DBfK und ver.di fordern gemeinsam

Mehr Pflegepersonal im Krankenhaus!

 

Berlin (18. Juni 2015) – In einer heute in Berlin veröffentlichten gemeinsamen Erklärung fordern die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) die Bundesregierung auf, durch spürbar mehr Pflegepersonal endlich für gute Arbeitsbedingungen und mehr Patientensicherheit in den Krankenhäusern zu sorgen. „Eine gründliche Reform des deutschen Krankenhauswesens ist lange überfällig. Der seit 10. Juni 2015 veröffentlichte Gesetzentwurf zeigt: Verlierer werden erneut die beruflich Pflegenden und ihre Patientinnen und Patienten sein. An den seit langem mehr als prekären Arbeitsbedingungen wird nichts verändert. Wieder einmal ist die Bundesregierung vor den Länderinteressen eingeknickt; es bleibt dabei, dass notwendige Investitionen durch Quersubvention aus dem Topf der Pflege finanziert werden. Statt Personalstellen werden Baustellen bezahlt. Das können und werden wir nicht hinnehmen“, sagt DBfK-Präsidentin Christel Bienstein.


„Gute Qualität kann es nur mit genug Personal geben“, stellt ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler fest. „Die Personalnot ist gefährlich für Patienten und gesundheitsschädlich für die Beschäftigten. Wenn der Gesetzgeber es hinnimmt, dass der Markt eine ausreichende Personalausstattung nicht sicherstellt und die Politik keine verbindlichen Vorgaben für die Personalausstattung macht, nimmt sie billigend in Kauf, dass Patienten zu Schaden kommen“, warnt Bühler.

 

Immer wieder hätten politische Vertreterinnen und Vertreter in der Öffentlichkeit betont, wie belastend gerade der Arbeitsalltag für Pflegende in den Krankenhäusern sei und dass mit Blick auf den Pflegefachpersonalmangel der Beruf aufgewertet und attraktiver gemacht werden müsse. Das jetzt auf den Weg gebrachte Krankenhaus-Strukturgesetz sei die Gelegenheit, diesen Worten Taten folgen zu lassen. Fehlt der Großen Koalition der Mut, das Interesse oder die Durchsetzungskraft, eine bedarfs- und qualitätsorientierte Krankenhausbehandlung zu schaffen? Qualität sei vor allem das, was Patienten in der täglichen Versorgung wahrnehmen. Die durch zu wenig Pflegepersonal entstehenden Defizite seien längst nicht mehr zu kaschieren.

 

Seit Jahren weisen ver.di und DBfK auf die untragbaren Arbeitsbedingungen der Krankenhauspflege hin. Leere Versprechungen sind bisher die einzige Reaktion darauf von politischer Seite. Im Widerstand gegen diese Form der Gesundheitspolitik haben sich DBfK und ver.di jetzt verbündet und gehen mit einer gemeinsamen Erklärung an die Öffentlichkeit. Das Papier „Patienten brauchen Sicherheit und mehr Personal“ beschreibt wesentliche Fakten zur aktuellen Arbeitssituation der Pflege in deutschen Krankenhäusern und stellt eine Reihe von klaren Forderungen auf.

 

 

Die Gemeinsame Erklärung ist abzurufen unter:

 

 

 


Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK), 18.06.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung