Abb.: Die Weiterbildung zur Diabetes-Pflegefachkraft DDG (Klinik) hilft, die Behandlung von Diabetespatienten zu verbessern. Dr. med. Thomas Schaum (li.) und Britta Niebuhr am RED Institut. Photo: RED Institut für medizinische Forschung und Fortbildung GmbHDiabetesbehandlung verbessern und Klinikaufenthalt verkürzen

DDG bietet neue Weiterbildung zur Diabetes-Pflegefachkraft DDG (Klinik) an

 

Berlin (29. Mai 2015) – Jährlich werden etwa zwei Millionen Patienten mit Diabetes in einer Klinik behandelt. Sie wollen sicher sein, dass ihre Grunderkrankung kompetent berücksichtigt wird, auch wenn sie sich wegen eines Eingriffs z.B. an Hüfte oder Herz in eine Klinik begeben, die über keine diabetologische Fachabteilung verfügt. Für solche Patienten benötigen Kliniken und auch Altenpflegeinrichtungen speziell fortgebildetes Pflegepersonal. Auf diesen Bedarf hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft reagiert und bietet examinierten Pflegekräften ab sofort die Weiterbildung „Diabetes-Pflegefachkraft DDG (Klinik)“ an.


Wenn Pflegende in Kliniken und in Reha-Einrichtungen Menschen mit Diabetes betreuen, stehen sie vor einer besonderen Herausforderung: Die richtige Blutzuckereinstellung, mögliche Folgeerkrankungen an Gefäßen, Niere oder den Nerven müssen berücksichtigt werden. „Multimorbidität erfordert bei Menschen mit Diabetes mellitus andere therapeutische und pflegerische Interventionen als bei stoffwechselgesunden Patienten“, erklärt Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Der Bedarf an spezialisiertem Fachpersonal in der Pflege steigt. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat daher entschieden, die Weiterbildung zur Diabetes-Pflegefachkraft DDG (Klinik) in ihr Weiterbildungsangebot aufzunehmen. Die Weiterbildung umfasst 80 Unterrichtseinheiten Theorie, die in zwei einwöchige Blöcke aufgeteilt werden, sowie eine Transferleistung, die zwischen den Präsenzphasen zu erbringen ist. Während im ersten Block die physiologischen Grundlagen des Diabetes Typ 1 und Typ 2 und seine Therapie im Mittelpunkt stehen, befasst sich der zweite Block mit dem Versorgungsmanagement. Am Ende legen die Pflegekräfte eine schriftliche Prüfung ab und haben die Befugnis, die Weiterbildungsbezeichnung „Diabetes-Pflegefachkraft DDG (Klinik)“ zu führen. Nach bestandener Prüfung kann die Diabetes-Pflegefachkraft auch beantragen, ein assoziiertes Mitglied der DDG zu werden. Zurzeit kann der Abschluss an zwei von der DDG anerkannten Weiterbildungsstätten, am RED Institut in Oldenburg/Hs. und an der Akademie für Gesundheitsberufe in Rheine, erworben werden.

PD Dr. Erhard Siegel, Past Präsident der DDG erklärt: „Speziell geschultes Pflegepersonal erkennt diabetologische Pflegerisiken.“ Dies ist notwendig, um die Pflegeplanung am speziellen Bedarf der Diabetespatienten ausrichten zu können. „Mit der neuen Weiterbildung verbessern wir die Qualität der Pflege und erhöhen die Sicherheit für Diabetespatienten im Versorgungsprozess“, so der ehemalige DDG Präsident. Die ausgebildeten Diabetes-Pflegefachkräfte sind besonders interessant für Kliniken, die das bereits etablierte Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ erworben haben und nun vermehrt Fachpersonal suchen.

 

„Zu den Zielen der Weiterbildung gehört, dass die Diabetes-Pflegefachkraft neben der pflegerischen Versorgung auch die Blutzuckerwerte und eventuelle Folgeerkrankungen überwacht, sowie das Wundmanagement übernimmt“, ergänzt Lars Hecht, Gesundheits- und Diabeteswissenschaftler und Geschäftsführer RED-Institut GmbH (Research and Education in Diabetes) aus Oldenburg. Zudem trägt die Diabetes-Pflegefachkraft Sorge für die umfängliche Dokumentation und unterstützt maßgeblich die korrekte ICD-Codierung relevanter Sachverhalte.

Neben der Qualität der Versorgung und der Sicherheit der Patienten geht es bei dem neuen Zertifikat und der Weiterbildung zur Diabetes-Pflegefachkraft auch um die Wirtschaftlichkeit. Ein gut eingestellter Diabetes hilft dabei, die Komplikationsraten wie Lungenentzündung und Wundheilungsstörungen zu senken und die Verweildauer in der Klinik zu verkürzen.

 

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft bietet den neuen Weiterbildungslehrgang für die stationäre Pflege ab Juni 2015 an und schließt damit die Lücke im stationären diabetologischen Versorgungsprozess.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 

 

Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG):

 

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ist mit fast 9.000 Mitgliedern eine der großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Zu diesem Zweck unternimmt sie auch umfangreiche gesundheitspolitische Aktivitäten.

 

 

Abb. oben: Die Weiterbildung zur Diabetes-Pflegefachkraft DDG (Klinik) hilft, die Behandlung von Diabetespatienten zu verbessern. Dr. med. Thomas Schaum (li.) und Britta Niebuhr am RED Institut. Photo: RED Institut für medizinische Forschung und Fortbildung GmbH

 


 

Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), 29.05.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…