Kompetenzzentrum Familiengesundheitspflege

 

Robert Bosch Stiftung fördert neue Phase zur Implementierung der Familiengesundheitspflege 

 

Berlin (15. Januar 2009) – Die Implementierung des neuen und zukunftsweisenden Handlungsfeldes Familiengesundheit für Pflegende und Hebammen in die Gesundheitsversorgung in Deutschland ist mit der Errichtung des „Kompetenzzentrums Familiengesundheit“ durch den Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) e.V. und durch die Förderung des Zentrums der Robert Bosch Stiftung für weitere drei Jahre gesichert. Durch Familiengesundheitspflege tragen Pflegende und Hebammen maßgeblich zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation in Familien bei. Familien spielen für die Gesundheit der Bevölkerung eine entscheidende und dennoch immer noch unterschätzte Rolle. DBfK-Bundesgeschäftsführer Franz Wagner ist überzeugt: „ In der Familie werden die Grundlagen für das Gesundheitsbewusstsein und -verhalten gelegt. Allerdings wird dieses enorme Potenzial bislang viel zu wenig genutzt und gefördert.“ 

 

Zu den Aufgaben des Kompetenzzentrums gehören:

 

  • die kontinuierliche Weiterentwicklung der Familiengesundheitspflege in Deutschland und im internationalen Kontext,
  • Bündelung von nationaler und internationaler Fachexpertise zur Familiengesundheitspflege,
  • Informations- und Beratungsstelle zur aktiven Verbreitung des Konzepts für interessierte Anfragen aus Bildungseinrichtungen, von Absolventen und Weiterbildungsteilnehmern sowie Studierenden der Familiengesundheitspflege,
  • Informationsstelle für Anfragen aus Medien und (Fach-)Öffentlichkeit,
  • Weiterentwicklung der Qualifizierungsangebote in der beruflichen Weiterbildung und der hochschulischen Ausbildung für den Bereich der Familiengesundheit. 

 

Darüber hinaus stellt die Robert Bosch Stiftung Fördermittel für ein Stipendiatenprogramm für Teilnehmer/innen zur Verfügung, die eine Weiterbildung Familiengesundheitspflege beginnen wollen. Die Programmausschreibung wird derzeit vorbereitet. 

 

Projektleiterin Dipl.-Pflegewirtin Andrea Weskamm sagt: „Durch die Fortführung des Projektes werden die positiven Ergebnisse der bereit abgeschlossenen Modellphase gesichert und das Tätigkeitsfeld Familiengesundheitspflege in Deutschland verstetigt“. 

 

Vor allem junge Familien mit kleinen Kindern, allein erziehende Mütter, Mehrkind- und Migrantenfamilien sowie ältere Personen tragen ein erhöhtes Armutsrisiko und sind dadurch in der Regel auch einem höheren gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Hier setzt die Familiengesundheitspflege an: Über das präventive Aufsuchen, die Begleitung, Beratung, Unterstützung und Befähigung von Familien soll vor allem sozial benachteiligten Familien und Gruppen ein problemloser Zugang zu Leistungen des Sozial- und Gesundheitswesens ermöglicht werden. Mit diesem niedrigschwelligen Angebot können bestehende Versorgungslücken im Gesundheitssystem geschlossen und die Auswirkungen ökonomischer und sozialer Benachteiligung auf die Gesundheit von Familien frühzeitig erfasst und nachhaltig positiv beeinflusst werden. Die Familiengesundheitspflege wendet sich an alle Altersgruppen und definiert Familien sehr weit. 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe e.V. vom 15.01.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…