeutische Strategien in Form von Algorithmen darzustellen, entstand in der Vorstellung, dass Algorithmen einerseits der zunehmenden Individualisierung, andererseits auch der Interdisziplinarität der Therapie besonders effizient Rechnung tragen können. Eine solch kompakte Übersicht ist derzeit einzigartig in der onkologischen Fachliteratur.

 

Der rasche Erkenntnisfortschritt auf dem Gebiet der Tumorbiologie hat das therapeutische Vorgehen grundlegend verändert. Auf Basis der molekularbiologischen Eigenschaften können Subgruppen von Patienten identifiziert werden, die von einer bestimmten Therapie besonders profitieren.

 

Dieser therapeutische Fortschritt stellt jedoch sehr hohe Anforderungen an die behandelnden Ärzte und fordert ein starkes Maß an interdisziplinärer Zusammenarbeit. „Wichtig ist, dass alle an der Tumordiagnostik und an der Therapie beteiligten Fachdisziplinen sich als Teil eines umfassenden Behandlungskonzeptes begreifen. So werden Schlüsselbegriffe wie  „personalisierte Therapie“ und „interdisziplinäres Management“ zu Realität.“ betonten die Herausgeber Professor Hofheinz und PD Dr. Al-Batran.

 

Das Buch möchte nicht in Konkurrenz zu onkologischen Kompendien und Leitlinien treten. Es ist als Ergänzung gedacht, die den Therapeuten einen schnellen. kompakten Überblick gibt. Daher wurden die erläuternden Texte zu Algorithmen auch knapp gehalten. Die Autoren des Buches haben darauf geachtet, dass neben aktuellen Publikationen, auch vorliegende Leitlinien Berücksichtigung fanden.

 

Die beispielhaft beigefügten Algorithmen zu „Magenkarzinom und Adenokarzinom des ösophagogastralen Überganges“ und zu „Maligne Ergüsse und Aszites“ zeigen eindrucksvoll, was durch das bessere Verständnis der molekularbiologischen Zusammenhänge erreicht werden konnte.

 

„Wir denken mit dem Buch einen praxisnahen Begleiter für den klinischen Alltag geschaffen zu haben. Dies wäre nicht ohne die Unterstützung des engagierten Autorenteams möglich gewesen, dem unser besonderer Dank gilt.“ so PD Dr. Al-Batran „Wir hoffen mit Hilfe dieses Teams das Buch auch künfitg aktuell halten und stetig weiterentwickeln zu können.”

 

Die onkologische Fachliteratur findet in dem Buch „Therapiealgorithmen Onkologie“ eine derzeit einzigartige Ergänzung, die in ihrer Klarheit und inhaltlicher Dichte bisher fehlte.

 

Eine App für iPhone und Android ist in Planung und wird bis spätestens September 2011 verfügbar sein (iPhone).

 

Das Buch kann über den Buchhandel bestellt werden:

 

 

Therapiealgorithmen Onkologie

 

Prof. Dr. med. Ralf-Dieter Hochheinz,

PD Dr. med. Salah-Eddin Al-Batran (Hg.)

 

Broschiert: 260 Seiten

Verlag: rs media GmbH

Auflage: 1. Auflage (2010)

ISBN-10: 3000328130

ISBN-13: 978-3000328138

 

Preis: 79 Euro

Preis für Fachkreise: 49 Euro (Bestelladresse: rs media verlag, Watmarkt 1, 93047 Regensburg, Tel. (09 41) 58 403-0, Web: www.rsmedia-verlag.de)

 


Abbildung

 

Therapiealgorithmen Onkologie, RS-Media Verlag

 

Abb. Therapiealgorithmen Onkologie, RS-Media Verlag


Quelle: Pressekonferenz zur Buchvorstellung „Therapiealgorithmen Onkologie“ am 12.05.2011in Frankfurt am Main (v³ agentur) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung