Kompetenzzentrum Familiengesundheitspflege

 

Robert Bosch Stiftung fördert neue Phase zur Implementierung der Familiengesundheitspflege 

 

Berlin (15. Januar 2009) – Die Implementierung des neuen und zukunftsweisenden Handlungsfeldes Familiengesundheit für Pflegende und Hebammen in die Gesundheitsversorgung in Deutschland ist mit der Errichtung des „Kompetenzzentrums Familiengesundheit“ durch den Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) e.V. und durch die Förderung des Zentrums der Robert Bosch Stiftung für weitere drei Jahre gesichert. Durch Familiengesundheitspflege tragen Pflegende und Hebammen maßgeblich zur Verbesserung der gesundheitlichen Situation in Familien bei. Familien spielen für die Gesundheit der Bevölkerung eine entscheidende und dennoch immer noch unterschätzte Rolle. DBfK-Bundesgeschäftsführer Franz Wagner ist überzeugt: „ In der Familie werden die Grundlagen für das Gesundheitsbewusstsein und -verhalten gelegt. Allerdings wird dieses enorme Potenzial bislang viel zu wenig genutzt und gefördert.“ 

 

Zu den Aufgaben des Kompetenzzentrums gehören:

 

  • die kontinuierliche Weiterentwicklung der Familiengesundheitspflege in Deutschland und im internationalen Kontext,
  • Bündelung von nationaler und internationaler Fachexpertise zur Familiengesundheitspflege,
  • Informations- und Beratungsstelle zur aktiven Verbreitung des Konzepts für interessierte Anfragen aus Bildungseinrichtungen, von Absolventen und Weiterbildungsteilnehmern sowie Studierenden der Familiengesundheitspflege,
  • Informationsstelle für Anfragen aus Medien und (Fach-)Öffentlichkeit,
  • Weiterentwicklung der Qualifizierungsangebote in der beruflichen Weiterbildung und der hochschulischen Ausbildung für den Bereich der Familiengesundheit. 

 

Darüber hinaus stellt die Robert Bosch Stiftung Fördermittel für ein Stipendiatenprogramm für Teilnehmer/innen zur Verfügung, die eine Weiterbildung Familiengesundheitspflege beginnen wollen. Die Programmausschreibung wird derzeit vorbereitet. 

 

Projektleiterin Dipl.-Pflegewirtin Andrea Weskamm sagt: „Durch die Fortführung des Projektes werden die positiven Ergebnisse der bereit abgeschlossenen Modellphase gesichert und das Tätigkeitsfeld Familiengesundheitspflege in Deutschland verstetigt“. 

 

Vor allem junge Familien mit kleinen Kindern, allein erziehende Mütter, Mehrkind- und Migrantenfamilien sowie ältere Personen tragen ein erhöhtes Armutsrisiko und sind dadurch in der Regel auch einem höheren gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Hier setzt die Familiengesundheitspflege an: Über das präventive Aufsuchen, die Begleitung, Beratung, Unterstützung und Befähigung von Familien soll vor allem sozial benachteiligten Familien und Gruppen ein problemloser Zugang zu Leistungen des Sozial- und Gesundheitswesens ermöglicht werden. Mit diesem niedrigschwelligen Angebot können bestehende Versorgungslücken im Gesundheitssystem geschlossen und die Auswirkungen ökonomischer und sozialer Benachteiligung auf die Gesundheit von Familien frühzeitig erfasst und nachhaltig positiv beeinflusst werden. Die Familiengesundheitspflege wendet sich an alle Altersgruppen und definiert Familien sehr weit. 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe e.V. vom 15.01.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung