Das Original – jetzt noch besser:

Der neue FlexPen® – geringerer Kraftaufwand bei der Injektion nötig

 

Insulin-PensBerlin/Mainz (7. November 2008) – Anfang November 2008 führt Novo Nordisk in Deutschland einen neuen FlexPen® ein. Im Vergleich zu seinem Vorgänger konnte der Kraftaufwand für die Injektion wesentlich reduziert werden. Die neue, besonders deutliche Farbkodierung – entsprechend dem enthaltenen Insulin – sorgt für noch mehr Sicherheit. Wie der bisherige FlexPen® zeichnet sich auch der neue FlexPen® durch eine sehr hohe Dosiergenauigkeit aus.

 

In den 1980er Jahren wurde von Novo für Menschen mit Diabetes die weltweit erste Injektionshilfe als Ersatz für die Spritze entwickelt und seitdem stetig verbessert. Heute ist der FlexPen® der am häufigsten eingesetzte vorgefüllte Insulinpen.(1) Ziel der Produktentwicklung ist es, den Bedürfnissen von Menschen mit Diabetes immer gerechter zu werden und ihre Lebensqualität zu verbessern.

 

 

PackshotDas aktuelle Ergebnis ist der neue FlexPen®, der im Vergleich zum bisherigen FlexPen® die Insulininjektion erheblich erleichtert. Einer der Hauptgründe: Patienten benötigten mit dem neuen FlexPen® bis zu 30 Prozent weniger Kraftaufwand für die Injektion als beim Vorgängermodell.(2) Darüber hinaus ist der Kraftaufwand bei verschiedenen Injektionsgeschwindigkeiten beim neuen FlexPen® niedriger als beim Solostar.(3) Die zur Insulinapplikation nötige Kraft kann insbesondere für ältere Patienten mit Diabetes von großer Relevanz sein.

 

Der neue FlexPen® ist außerdem noch sicherer geworden(4): Die neue Farbkodierung auf den Pens und den Insulinbehältern der modernen Insuline Levemir® und NovoRapid® erleichtert das Erkennen des Insulins deutlich und kann dazu beitragen, Verwechselungen zu vermeiden. Unverändert blieb die gewohnt hohe Dosiergenauigkeit des FlexPen®.2 Alle Pens liegen selbstverständlich innerhalb der ISO-Spezifikation.

 

Positives Urteil von Patienten und Experten

Dass die Verbesserungen beim neuen FlexPen® für den Patienten spürbar sind, zeigt eine Studie von Sommavilla4, bei der Patienten mit Typ 1 und 2 Diabetes den bisherigen mit dem neuen FlexPen® verglichen. Dabei begrüßten mehr als 95 Prozent der Patienten die neue Farbkodierung und bis zu 97 Prozent fanden die Handhabung des neuen FlexPen® einfacher. 69 Prozent der Patienten bewerteten die für die Injektion nötige Anstrengung mit dem neuen FlexPen® als „keine“ bzw. „gering“ und 63 der 64 Patienten waren der Meinung, dass der neue FlexPen® weniger Kraft bei der Injektion erfordert als der bisherige. 95 Prozent der Patienten würden künftig den neuen FlexPen® bevorzugen.

 

„Nicht nur das verwendete Insulin, sondern auch die Injektionshilfen beeinflussen die Qualität der Diabetestherapie. Wir begrüßen daher den neuen FlexPen®, weil er die Insulingabe für die Patienten komfortabler und sicherer macht“, so Professor Dr. Andreas Pfützner, Mainz.

 

Der neue FlexPen® ist wie die bisherige Version mit drei verschiedenen Insulinprodukten gefüllt erhältlich: Insulindetemir (Levemir®), Insulinaspart (NovoRapid®) sowie biphasisches Insulinaspart (NovoMix® 30). Der neue FlexPen® wird ab Anfang November ausgeliefert; die Pharmazentralnummern bleiben unverändert, das heißt, es sind keine Änderungen in der Praxissoftware erforderlich.

 

Quellen

1) IMS worldwide data Q2´08 und WHO-Daten zu Daily Defined Dosage (DDD) für Insulin

2) Pfützner A et al. Curr Med Res Opin 2008;24(9):2545-2549

3) Rissler J et al. Expert Opin Pharmacother 2008;9(13):2217-2222

4) Sommavilla B et al. Expert Opin Pharmacother 2008;9(13):2223-2232

 

 

 

Über Novo Nordisk

Novo Nordisk ist ein international tätiges Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in Dänemark und beschäftigt weltweit rund 26.550 Mitarbeiter in 80 Ländern. Allein am deutschen Standort in Mainz sind über 450 Mitarbeiter beschäftigt. Novo Nordisk gilt als Pionier in der Insulinherstellung und ist heute Weltmarktführer in der Diabetes-Versorgung. Der führende Diabetes-Spezialist ist vor allem für sein umfangreiches Produkt-Portfolio an Insulinen und modernsten Insulin-Injektionssystemen bekannt. Daneben hält Novo Nordisk eine führende Position in den Bereichen Blutgerinnung (Hämostase), Wachstumshormon- und Hormonersatztherapie. Novo Nordisk produziert und vertreibt seine pharmazeutischen Produkte und Dienstleistungen in 179 Ländern mit dem Anspruch größtmöglicher Gesamtverantwortung für Patienten, Ärzte und Gesellschaft. Als Aktiengesellschaft ist Novo Nordisk an den Börsen von Kopenhagen, London und New York (NYSE, Kürzel NVO) gelistet.

Weitere Informationen unter www.novonordisk.de

 

Levemir® 100 E/ml Injektionslösung in einer Patrone (Penfill®). Levemir® 100 E/ml

Injektionslösung in einem Fertigpen (FlexPen®).

 

Wirkstoff: Insulindetemir.

 

Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 100 E/ml Insulindetemir, gentechnisch hergestellt aus rekombinanter DNS in Saccharomyces cerevisiae. Sonstige Bestandteile: Glycerol, Phenol, Metacresol, Zinkacetat, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Natriumchlorid, Salzsäure, Natriumhydroxid, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Diabetes mellitus.

 

Art der Anwendung: Levemir® 100 E/ml

Injektionslösung in einer Patrone ist für die Anwendung mit den Insulininjektionssystemen von Novo Nordisk und NovoFine® Injektionsnadeln entwickelt worden. Zur Verwendung von Levemir® im FlexPen® sind NovoFine® Injektionsnadeln mit einer Länge von 8 mm oder kürzer vorgesehen.

 

Gegenanzeigen: Hypoglykämie, Überempfindlichkeit gegen Insulindetemir oder einen der sonstigen Bestandteile. Es liegen keine klinischen Erfahrungen über die Verwendung von Insulindetemir bei Schwangeren oder während der Stillzeit vor. Bei der Anwendung während Schwangerschaft oder Stillzeit ist Vorsicht geboten.

 

Nebenwirkungen: Hypoglykämien. Sehstörungen oder Ödeme zu Beginn der Behandlung. Reaktionen an der Injektionsstelle (Rötung, Schwellung, Entzündungen, Juckreiz und Blutergüsse). Lipodystrophien an der Injektionsstelle bei zu häufiger Injektion an der gleichen Stelle. Allergische Reaktionen, potenziell allergische Reaktionen, Urtikaria und Ausschläge, sehr selten generalisierte Überempfindlichkeitsreaktionen, die lebensbedrohlich sein können. Selten Sensibilitätsstörungen in Armen und Beinen bei schneller Verbesserung der Blutzuckereinstellung.

 

Verschreibungspflichtig

Novo Nordisk A/S, Novo Allé, 2880 Bagsvaerd, Dänemark.

 

Stand: Juli 2008

 

NovoRapid® FlexPen® 100 E/ml, Injektionslösung in einem Fertigpen. NovoRapid® Penfill® 100 E/ml, Injektionslösung in einer Patrone. NovoRapid® 100 E/ml, Injektionslösung in einer Durchstechflasche.

 

Wirkstoff: Insulinaspart.

 

Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 100 E/ml Insulinaspart, gentechnisch hergestellt aus rekombinanter DNS.

Sonstige Bestandteile: Glycerol, Phenol, Metacresol, Zinkchlorid, Natriumchlorid, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Salzsäure, Natriumhydroxid, Wasser für

Injektionszwecke.

 

Anwendungsgebiete: Diabetes mellitus. Art der Anwendung: NovoRapid® 100 E/ml

Injektionslösung in Durchstechflaschen: mit Insulinspritzen mit der entsprechenden Dosierskala. NovoRapid® Penfill® 100 E/ml Injektionslösung in einer Patrone: mit dem Insulininjektionssystem von Novo Nordisk und NovoFine® Injektionsnadeln. NovoRapid® FlexPen®: mit NovoFine® Injektionsnadeln mit einer Länge von 8 mm oder kürzer. NovoRapid® kann auch zur kontinuierlichen subkutanen Insulininfusion (CSII) in Pumpensystemen, die für die Insulininfusion geeignet sind, verwendet werden. Wenn nötig, kann NovoRapid® auch intravenös verabreicht werden, jedoch nur von medizinischem Fachpersonal. Insulinaspart kann während der Schwangerschaft angewendet werden. Bei geplanter oder vorliegender Schwangerschaft und während der Stillzeit möglicherweise Dosisanpassung durch den Arzt notwendig.

 

Gegenanzeigen: Hypoglykämie, Überempfindlichkeit gegen Insulinaspart oder einen der sonstigen Bestandteile.

 

Nebenwirkungen: Hypoglykämie. Gelegentlich Sehstörungen oder Ödeme zu Beginn der Behandlung, lokale Überempfindlichkeitsreaktionen an der Injektionsstelle, Urtikaria, Exanthem, Hautausschlag, Lipodystrophien an der Injektionsstelle bei zu häufiger Injektion an der gleichen Stelle.

Sehr selten generalisierte Überempfindlichkeitsreaktionen, die lebensbedrohlich sein können. Bei rascher Besserung der Blutzuckerwerte gelegentlich vorübergehende Verschlechterung einer diabetischen Retinopathie oder selten vorübergehende Nervenschmerzen.

 

Verschreibungspflichtig.

Novo Nordisk A/S, Novo Allé, 2880 Bagsvaerd, Dänemark.

Stand: Juli 2008

 

NovoMix® 30 FlexPen® 100 E/ml, Injektionssuspension in einem Fertigpen. NovoMix® 30 Penfill® 100 E/ml, Injektionssuspension in einer Patrone.

 

Wirkstoff: Insulinaspart.

 

Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 100 E/ml Insulinaspart, biosynthetisch (mit Hilfe von rekombinanter DNS) hergestellt, 30% in löslicher Fraktion und 70% als Insulinaspart-Protamin-Kristalle. Sonstige Bestandteile: Glycerol, Phenol, Metacresol, Zinkchlorid, Natriumchlorid, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Protaminsulfat, Natriumhydroxid, Salzsäure, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Diabetes mellitus. Art der Anwendung: Bei Typ 2 Diabetes als Monotherapie oder in Kombination mit oralen Antidiabetika, die für die Kombination mit Insulinen zugelassen sind. Gegenanzeigen: Hypoglykämie, Überempfindlichkeit gegen Insulinaspart, Metacresol oder einen der sonstigen Bestandteile. Vorsicht bei der Kombination mit Pioglitazon. Bei geplanter oder vorliegender Schwangerschaft und während der Stillzeit möglicherweise Dosisanpassung durch den Arzt notwendig. Die klinische Erfahrung mit biphasischem Insulinaspart während einer Schwangerschaft ist gering.

 

Nebenwirkungen: Wenn die Insulindosis in Relation zum Insulinbedarf zu hoch ist, kann sich eine

Hypoglykämie entwickeln, die schwerwiegend und lebensbedrohlich sein kann. Gelegentlich Urtikaria, Exanthem, Hautausschlag, Lipodystrophie an der Injektionsstelle bei zu häufiger Injektion an der gleichen Stelle, diabetische Retinopathie, Refraktionsanomalien, Ödem, lokale Überempfindlichkeitsreaktion an der Injektionsstelle; selten periphere Neuropathie. Diese Symptome sind normalerweise reversibel. Sehr selten anaphylaktische Reaktionen.

 

Verschreibungspflichtig.

Novo Nordisk A/S, Novo Allé, 2880 Bagsvaerd, Dänemark.

Stand: Oktober 2008

 

NovoRapid®, Levemir®, NovoMix®, FlexPen®, NovoPen®,,Penfill® und NovoFine® sind eingetragene Marken der NovoNordisk A/S, Dänemark.

 


Quelle: Symposium der Firma Novo Nordisk zum Thema „Typ 2 Diabetes – Therapiebarrieren mit modernen Strategien überwinden“ am 07.11.2008 in Berlin (3K –  Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung