Das Gute im Geschäft – wie Unternehmen Ethik treiben

EKD-Institut präsentiert die Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojektes

Hannover (20. November 2009) – Ob Korruption, Datenskandal, Massenentlassungen oder Umweltverschmutzung –"unethisches" Verhalten von Unternehmen sorgt für Schlagzeilen. Spätestens seit der Finanzmarktkrise fragen viele Menschen: Spielt Ethik überhaupt eine Rolle im Unternehmensalltag? Oder unterliegt dort alles letztlich nur dem Ziel ökonomischer Gewinnmaximierung? Das Sozialwissenschaftliche Institut (SI) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) stellt am heutigen Freitag im Rahmen einer Tagung in der Evangelischen Akademie im Rheinland in Bonn die Ergebnisse einer Studie über ethische Diskurse in Unternehmen vor.

„Ethik braucht das Erlebnis einer Wertegemeinschaft, damit sie dauerhaft im Unternehmensalltag wirksam werden kann“, so das Fazit von SI-Referentin Veronika Drews. Für die Studie führten Soziologin Veronika Drews und die Politikwissenschaftlerin Tabea Spieß Gruppendiskussionen mit 60 Führungskräften aus fünf großen Unternehmen. Dabei zeigte sich: Der erlebte Rückhalt im Unternehmen ist zentral für die Frage, ob und wie Ethik im Unternehmensalltag gelebt wird. Die Tradition und Kultur eines Unternehmens spielen hierbei eine wichtige Rolle. Öfter jedoch bildeten sich Wertegemeinschaften im Kleinen, während es im Alltag des Gesamtunternehmens vor allem um die Aushandlung von Interessen gehe.

„Die Umsetzung von Ethik ist ein politischer Prozess, in dem es häufig relativ kleine Gruppen sind, die ihre Wertvorstellungen als für das Gesamtunternehmen wichtig verkaufen“, so Drews. In solchen Keimzellen gelebter Unternehmensethik würden ethische Probleme reflektiert und anschließend übersetzt in Gewinn, finanzielles Risiko oder möglichen Imageverlust. „Strategische Ökonomisierung“ nennt Soziologin Drews dies.

Explizite Ethik, die in Form von Unternehmenswerten, Traditionen und Geschichten vorliegt, ist laut der Untersuchung zentral für die Identifikation mit dem Unternehmen. Zudem helfe sie Mitarbeitenden und Führungskräften dabei, ihren individuellen Alltag zu meistern und zugleich als Unternehmen langfristig erfolgreich zu wirtschaften. Auch der Konstanzer Ökonom Prof. Josef Wieland ist überzeugt, dass „nachhaltig erfolgreiche Unternehmensführung in einer globalen Welt ohne Ethik im Geschäft nicht zu haben ist“, wie er bei der Projektpräsentation in Bonn erläutert.

Bedenklich findet Drews, dass in Unternehmen häufig keine großen Worte um das Thema Ethik gemacht werden. In Problemsituationen würden zumeist stillschweigend geteilte Wertvorstellungen handlungsleitend. Entscheidend für gelebte Unternehmensethik sei, dass in ethischen Fragen auf gemeinschaftliches Erfahrungswissen und Routinen zurückgegriffen werden könne, so Drews. Gerade in Krisenzeiten jedoch müssten solche Wertvorstellungen immer wieder in Erinnerung gerufen und auch hinsichtlich ihrer Umsetzungsmöglichkeiten aktualisiert werden. „Die Gruppendiskussionen zeigen uns, dass sonst der Mut, die eigenen Werte auch zu leben, rapide sinkt“, berichtet Drews.

„Führungskräfte haben Signalfunktion für gelebte Unternehmensethik“, betont Projektmitarbeiterin Spieß. Sie seien die „Galionsfiguren“ einer Wertegemeinschaft. Versagen sie als authentische Vorbilder oder bei der Durchsetzung von Unternehmenswerten, so erzeuge das Unsicherheit und rufe Ängste auch auf den höheren Ebenen des Unternehmens hervor.

Von Kirche erwarten die Führungskräfte gerade in der Wirtschaftskrise vor allem Verständnis und Unterstützung. Anstöße zur Reflexion gibt dagegen laut den empirischen Ergebnissen in erster Linie prophetische Kritik am Handeln von Unternehmen und Managern. Ob Lob oder Tadel: im Gespräch mit Kirche werden Werte erinnert. Das kann motivieren, sich wieder mit ethischen Fragestellungen zu beschäftigen. Genau hier habe Kirche eine wichtige Funktion und könne Ethik im Unternehmensalltag umsetzen helfen, so Drews.


Quelle: Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom 20.11.2009 (tB).

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung