DBfK Nordost

Jetzt ist der Zeitpunkt, Pflege öffentlich zum Thema zu machen!

 

Potsdam (9. Juli 2013) – Es gibt in allen Sektoren zu wenig beruflich Pflegende. Für die Krankenhäuser fordert der DBfK seit langem Mindeststandards für die Personalbemessung. Heute unterstrich der Bundesverband das in einer Pressemitteilung: „Solange das DRG-System den Beitrag der Pflege in der Patientenversorgung nicht angemessen abbildet, bleibt eine sichere und am Pflegebedarf der Patienten orientierte Personalbemessung unrealistisch.“ Mehr dazu unter www.dbfk.de

 

Pflegende wollen die Patientensicherheit gewährleistet wissen, denn internationale Studien belegen, dass die ‚nurse-to-patient-ratio’ Auswirkungen auf die Gesundheit der Patienten hat. Bei einer unzureichenden Personalbesetzung besteht ein erhöhtes Risiko für Ereignisse wie das Auftreten von Pneumonien, Lungenembolien, Sepsis, Druckgeschwüren, Stürzen, Medikationsfehlern u. a. Das schrieb Michael Simon 2008 in „Stellenabbau im Pflegedienst der Krankenhäuser“ und ergänzte, dass auch ein erhöhtes Mortalitätsrisiko nachgewiesen ist.

 

Wie Politik mit dem Thema umgeht, zeigt die öffentliche Anhörung zum Antrag "Bessere Krankenhauspflege durch Mindestpersonalbemessung“, 12.06.2013 im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages. Zum Antrag (BT-Drs. 17/12095): http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712095.pdf

 

Unter denen, die schriftliche Stellungnahmen abgaben, heben wir zwei heraus: Prof. Dr. Michael Isfort von der Katholischen Hochschule NRW in Köln und Dr. Bernhard Braun aus dem ZeS an der Universität Bremen. Beide beschrieben die Situation der Pflegeberufe. Die mündliche Anhörung wurde aufgezeichnet: http://dbtg.tv/cvid/2421268  

 

Die Beschäftigten der Charité in Berlin gehen in die Offensive. Die ver.di Betriebsgruppe an der Charité startet die Auseinandersetzung um eine tarifliche Regelung für eine Mindestpersonalbesetzung in allen Bereichen des Krankenhauses. Zudem geht es um gesundheitsfördernde Maßnahmen, alternsgerechtes Arbeiten und bessere Ausbildungsqualität. Ausgehend von der Charité kämpfen die KollegInnen auch für eine bundeseinheitliche Regelung der Personalbemessung für alle Krankenhäuser, z.B. durch ein Gesetz. Diese Tarifbewegung soll auch anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen Mut machen, sich zur Wehr zu setzen.

 

Der DBfK Nordost unterstützt diese Ziele und ruft alle Mitglieder auf, selbst aktiv zu werden.

 

 

Hier einige Möglichkeiten:

 

  • Am Donnerstag, den 11. Juli um 18 Uhr, gründet sich das „Berliner Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus“ in der ver.di-Bundeszentrale am Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin, im Raum Othello.
  • Machen Sie die Kampagne www.ichwillpflege.de zu Ihrer Sache. Rufen Sie zum Unterschreiben auf und diskutieren Sie die Forderungen.
  • Kommen Sie zur Abschlussaktion des BÜNDNIS FÜR GUTE PFLEGE, 20.07.2013, 12-15 Uhr auf dem Berliner Alexanderplatz, damit sichtbar wird, wie stark die Pflegenden Änderungen fordern.
  • Werden Sie in Ihrem (Kranken)haus initiativ.
  • Sprechen Sie mit Politikern, schreiben Sie Online-Kommentare, informieren Sie Ihre Nachbarn…

 

Wir vom DBfK Nordost finden richtig und wichtig, was die Charité-Betriebsgruppe formuliert hat.

 

 

Daher geben wir ihren Appell weiter:

 

  • Stehst Du hinter diesen Forderungen?
  • Willst Du eine bessere Gesundheitsversorgung?
  • Möchtest Du den Kampf für mehr Personal und Patientensicherheit an der Charité unterstützen?
  • Dann unterstütze das „Berliner Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus“ und komm zum ersten Treffen.
  • Bitte leite diese Meldung an Interessierte weiter.

 

Kontakt: charite.buendnis@gmail.com

 


 

Quelle: DBfK Nordost e.V. | Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, 09.07.2013 (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung